Damit erhält Albert zwar genauso viel Geld wie sein Sohn Prinz Philippe (53) bisher als Thronfolger. Unterm Strich wird er aber weniger zur Verfügung haben, da die königlichen Einkünfte zukünftig versteuert werden. Als amtierender Monarch erhielt Albert 11,5 Millionen Euro im Jahr. Philippe bekommt die gleiche Summe, muss aber ebenfalls mit steuerlichen Abzügen rechnen.

Laut Nachrichtenagentur Belga können Albert und Königin Paola in den kommenden fünf Jahren noch die Dienste von etwa zehn Mitarbeitern in Anspruch nehmen. Danach soll überprüft werden, ob das Personal verkleinert wird. Albert und Paola werden auch nach dem Thronwechsel ihre Titel König und Königin weiterführen.