Cameron
Cameron Diaz ist eine Virenschleuder

Sie ist blond, sexy – und gefährlich! Bei der Suche nach Hollywoodstar Cameron Diaz im Netz besteht das höchste Risiko, auf einer Website mit Schadsoftware zu landen. Jeder zehnte Treffer ist eine Virenfalle.

Drucken
Teilen
Cameron Diaz

Cameron Diaz

Cameron Diaz-Fans aufgepasst: Wer im Internet nach «Cameron Diaz» plus «Downloads», «Screensavers», «Wallpaper», «Fotos» oder «Videos» sucht, riskiert, dass seine persönlichen Daten gestohlen werden. Durch das Anklicken präparierter Webseiten und das Herunterladen von Inhalten können Viren und Malware auf dem eigenen Rechner landen.

Löste Jessica Biel ab

Der Sicherheitsspezialist McAfee hat in seiner Studie «Most Dangerous Celebrities» Prominente aufgelistet, deren Namen im Internet besonders häufig für kriminelle Aktivitäten missbraucht werden. Dabei wissen die Prominenten meist nicht, dass Hacker mit ihrer Popularität Fans in die Falle locken. Dies schreibt die Online-Ausgabe von «Bild».

Den Spitzenplatz in der Liste nimmt Schauspielerin Cameron Diaz ein, die Jessica Biel in den USA abgelöst hat. Aber auch in Deutschland hat sich einiges verändert. So schafft es Lena Meyer-Landrut nicht nur beim Eurovision Song Contest auf den ersten Platz, sie landete auch auf der Gefahrenliste deutscher Prominenter ganz oben.

Obama und Co. ungefährlich

Knapp sechs Prozent der Suchergebnisse mit ihrem Namen stellten sich als gefährlich heraus.Die gute Nachricht: Suchergebnisse zu Barack Obama sind in den USA völlig sicher, das gleiche gilt in Deutschland zum Beispiel für Angela Merkel oder Guido Westerwelle.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden dagegen neben Models und Comedians sehr häufig Musiker genutzt, um arglose Benutzer auf Malware-verseuchte Webseiten zu locken. (jep)

Aktuelle Nachrichten