Publireportage
Cholesterin – Regelmässig zur Kontrolle

Cholesterin, das klingt böse und gefährlich. Die Alarm-glocken läuten, wenn wir an Wurst oder Spiegeleier denken. Doch ganz ohne Cholesterin geht es nicht.

Merken
Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

Zur Verfügung gestellt

Der Körper benötigt Cholesterin zur Bildung von Gallensäuren, als Baustoff für Hormone und zum Aufbau von Vitamin D. Ein grosser Teil dieses Stoffes bildet die Leber selbst, der Rest wird über die Nahrung aufgenommen.

Gut oder böse?
Wir unterscheiden zwischen dem «guten» HDL-Cholesterin, das die Gefässwände schützt und dem «bösen» LDL-Cholesterin, das zu Gefässverkalkungen führen kann. Ein hoher Cholesterinspiegel ist ein wesentlicher Risikofaktor für die Entwicklung von Herzkreislauferkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt oder Durchblutungsstörungen der Beine. Viele Menschen mit hohen Cholesterinwerten leiden auch an anderen Risikofaktoren wie zum Beispiel hohem Blutdruck, Diabetes oder Übergewicht. Oft sind sie auch Raucher. Ein hoher Cholesterinwert kann familiäre, also genetische Ursachen haben.

Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung

- Regelmässige körperliche Bewegung (mindestens 30 Minuten pro Tag)

- Übergewicht abbauen

- Gesättigte Fettsäuren einschränken, weniger tierische Fette und stattdessen hochwertige Pflanzenöle wie Oliven- und Rapsöl (ungesättigte Fettsäuren)

- Erhöhung der Nahrungsfaser-Zufuhr – reichlich Vollkornprodukte, Gemüse, Früchte und Nüsse

- 1 bis 2x pro Woche Fisch geniessen, davon regelmässig fettreiche Kaltwasserfische

Mehr zum Thema: www.sge-ssn.ch/media/merkblatt_
ernaehrung_und_erhoehter_cholesterinspiegel_2011.pdf

Was sind die Ursachen
Als Hauptursache für die Erhöhung des Herz-Kreislauf-Risikos gilt eine fett- und kalorienreiche Ernährung, mangelnde Bewegung oder die Einnahme von bestimmten Medikamenten.

Richtiges Verhalten
Weil ein hoher Cholesterinspiegel nicht schmerzt, bleibt er lange unentdeckt. Ab dem 35. Lebensjahr sollten Patientinnen und Patienten regelmässig den Cholesterinspiegel messen lassen. Wenn der Arzt einen zu hohen Wert diagnostiziert (und gegebenenfalls Medikamente verschreibt), sind oft auch Lebensstilveränderungen angebracht. Körperliche Aktivität und ausgewogene Ernährung helfen, das Körpergewicht zu regulieren und die Herz-Kreislauf-Gesundheit zu stärken. Nahrungsmittel mit hohem Gehalt an gesättigten Fetten sind zwar nicht verboten, sollten jedoch massvoll konsumiert werden.

Individuelle Beratung
Patienten mit einem hohen Cholesterinspiegel sollten sich stets individuell durch ihren Arzt oder die Ernährungsberatung begleiten lassen.

Dr. med. Volker Maier Stv. Chefarzt Innere Medizin Bürgerspital Solothurn

Dr. med. Volker Maier Stv. Chefarzt Innere Medizin Bürgerspital Solothurn

Zur Verfügung gestellt