Saint-Tropez
Dani Fohrler will den "St.Tropez-Blick" aufsetzen

Fernsehmoderator Dani Fohrler hat sein Motto für 2012 bereits gefunden: "künftig vermehrt den St.Tropez-Blick aufsetzen". Das heisse für ihn "geheimnisvoll in die Kamera blicken", sagt der 41-jährige Solothurner, der im Herbst zwei Monate in New York lebte.

Drucken
Muss noch üben für den "St.-Tropez-Blick": Dani Fohrler (Bild: SRF)

Muss noch üben für den "St.-Tropez-Blick": Dani Fohrler (Bild: SRF)

Keystone

"Als ob ich mit einem Glas Champagner auf meiner Yacht stehen würde und in den Hafen von St.Tropez blicken würde." So definierte er den St.Tropez-Blick im Fernsehmagazin "Tele". Er gelte ja immer als "Sonnyboy" und zeige jetzt gerne mal eine andere Seite.

Ganz abnehmen will man ihm den versnobten Blick aber nicht. "Ig bi ebe, wien ig bi." Er sei tatsächlich nicht der "böse Interviewer" und werde es auch nie sein. Fernsehzuschauer brauchen deshalb wohl keine Angst zu haben, dass ihnen bei der nächsten "glanz&gloria"-Sendung plötzlich ein strenger Fohrler entgegenblickt.

Aktuelle Nachrichten