Im Visier

Shakira hat Sorgen mit dem spanischen Fiskus – wegen Steuerhinterziehung

Shakira wird von Spanien vorgeworfen, Steuern hinterzogen zu haben. (Archiv)

Shakira wird von Spanien vorgeworfen, Steuern hinterzogen zu haben. (Archiv)

Die kolumbianische Pop-Sängerin Shakira ist einem Medienbericht zufolge im Visier der Steuerbehörden in Barcelona – wegen mutmasslicher Steuerhinterziehung.

Die 40-Jährige, die seit 2010 mit dem spanischen Fussballstar Gerard Piqué liiert ist, solle demnächst vorgeladen werden, um Stellung zu den Vorwürfen zu beziehen, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press am Montag unter Berufung auf Mitarbeiter des Fiskus. Einen Termin für die Anhörung gebe es aber noch nicht.

Die Zeitung "La Vanguardia" hatte am Wochenende geschrieben, bei den Ermittlungen gehe es um Dutzende Millionen Euro. Shakira hätte nach Auffassung der Behörden den Grossteil ihrer zwischen 2011 und 2014 in aller Welt verdienten Einnahmen in Spanien versteuern müssen.

Im Mittelpunkt stehe die Frage, ob die Künstlerin sich in dieser Zeit mindestens 183 Tage im Jahr in Spanien aufgehalten habe - in diesem Fall wäre sie dort steuerpflichtig gewesen, hiess es. Eine offizielle Bestätigung der Steuerbehörden gab es noch nicht.

Meistgesehen

Artboard 1