Nachfolge
«10vor10»: Folgt Anna Maier auf Christine Maier?

Lange schien es, als würde bei «10vor10» die Stelle von Christine Maier nicht ersetzt. Doch nun soll die 36-jährige Journalistin Anna Maier beim Casting für die Moderationsstelle überzeugt haben.

Drucken
Teilen
2005 gewann Anna Maier, damals Moderatorin von «Eiger Moench und Maier», den Tele-Publikumspreis.
7 Bilder
Anna Maier wird als «10vor10»-Moderatorin heisst gehandelt
Anna Maier moderiert die zweite Staffel von «Die grössten Schweizer Talente» (2012) Anna Maier moderiert die zweite Staffel von «Die grössten Schweizer Talente».
Anna Maier während der Finalsendung «Die grössten Schweizer Talente» (2012), neben Moderator Sven Epinay und Sänger Eliane Müller in der Kreuzlinger Bodensee-Arena.
Anna Maier: Zurzeit finden Castings mit ihr für «10vor10» statt. Dass sie Moderatorin wird, ist aber noch nicht klar.
Anna Maier mit ihrem Ehemann Urs Bruggisser, mit dem sie im 2013 einen Sohn bekommen hat.
Dieses Bild twitterte Anna Maier nach der Geburt ihres Sohnes. Sie ist seitdem dreifache Mutter.

2005 gewann Anna Maier, damals Moderatorin von «Eiger Moench und Maier», den Tele-Publikumspreis.

Keystone

Seit dem Abgang von Christine Maier Ende September hat die Nachrichtensendung «10 vor 10» des Schweizer Fernsehens nur noch zwei Gesichter: Daniela Lager und Stephan Klapproth wechseln sich ab. Doch nun finden laut der Zeitung „Schweiz am Sonntag" Castings für die Maier-Nachfolge statt.

Und dabei kommt wieder der Name Maier ins Spiel - derjenige von Anna Maier. Die 36-Jährige hat Testaufnahmen gemacht und dabei offenbar gut abgeschnitten.

Anna Maier moderiert seit 2010 die Talksendung «Focus» auf Radio SRF 3 und ist auch sonst auf diesem Sender zu hören. Die dreifache Mutter hat langjährige Fernseherfahrung: Vor zwei Jahren moderierte sie zusammen mit Sven Epiney «Die grössten Schweizer Talente» auf SRF 1. Bereits einige Jahre zurück liegt die Quiz-Sendung «Eiger, Mönch & Maier».

Ihre TV-Karriere begann 1999, wo sie die Newssendung von Tele Züri moderierte. Zwischenzeitlich war Maier in Deutschland tätig, beim Privatsender Sat.1 machte sie die Sendung «You can dance».

Beim SRF will man sich nicht zur Nachfolgeregelung bei «10 vor 10» äussern. Man sei nicht unter Zeitdruck. Klar ist aber: Daniela Lager und Stephan Klapproth leisten zu zweit ein enormes Pensum. Auch deshalb wird die dritte Moderationsstelle auf Dauer kaum unbesetzt bleiben.

Aktuelle Nachrichten