Publireportage
Blauer Himmel - Schwarze Seele

Längere Sonnentage und milde Temperaturen lassen unsere Laune steigen. In den blühenden Wiesen sieht man Schmetterlinge und glückliche Paare. Aber nicht alle sind glücklich. Jeder Zweite leidet an Frühlingsmüdigkeit und Antriebslosigkeit, Depressive Menschen durchleben jetzt schwere Zeiten.

Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

Der Körper muss nach den dunklen, kalten Wintermonaten viel Kraft für die Umstellung an wärmere Temperaturen aufwenden.
Im Winter arbeitet die Schilddrüse langsamer und der Blutkreislauf wurde durch das ständig wechselnde Wetter stark belastet. Viele Menschen sind mit diesen Umstellungen überfordert. Sie leiden an der sogenannten Frühjahrsmüdigkeit, welche sich durch Antriebslosigkeit, Gereiztheit, Schwindel und Niedergeschlagenheit äussern kann.

Traurig durch Vitamin-D-Mangel
Vitamin D ist für die Emotionen eines Menschen mitverantwortlich. Fehlt dem Körper Vitamin D, kann dies die Stimmung drücken. Der Körper stellt das Vitamin unter Zuhilfenahme von Sonnenlicht her, doch die dunklen Wintertage haben den Vitamin-D-Speicher leergeräumt. Um diesen wieder aufzuladen, hilft ein Sonnenbad an der frischen Luft. Meist kehren die Lebensgeister nach einiger Zeit von alleine wieder zurück.

Tipp gegen Frühjahrsmüdigkeit
Verbringen Sie viel Zeit im Freien und tanken Sie Licht auf. So regen Sie die Produktion von Vitamin D an. Dies gelingt auch bei bedecktem Himmel.

Doch eine Frühlingsdepression?
Wenn die Symptome länger als zwei Wochen andauern, kann es sich um eine Frühjahrsdepression handeln. Diese ist im Gegensatz zur Frühjahrsmüdigkeit eine ernstzunehmende psychische Erkrankung. Während die meisten Menschen den Frühling jubilierend begrüssen, fehlen den Betroffenen diese Frühlingsgefühle.

Depressive Menschen empfinden den Kontrast zur inneren Trostlosigkeit und der äusseren Heiterkeit als besonders schmerzhaft und belastend. Sie befassen sich verstärkt mit den Grundsatzfragen des Lebens wie: Wer bin ich? Was gibt meinem Leben Sinn? Hat das Leben überhaupt einen Sinn? Dieses Grübeln wiederum verstärkt latent vorhandene Depressionssymptome.

Die Symptome einer Depression sind vielfältig. Nicht jeder Betroffene weist alle typischen Krankheitszeichen auf. Es ist deshalb wichtig, dass sie sich einem Arzt oder Therapeuten anvertrauen. Je früher eine Depression behandelt wird, desto grösser sind die Heilungschancen.

Symptome Frühjahrsdepression

- Interessenverlust / Konzentrationsstörungen

- Verzweiflung / Ängste

- Freudlosigkeit und Traurigkeit

- Schuldgefühle

- Sozialer Rückzug

Öffentlicher Vortrag

Wenn Stress krank macht

Vom Burnout zur Depression

Referate von 
Dr. med. Thorsten Mikoteit | Chefarzt Stellvertreter und Leitender Arzt Psychiatrische Dienste

Dienstag| 22. Mai 2018 | 19 bis 20.30 Uhr

Altes Spital (an der Aare), Oberer Winkel 2, Solothurn

Freier Eintritt – Einladung zum Apéro nach der Veranstaltung

Dr. med. Thorsten Mikoteit Chefarzt Stellvertreter und Leitender Arzt Psychiatrische Dienste

Dr. med. Thorsten Mikoteit Chefarzt Stellvertreter und Leitender Arzt Psychiatrische Dienste

Zur Verfügung gestellt