MTV-Award
Nichts für Minderjährige: Wenn Miley Cyrus das Strippen-Luder gibt

Der US-Sänger Robin Thicke trat an den MTV-Awards zusammen mit Miley Cyrus auf. Obwohl das Outift der letzteren praktisch nur aus Unterwäsche bestand, drohte diese durch den lasziven Auftritt des Teenie-Stars gänzlich verloren zu gehen.

Merken
Drucken
Teilen
Robin Thicke und Miley Cyrus an den MTV-Awards 2013

Robin Thicke und Miley Cyrus an den MTV-Awards 2013

Keystone

Gäbe es den Begriff des Bühnenluders nicht, Miley Cyrus hätte ihn vergangene Nacht erfinden können. Wie der ehemalige Kinderstar zuerst im Teddykostüm, dann im fleischfarbenen Latex-Zweiteiler auf der Bühne herumtanzte, hatte wenig gemein mit einer herkömmlichen Bühnenshow.

Es erinnerte vielmehr an einen Zusammenschnitt an Übungsmaterial für bekennende Stripper- und Pole-Animateurinnen. Im Internet ist ein Bild eines angeblich schockierten Will Smith mit Familie zu sehen, angesichts von Cyrus Performance, die unter anderem ein laszives Streicheln mit einem übergrossen Handschuh, das Küssen des schwarzgestreiften Hinterteils von Robin Thicke und andere fleischgewordene, im prüden Amerika an empfindliche Schamgrenzen stossende Übungen.

Für Minderjährige geeignet war dieser Auftritt beileibe nicht - die Kinder von Jada und Will Smith hätten wohl besser in ihrem Bettchen geschlafen, denn dort hätten sie ihre Erschütterung womöglich schneller wieder gefunden.

Im Internet hatte die als «Hannah Montana» bekannt gewordene Aktrice dafür viel Häme einstecken müssen.

Zum Abschluss der Veranstaltung, die von Lady Gaga eröffnet worden war, sollte noch Katy Perry ihren aktuellen Hit singen. Aber angesichts der Perfomance von Cyrus gerieten beide Frauen zur Staffage. Dafür profitierte die pensionierte Boyband: 'N Sync vom eben aus der Schockstarre erwachten Publikum: Sie trat das erste Mal seit zehn Jahren gemeinsam - mit Justin Timberlake! - auf, voll bekleidet, übrigens. Zusammen mit seinen vier früheren Bandkollegen sang Timberlake Auszüge aus den gemeinsamen Songs "Girlfriend", "Gone" and "Bye Bye Bye". Überhaupt war der von US-Moderator Jimmy Fallon zum "President of Pop" ernannte Justin Timberlake der Gewinner des Abends: Der Sänger räumte vier Auszeichnungen in Form von silbernen Astronauten ab, darunter den wichtigsten Preis für das Video des Jahres und einen Sonderpreis für sein Lebenswerk. Manche mögen allerdings gewünscht haben, Justin hätte ein wenig Cyrus-Appeal und würde sich entkleiden.

Die "VMAs", die seit fast 30 Jahren jährlich vergeben werden, finden in diesem Jahr erstmals im New Yorker Stadtteil Brooklyn statt. Die Preise werden in 16 Kategorien verliehen, über einige davon dürfen Fans im Internet abstimmen.

Mit sechs Nominierungen war Timberlake gemeinsam mit dem US-Rapper Macklemore, der drei der auch als "Mondmänner" bekannten Preise einheimste, bereits als Favorit in die Gala gegangen. Sänger-Kollege Bruno Mars konnte zwei der vom Musiksender MTV jährlich verliehenen Auszeichnungen mit nach Hause nehmen.

(sda/cls)