Dies sagte die Schweizerin dem Sender Radio B2, Deutschlands Schlager-Radio in einem Interview, das am Sonntag ausgestrahlt wird. "Es ist natürlich auch schwierig: Ich bin sehr viel unterwegs. Ich liebe meinen Beruf, und ich glaube, alles hat seine Zeit."

Sich in der Beziehung selten zu sehen, sei gewiss kein Problem. Es brauche aber eine Basis, sagte Egli. "Die Basis ist in meinem Fall schwer zu schaffen. Es muss ja irgendwo Zeit sein, sich kennenzulernen, sich vertrauen zu können." Dies sei eher schwierig bei ihr.

"Vielleicht ist der Mann noch nicht in mein Leben gekommen, wo der Platz daneben stimmt. Ich glaube, da heisst es dann ganz schnell bei mir: verliebt, verlobt, verheiratet." Sie zeigte sich für die Zukunft optimistisch: "Ich glaube, wenn es der Richtige ist, dann werden wir das auch schaffen."

Seit sie in ihre frühe Kindheit zurückdenken könne, sei sie immer schon verknallt gewesen. "Mit 14 habe ich mich ganz arg verliebt und mit 16 hatte ich den ersten ganz grossen Liebeskummer. Das war ganz schlimm." Was sie dagegen tat? "Musik gehört! Schlagermusik."