Playboy

Pamela Anderson zieht wieder blank

Eigentlich müsste es ja «Pamboy» heissen, so oft war Pamela Anderson schon als vollbusigstes Häschen im «Playboy».

Hollywoods falsche Blondine der ersten Stunde, Pamela Anderson (43) ziert zum 11. Mal das Titelbild des US-Männermagazins «Playboy». Zwei Mal war die kesse Blondine auch auf der Front der deutschen Ausgabe. Dabei zeigt sich die vollbusige Schauspielerin von einer ganz neuen Seite - als Dichterin, berichtet die «New York Daily News». Auf den acht enthüllenden Foto-Seiten findet sich auch ein selbst geschriebenes Gedicht mit Appellen an Leser und Politiker, etwas Gutes zu tun. Darin spricht sie auch US-Präsident Barack Obama ihre volle Unterstützung aus.

Vor über zwanzig Jahren liess sich Anderson erstmals für das Titelblatt ablichten. Lange bevor sie als Schauspielerin in der Serie «Baywatch» Karriere machte, waren es die Nacktfotos in Hugh Heffners Magazin, die sie berühmt werden liess. Inzwischen macht die zweifache Mutter wahlweise mit ihrem Privatleben, ihren Genussmittel-Eskapaden oder mit ihren Tierschutzaktionen Schlagzeilen.

Nichtsdestotrotz verkörpert sie auch in der neusten Ausgabe des Männer-Magazins die sexy Versuchung par excellence. (cls)

Meistgesehen

Artboard 1