WIL-TICKER
Busswil: Neunjähriges Mädchen bei Unfall verletzt +++ Caroline Bartholet folgt auf Alexander Bommeli +++ Ausstellung Religions for Peace in Wil zu Gast

Stets aktuell informiert über die Geschehnisse in der Region Wil: In unserem Wil-Ticker finden Sie einen bunten Mix an News und unterhaltsamen Geschichten.

Merken
Drucken
Teilen

Feedback: redaktion-wilerzeitung@chmedia.ch

Samstag, 8. Mai, 11:03 Uhr

Busswil: Kind muss ins Spital

Es krachte hier in Busswil.

Es krachte hier in Busswil.

Bild: kapo

(kapo) Eine 39-jährige Autofahrerin war laut Polizeiangaben um kurz nach 17 Uhr auf der Hubstrasse in Richtung Verzweigung zur Hauptstrasse unterwegs. Sie beabsichtigte bei der Verzweigung links in Richtung Sirnach abzubiegen. Dabei kam es zur Kollision mit einem Auto einer 47-Jährigen, die auf der Hauptstrasse in Richtung Wil unterwegs war.

Die beiden Lenkerinnen blieben unverletzt. Eine neunjährige Mitfahrerin wurde leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Der genaue Unfallhergang wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Freitag, 7. Mai, 16:33 Uhr

Wirtschaftskommission des WPO: Caroline Bartholet folgt auf Alexander Bommeli

Caroline Bartholet nimmt Einsitz in die Wirtschaftskommission des Wirtschaftsportals Ost.

Caroline Bartholet nimmt Einsitz in die Wirtschaftskommission des Wirtschaftsportals Ost.

Bild: PD

(pd/sas) Die Gemeinde Niederbüren ist seit diesem Jahr Mitglied der Regio Wil und damit auch des Wirtschaftsportal Ost – als 23. Mitgliedgemeinde. Ab sofort wird «die Landgemeinde an der Thur» auch in einem Gremium von WPO vertreten sein: Gemeindepräsidentin Caroline Bartholet wurde in die Wirtschaftskommission (Wiko) von WPO gewählt.

Die 51-jährige FDP-Politikerin Caroline Bartholet freut sich auf die neue Aufgabe. Schliesslich sei das WPO einer der Gründe gewesen, weshalb Niederbüren zur Regio Wil wechselte: «Von diesem Angebot und Netzwerk kann unser Gewerbe profitieren», ist sie überzeugt.

Auch Standortförderer Robert Stadler freut sich über den Neuzugang in der Wirtschaftskommission: «Vor ihrer politischen Karriere führte sie jahrelang eine eigene Drogerie in Oberuzwil und kennt daher Wirtschaft und Politik aus eigener Erfahrung – eine ideale Kombination für unsere Wiko.» Zudem sei sie als Kantonsrätin auch kantonal bestens vernetzt und vertrete den östlichen Teil der Region. Ebenfalls begrüssenswert sei, dass der Frauenanteil in der Wiko mit ihrer Wahl weiter steige. Sie löst dort den Oberbürer Gemeindepräsidenten Alexander Bommeli ab, der neu der VSGP Region Wil-Gossau vorsteht.

Freitag, 7. Mai, 14:23 Uhr

Religions for Peace: Gastausstellung in der Stadtbibliothek Wil

Gedanken von jungen Erwachsenen sind an der Ausstellung in Wil zu lesen.

Gedanken von jungen Erwachsenen sind an der Ausstellung in Wil zu lesen.

Bild: PD

(pd/sas) Die Ausstellung «Religions for Peace – Erfahrungen junger Erwachsener» zeigt Porträts und Statements von jungen Erwachsenen aus der Region St. Gallen. Wie die Stadt Wil mitteilt, ist sie bis zum 9. Juni zu Gast in der Wiler Stadtbibliothek.

Zehn junge Erwachsene aus der Region St. Gallen haben sich an einem Workshop im Rahmen der interreligiösen Dialog- und Aktionswoche ida des Kantons St. Gallen mit verschiedenen Fragen des interkulturellen und interreligiösen Zusammenlebens auseinandergesetzt. Bearbeitet wurden die Themen Vorurteile abbauen, einander kennenlernen und Religion sichtbar machen. Einige Ergebnisse aus der Diskussion sind für eine Ausstellung in Form von Porträts festgehalten worden. Bis zum 9. Juni kann die Gastausstellung in der Stadtbibliothek Wil besucht werden.

Mit der interreligiösen Dialog- und Aktionswoche besteht im Kanton St.Gallen eine Plattform für die aktive Auseinandersetzung mit den Fragen des Zusammenlebens. Im ganzen Kanton finden laufend verschiedene Veranstaltungen statt. Die Stadt Wil beteiligt sich alle zwei Jahre an der interreligiösen Dialog- und Aktionswoche. Das nächste Mal findet sie vom 13. bis 19. September statt.

Freitag, 7. Mai, 09:29 Uhr

Parteileitung der FDP Uzwil schlägt Marcel Hilber für den Schulrat vor

Marcel Hilber, wird von der Parteileitung der FDP Uzwil für den Schulrat vorgeschlagen.

Marcel Hilber, wird von der Parteileitung der FDP Uzwil für den Schulrat vorgeschlagen.

Bild: PD

(pd/sas) Geht es nach der Parteileitung der FDP Uzwil, soll Marcel Hilber als Nachfolger von Reto Wild in den Schulrat gewählt werden. Mit dem Rücktritt von Reto Wild verliere der Schulrat ein Mitglied, welches bereits nach kurzer Zeit die privatwirtschaftliche Perspektive einbringen konnte, schreibt die FDP in einer Medienmitteilung. Die FDP Uzwil ist überzeugt, dass durch eine stärkere Einbindung von Vertretern des lokalen Gewerbes bzw. der Industrie in den Gemeindegremien zusätzliche Potenziale freigeschaffen werden können.

Aus diesem Grund schlage die Parteileitung der FDP Uzwil im kommenden Juni seinen Parteimitgliedern Marcel Hilber als Kandidat für den freiwerdenden Schulratssitz zur Nomination vor, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Marcel Hilber, eine sehr erfahrene Führungskraft, setzt sich als Leiter Logistik & Auftragsabwicklung seit beinahe 16 Jahren mit Hingabe für den HPV Uzwil-Flawil ein. Daneben hat er sich während vieler Jahre für die Gemeinde eingesetzt. So war er beispielsweise Vize-Präsident des Elternforum Uzwil, Präsident der Elternmitwirkung oder Mitorganisator der Dorfchilbi Algetshausen. Sein langjähriges Trainer-Amt beim FC-Henau rundet sein starkes Engagement für die Gemeinde ab.

Donnerstag, 6. Mai, 10:42 Uhr

Bazenheid: In fahrunfähigem Zustand Selbstunfall verursacht

Der Unfallverursacherin wurde der Fahrausweis entzogen.

Der Unfallverursacherin wurde der Fahrausweis entzogen.

Bild: Kapo

(kapo/uh) Am Mittwoch, kurz vor 17.30 Uhr, hat sich in Bazenheid, Höhe Einfahrt H16, ein Selbstunfall ereignet. Das schreibt die Kantonspolizei in einer Mitteilung. Die 44-jährige Autofahrerin ist als fahrunfähig eingestuft worden. Sie wurde bei dem Unfall verletzt und durch den Rettungsdienst zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Eine 44-jährige Autofahrerin fuhr auf der Neuen Industriestrasse in Richtung Wil. Beim Linksabbiegen in die Einfahrt der Autostrasse H16 prallte ihr Auto frontal gegen die rechtsseitige Leitplanke. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto von der Leitplanke abgewiesen und zurück über den Einfahrtsstreifen geschleudert. Dort prallte es gemäss Mitteilung gegen die linke Leitplanke und kam zum Stillstand. Die Autofahrerin wurde dabei verletzt und vom Rettungsdienst zur Kontrolle ins Spital überführt. Sie wurde als fahrunfähig eingestuft.

Durch die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen wurde eine Blut- und Urinprobe verfügt. Der Führerausweis wurde der Autofahrerin auf der Stelle abgenommen. An ihrem Auto entstand Sachschaden von mehr als 10'000 Franken.

Donnerstag, 6. Mai, 10:45 Uhr

Ende April ist der Entlitrail aus Oberuzwil verschwunden – Die Pfadi Bi-Pi Oberuzwil und die Jungschi Oberuzwil haben den Rätselpfad wieder abgebaut

Dank der Pfadi Bi-Pi Oberuzwil steht der Entitrail wieder.

Dank der Pfadi Bi-Pi Oberuzwil steht der Entitrail wieder.

Bild: PD

(pd) Er entstand im Januar 2020 im Rahmen der 72-Stunden-Aktion in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Oberuzwil und der Pfadi St.Georg Uzwil. Die Initianten des Projektes blicken mit gemischten Gefühlen auf ihr Werk zurück.

Die anfängliche Freude über das Erreichen des Projektziels mit dem Aufbau des Rätselpfads innerhalb von 72 Stunden wich bald einer gewissen Ernüchterung. Vandalen, Wind und Wetter Drei der elf Posten wurden innert kürzester Zeit mutwillig bis zur Unbenutzbarkeit zerstört. Weitere Posten erlitten durch Wind, Wetter und zum Teil ebenfalls Menschenhand kleinere und mittlere Beschädigungen. Die nötigen Reparaturarbeiten, besonders für die vollständig zerstörten Posten, erforderten eine grössere Planung.

Diese wurde unter anderem durch die Corona-Situation erschwert. Schliesslich musste man das Unterfangen, alle Posten nochmals auf Vordermann zu bringen, aufgeben, was dem Projektteam nicht leicht fiel. Bilanz gezogen «Alles in allem durften die Teilnehmenden der 72-StundenAktion eine spannende und lehrreiche Vorbereitungs- sowie Umsetzungszeit erleben und wir sind durchaus stolz auf das, was wir erreicht haben», so das Projektleitungsteam.

Grosser Dank gebühre allen Teilnehmenden sowie allen, die das Projekt in irgendeiner Form unterstützt hätten. Ohne die Unterstützung der Bevölkerung sowie der Gemeinden Oberuzwil und Uzwil wäre das Projekt kaum möglich gewesen.

Donnerstag, 06. Mai, 10:20 Uhr

Lotteriefondsbeitrag für die Operette Sirnach

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau hat der Operette Sirnach für die Produktion «Im weissen Rössl» einen Lotteriefondsbeitrag von 50 000 Franken aus dem Lotteriefonds gewährt. Die Verantwortlichen um Regisseur und Schauspieler Giuseppe Spina planen Anfang 2022 insgesamt 23 Aufführungen.

Die Operette Sirnach produziert seit 1955 im Dreijahresrhythmus eine Operette. Die künstlerische Leitung sowie die Regie und die Verantwortung für das Bühnenbild übernimmt der Regisseur und Schauspieler Giuseppe Spina. Bereits zum zweiten Mal hat Andreas Signer die musikalische Leitung inne. Ebenfalls zum zweiten Mal zeichnen Jasmin Hauck für die Choreographie und Jacqueline Kobler für die Kostüme verantwortlich. Engagiert sind zudem Laiensängerinnen und -sänger aus der Region sowie ein 26-köpfiges Orchester, bestehend aus professionellen Musikerinnen und Musikern sowie Laien. Rund 11 000 Zuschauerinnen und Zuschauer werden erwartet.

(gk) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau hat der Operette Sirnach für die Produktion «Im weissen Rössl» einen Lotteriefondsbeitrag von 50'000 Franken aus dem Lotteriefonds gewährt. Die Verantwortlichen um Regisseur und Schauspieler Giuseppe Spina planen Anfang 2022 insgesamt 23 Aufführungen.

Die Operette Sirnach produziert seit 1955 im Dreijahresrhythmus eine Operette. Die künstlerische Leitung sowie die Regie und die Verantwortung für das Bühnenbild übernimmt der Regisseur und Schauspieler Giuseppe Spina. Bereits zum zweiten Mal hat Andreas Signer die musikalische Leitung inne. Ebenfalls zum zweiten Mal zeichnen Jasmin Hauck für die Choreographie und Jacqueline Kobler für die Kostüme verantwortlich. Engagiert sind zudem Laiensängerinnen und -sänger aus der Region sowie ein 26-köpfiges Orchester, bestehend aus professionellen Musikerinnen und Musikern sowie Laien. Rund 11'000 Zuschauerinnen und Zuschauer werden erwartet.

Die insgesamt 23 Aufführungen finden zwischen dem 15. Januar und dem 2. April 2022 im Dreitannensaal in Sirnach statt. Die Kosten der gesamten Operettenproduktion 2022 belaufen sich auf 943'000 Franken und bewegen sich somit im Rahmen der Vorjahre. Aufgrund der Bedeutung der Operette Sirnach – die Theatergesellschaft wurde 1995 für ihre Operettenaufführungen auch mit dem Thurgauer Kulturpreis ausgezeichnet – hat der Regierungsrat einen Beitrag von 50 000 Franken aus dem Lotteriefonds gewährt.

Mittwoch, 5. Mai, 16:39 Uhr

Die Badi in Uzwil öffnet ihre Tore ab dem 15. Mai

Noch müssen sich Besucherinnen und Besucher zehn Tage gedulden, bis die Badi Uzwil erstmals in diesem Jahr Gäste empfängt.

Noch müssen sich Besucherinnen und Besucher zehn Tage gedulden, bis die Badi Uzwil erstmals in diesem Jahr Gäste empfängt.

Symbolbild

(gk/bl) Gemäss Mitteilung im Uzwiler Blatt öffnet die Badi ab Samstag, 15. Mai, um 9 Uhr. Im Schwimmbad-Kiosk würden Mirjam Lustenberger und Rolf Dörflinger die Verantwortung tragen.

Mehr Infos sowie weiteres zum Schutzkonzept seien unter www.uzwil.ch/badi zu finden.

Mittwoch, 5. Mai, 14:23 Uhr

Das Migros-Kulturprozent ehrt die Freiwilligenarbeit auf Tragtaschen

Die Wiler Pädi Matthis und Philipp Frehner sind auf den Migros-Tragtaschen verewigt

Die Wiler Pädi Matthis und Philipp Frehner sind auf den Migros-Tragtaschen verewigt

Bild: PD

(pd) Ab nächster Woche wird den Kundinnen und Kunden in den Ostschweizer Migros Filialen für rund zwei Wochen eine aussergewöhnliche Papier-Tragtasche angeboten. Das Migros-Kulturprozent rückt dabei acht Personen mit grossem freiwilligem Engagement ins Rampenlicht.

Zwei davon sind Pädi Matthias, seit 20 Jahren im OK des Openairs rockamweier in Wil, sowie Philipp Frehner, Allrounder beim rockamweier und J&S-Coach beim Cevi Wil.

Pädi Matthis engagiert sich seit 20 Jahren im OK des Openairs rockamweier. Zudem ist der 43-Jährige eines von vier Gründungsmitgliedern, die das Festival 2001 ins Leben gerufen haben. Aus einem Reunion-Konzert, welches die Mitglieder der Band «Close-Down» nach der Rekrutenschule wieder zusammenbringen sollte, wurde das Wiler Openair mit mittlerweile 17'000 Besucherinnen und Besuchern (Stand 2019).

Der passionierte Schlagzeuger sagt dazu: «Mir macht es Freude, meine Fähigkeiten so einzusetzen, damit die Gesellschaft etwas davon hat. Vielleicht bin ich in Zukunft auch einmal dankbar, wenn andere etwas für mich tun.» Pädi Matthis hat das Rampenlicht nicht gesucht. Im Gegenteil. Jedoch macht es den Familienvater schon etwas stolz, dass man ihn für das Tragtaschen-Sujet vorgeschlagen und schlussendlich auch ausgewählt hat

Philipp Frehner seinerseits ist Allrounder beim Openair rockamweier. Der 44-Jährige ist mittlerweile wohnhaft im Baselland, fühlt sich aber mit Wil nach wie vor sehr verbunden. Das beweisen auch seine langjährigen freiwilligen Engagements beim rockamweier und beim Cevi Wil.

Er packt dort an, wo Not am Mann ist. Das rockamweier ist für den Allrounder wie ein grosses Klassentreffen. «Ich treffe hier viele Leute von früher. Auch unter den Helferinnen und Helfern kennt man sich gut. Es macht einfach Spass, sich für so eine gute Sache einzusetzen.»

Mittwoch, 5. Mai, 10:33 Uhr

Strassensperre wegen einen brennenden Autos in Oberbüren

Das brennende Auto in Oberbüren erlitt einen Totalschaden.

Das brennende Auto in Oberbüren erlitt einen Totalschaden.

Bild: PD

(kapo/bl) Am Mittwoch, 5. Mai, kurz nach 7 Uhr, ist es in Oberbüren auf der Sonnentalstrasse zum Brand eines Autos gekommen. Die Strasse musste kurzzeitig gesperrt werden, was zu Verkehrsbehinderungen führte. Dies geht aus einer Mitteilung der Kantonspolizei hervor.

Ein 29-jähriger Autofahrer fuhr mit seinem Auto auf der Sonnentalstrasse, als es im Motorraum des Autos aus unbekannten Gründen zu brennen anfing. Der Autofahrer konnte anhalten und das Fahrzeug selbstständig und unverletzt verlassen.

Durch die Feuerwehr wurde der Brand gelöscht. Die Strasse musste für die Dauer des Einsatzes für rund eine Stunde gesperrt werden. Durch die Feuerwehr wurde eine Umleitung eingerichtet. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Am Auto entstand Totalschaden.

Mittwoch, 5. Mai, 08:17 Uhr

Sachbeschädigungen beim Grillplatz Hori in Jonschwil-Schwarzenbach

Beim Grillplatz Hori treten vermehrt Sachbeschädigungen und eine massive Unordnung auf.

Beim Grillplatz Hori treten vermehrt Sachbeschädigungen und eine massive Unordnung auf.

Symbolbild

(gk/bl) Gemäss «Gemeinde Aktuell» der Gemeinde Jonschwil-Schwarzenbach mussten schon wenige Tage nach der Eröffnung des Grillplatzes Hori Sachbeschädigungen festgestellt werden.

So sei die Materialhütte aufgebrochen und der hintere Teil der Hütte besprayt worden. Zudem wurde die Abdeckung der Feuerstelle weggerissen und der Grill beschädigt. Auch sei festgestellt worden, dass an mehreren Tagen eine massive Unordnung herrschte.

Diese Vorkommnisse würden nicht nur Ärger verursachen, sondern hätten auch einen Mehraufwand und Unkosten zur Folge. Die Dorfbürgerkorporation würde es schade finden, wenn sie deswegen den beliebten Grillplatz, der allen kostenlos zur Verfügung steht, schliessen müsste.

Mittwoch, 5. Mai, 07:25 Uhr

Die Bauarbeiten der Kirchberger Fernwärme verlaufen planmässig

Das Ziel vor Augen: Im Hintergrund sind bereits Wolfikon und Kirchberg zu erkennen.

Das Ziel vor Augen: Im Hintergrund sind bereits Wolfikon und Kirchberg zu erkennen.

Bild: Beat Lanzendorfer

(bl) Vor gut einem Monat begannen die Bauarbeiten für die Erweiterung des Fernwärmenetzes ab Zweckverband Abfallverwertung Bazenheid (ZAB) nach Kirchberg. Mittlerweile sind bereits rund 1.5 der Total 5.5 Kilometer verlegt.

Gemäss Regionalwerk-Toggenburg-Geschäftsleiter René Rüttimann sind die Arbeiten im Soll: «Dank der guten Wetterlage kommen wir zügig voran. Erste Priorität hat die Hauptleitung im Gebiet der Landwirtschaftszone.»

Anschliessend seien die Wohn- und Strassenbereiche sowie die Hausanschlüsse an der Reihe. Im laufenden Jahr sei geplant, die Leitung bis zur Neudorfstrasse nach Kirchberg fertig zu erstellen.

Dienstag, 5. Mai, 14:20 Uhr

Rotary Club unterstützt drei Gaststätten mit je 1000 Franken

Das Hof-Wirtepaar Nadine und Thomas Buff bei der Checkübergabe mit Thomas Muggli (l.) und Edith Goetz (2.v.l.).

Das Hof-Wirtepaar Nadine und Thomas Buff bei der Checkübergabe mit Thomas Muggli (l.) und Edith Goetz (2.v.l.).

Bild: PD

(pd/ahi) Die Lichter waren aus, die Terrassen leer, Tische und Stühle zusammengebunden. Vor einem Jahr zwang die Pandemie den Menschen den Lockdown auf. Und erst mit der Zeit wurde bewusst, was nicht mehr ist und die Menschen vermissten: Restaurants, Beizen, Clubs und Bars waren und sind Treffpunkte für Diskussionen, Essen und Trinken oder für die Pflege der Freundschaft. Es blieb nicht bei dieser einmaligen Schliessung, was die Branche vor grosse Herausforderungen stellte.

Die Mitglieder des Rotary Clubs Wil-Hinterthurgau treffen sich jeweils für ihre Anlässe im Hof zu Wil, im Restaurant Pilgerhaus Dreibrunnen oder im Bistro El Pincho zum Wilden Mann. Bei allen drei Gastronomie-Betrieben wird die Gastfreundlichkeit grossgeschrieben. Dahinter stehen Persönlichkeiten mit ihren Teams: Nadine und Thomas Buff im Hof zu Wil, Susann Schmid im Pilgerhaus und Felipe Martinez, Raffael Wehrli und Fabian Santschi vom El Pincho.

Aus Anerkennung und Wertschätzung für die Anstrengungen gegen die schwierige Zeit spenden die Mitglieder den drei Gaststätten je 1000 Franken. Die Checks wurden von Präsident Thomas Muggli und Programmchefin Edith Goetz überreicht.

Dienstag, 4. Mai, 13:58 Uhr

Livia Rita mit ihrer ersten Soloausstellung in der Wiler Kunsthalle

Die im Toggenburg aufgewachsene Künstlerin zeigt in Wil ihre erste Soloausstellung: «Futura Arthaus»

Die im Toggenburg aufgewachsene Künstlerin zeigt in Wil ihre erste Soloausstellung: «Futura Arthaus»

Bild: PD

(pd/ahi) Unbändige Fantasie, revolutionäres Denken und umtriebiges Arbeiten zeichnen Livia Rita aus. Die junge aufstrebende Sängerin, Designerin, Choreografin und bildende Künstlerin, verbindet in ihrem Schaffen all diese künstlerischen Ausdrucksformen zu einem Gesamtkunstwerk. Zusammen mit dem Avantgardeners Collective - Livia Rita’s grössere kreative Familie. Ihre erste Soloausstellung «Futura Arthaus» findet, parallel zum realen Ausstellungsraum, auch auf virtueller Ebene statt. Virtual Reality erlaubt den Besucherinnen und Besuchern nicht nur die gleichen Themen und Emotionswelten durch neuste Technologie zu erleben, hier können sie auch ihre individuelle Reise durch ihr Zukunfts-Training selbst gestalten.

Gezeigt wird sie ab dem 8. Mai in der Wiler Kulturhalle. Die Eröffnung mit einer installativen Performance findet vom 16 bis 21 Uhr statt. Am 20. Mai, 19 Uhr, findet, auf Anmeldung, eine Abendführung statt. Die Ausstellungseröffnung kann auch via Livestream verfolgt werden:
https://www.youtube.com/channel/UCsjAaRZYQNfG9fH5bq_3XpA/featured

Livia Rita ist im Toggenburg aufgewachsen. Nach ihrer Ausbildung an der Textilfachschule Zürich, studierte sie in London Contemporary Performance. Nebst ihren vielen Konzerten und Performances in ganz Europa studiert sie Theater/Regie an der ZHdK mit dem Schwerpunkt auf neue Technologien.

Dienstag, 4. Mai, 09:07 Uhr

SC Bronschhofen verlängert Vertrag mit Trainerstab

Das Trainerteam des SC Bronschhofen.

Das Trainerteam des SC Bronschhofen.

Bild: PD

Das Trainer-Trio der 1. Mannschaft, Alessandro Maier (Trainer), Roger Baggenstos (Assistent) und Marcel Hofstetter (Betreuer), bleibt dem SC Bronschhofen treu und verlängert seine Verträge mit der 1. Mannschaft um ein weiteres Jahr. Trotz pandemiebedingten Widrigkeiten war die sportliche Entwicklung der Mannschaft durchaus erfreulich. In der (unvollständigen) 2. Liga Hinrunde resultierte der 8. Rang, bloss zwei Punkte hinter dem Vierten, und im Cup ging es bis ins Achtelfinale. Der SCB überzeugte mit starker Defensive (fünf Pflichtspiele ohne Gegentor), mannschaftlichem Zusammenhalt und Kampfgeist. Zurücktreten wird hingegen Torwarttrainer Ruedi Mettler. Sein Nachfolger wird noch gesucht. Interessierte können sich bei Sportchef Urs Stauffacher (079 462 30 73) oder beim SCB-Vorstand melden.

Kiwanis Club unterstütz Hof zu Wil und Wil Shopping

Raffael Eigenmann (links) und Martin Huber (rechts) vom Kiwanis Club Wil mit Nadine und Thomas Buff, Gastgeber Gastronomie Hof zu Wil, bei der Entgegennahme der Gutscheine.

Raffael Eigenmann (links) und Martin Huber (rechts) vom Kiwanis Club Wil mit Nadine und Thomas Buff, Gastgeber Gastronomie Hof zu Wil, bei der Entgegennahme der Gutscheine.

Bild: PD

(pd) Mit dem Kauf von Gutscheinen über je 4‘500 Franken für die Gastronomie Hof zu Wil und Wil Shopping unterstützt der Kiwanis Club Wil einheimische Betriebe in dieser von der Corona-Pandemie geprägten Zeit.

Seit über 20 Jahren geniesst der Kiwanis Club Wil für seine Anlässe die Gastfreundschaft seines Stammlokals «Gastronomie Hof zu Wil». Die Coronazeit fordert die Restaurantbetreiber ungemein. Seit nunmehr 14 Monaten ist ein ordentlicher Betrieb praktisch unmöglich geworden. Komplette Schliessungen folgten Teilöffnungen mit aufwendigen Schutzkonzepten, bevor die Restaurants im Dezember wieder schliessen mussten und somit die Einnahmen neuerlich ausblieben. Das Hof-Team um Nadine und Thomas Buff hat den Mut nicht verloren. Mit der Terrassenöffnung von Ende April und der Möglichkeit von weiteren Öffnungsschritten im Juni sieht das Pächter-Ehepaar Licht am Ende des Tunnels.

Dem Kiwanis Club sei die Förderung des Gemeinsinns seit jeher ein zentrales Anliegen und es entspreche seinen Grundwerten, sich sozial zu engagieren, heisst es in einer Medienmitteilung.

Für die Kiwaner sei es darum eine Herzensangelegenheit, einen Beitrag zur Gestaltung der erfolgreichen Zukunft der liebgewonnenen Hof-Belegschaft zu leisten. Im Club wurde die Idee entwickelt, die letztjährige Gutscheinaktion zu wiederholen und den Gastronomiebetrieb zu unterstützen. Der Bezug von Gutscheinen für die eigenen Mitglieder im Gesamtwert von 4'500 Franken erhöht unmittelbar die Liquidität des Betriebes und fördert zukünftig die Konsumation im Restaurant. Ergänzt wird die diesjährige Aktion mit der Abgabe von zusätzlichen Gutscheinen in der gleichen Betragshöhe für die Fachgeschäfte von Wil Shopping.

Montag, 3. Mai, 13:28 Uhr

Letzte Vorbereitungen für Wiler Maimarkt laufen

Die Stände in der Altstadt stehen für den Wiler Maimarkt bereit.

Die Stände in der Altstadt stehen für den Wiler Maimarkt bereit.

Bild: Larissa Flammer

(red) Nachdem er im vergangenen Jahr abgesagt werden musste, kann der Wiler Maimarkt heuer wieder stattfinden. Die Stadt hat allerdings die Anzahl Stände gegenüber normalen Jahren etwas reduziert. Zudem gilt auf dem gesamten Maimakrt Maskenpflicht.

Montag, 3. Mai, 10:20 Uhr

Eine Schülerin und ein Schüler der Kanti Wil im nationalen Finale von «Jugend debattiert»

Bei «Jugend debattiert» lernen die Jugendlichen, eine Position zu vertreten und andere Meinungen zu respektieren.

Bei «Jugend debattiert» lernen die Jugendlichen, eine Position zu vertreten und andere Meinungen zu respektieren.

Bild: Philipp Schmidli

Mit Gabriel Gomez-Demkura und Laurine Frauchiger stehen zwei Jugendliche der Kanti Wil im nationalen Finale von «Jugend debattiert». Dieses findet am 14. und 15. Mai statt. Der Wettbewerb ist ein Programm der Non-Profit Organisation YES (Young Enterprise Switzerland), welche praxisorientierte Programme im Bereich der Meinungs- und Wirtschaftsbildung für Schülerinnen und Schüler entwickelt und betreut.

Im Rahmen von «Jugend debattiert» lernen die Jugendlichen, eine Position zu vertreten, sich wortgewandt auszudrücken, andere Meinungen zu tolerieren und durch den Dialog die eigene Meinung zu reflektieren. Neben den Debatten erhalten die Jugendlichen die Gelegenheit, Parlamentarierinnen und Parlamentariern aus dem National- und Ständerat ihre Fragen zu stellen.

Montag, 3. Mail, 09:48 Uhr

60-Voices-Chor verabschiedet sich mit Film

Das Abschlusskonzert des Chors 60 Voices fällt coronabedingt aus.

Das Abschlusskonzert des Chors 60 Voices fällt coronabedingt aus.

Bild: PD

(pd) Nach 25 Jahren beendet der 60voices-Chor seine Chortätigkeit. Gegründet wurde er anlässlich des Zuzwiler Gesundheitstages 1995. Der damalige Zuzwiler Primarlehrer Walter Gysel bot an, einen Gesangschor für die Bevölkerung von Zuzwil und Umgebung ins Leben zu rufen. Aus diesem nachhaltigen Freizeitangebot wurde eine 25-jährige Erfolgsgeschichte.

Mit Unterstützung durch die drei Dirigentinnen Leni Bolder, Cecile Furrer und zuletzt Jeannine Egli verstand es Walter Gysel über all die Jahre seine Sängerinnen und Sänger mit einem abwechslungsreichen Song-Repertoire zu begeistern. Ursprünglich als Gospelchor gegründet, wagte sich der Chor zunehmend an andere Musikrichtungen wie Beatles-Songs, Musicals, Irisch music, Indie Rock und Jazz heran. Die erfolgreichen Konzerte und das breite Song-Angebot zogen zunehmend neue Sängerinnen und Sänger aus der ganzen Region an, so dass schliesslich 70 Musikbegeisterte die Chorproben besuchten.

Nach 25 Jahren legen nun Walter Gysel die musikalische Leitung und Jeannine Egli den Dirigentenstab nieder. Das als Abschluss geplante Konzert mit Highlights aus 25 Jahren Chorgeschichte kann coronabedingt nicht stattfinden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, auf den Webseiten der Kulturbühne (www.kulturbuehne2021.ch) und des 60voices Chor (www.60voices.ch) die Höhepunkte in einem einstündigen Film nochmals zu geniessen.

Sonntag, 2. Mai, 11:35 Uhr

Selbstunfall mit Motorrad in Degersheim

Der 32-jährige Fahrer musste von der Rettung ins Spital gefahren werden.

Der 32-jährige Fahrer musste von der Rettung ins Spital gefahren werden.

Bild: kapo/sg

(kapo/ahi) Am Samstag, um 19.40 Uhr, ist bei der Dorfausfahrt von Degersheim ein Mann mit seinem Motorrad gestürzt. Der 32-Jährige fuhr auf der Hauptstrasse in Richtung Hoffeld. Kurz nach der Liegenschaft Nr. 125 geriet er aus noch unbekannten Gründen über den rechten Fahrbahnrand hinaus, überquerte das Trottoir und prallte gegen ein Baustellengitter. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu und musste durch die Rettung ins Spital gebracht werden.

Sonntag, 2. Mai, 11:20 Uhr

Fahrzeugdiebstahl sollte Unfall kaschieren

An der Mühlaustrasse war das Fahrzeug mit einem Geländer kollidiert.

An der Mühlaustrasse war das Fahrzeug mit einem Geländer kollidiert.

Bild: kapo/sg

(kapo/ahi) Am Samstag meldete ein 28-jähriger Mann der Kantonalen Notrufzentrale den Diebstahl seines Lieferwagens. Er gab an, dass sein Lieferwagen im Verlaufe der Nacht entwendet und danach beschädigt wieder vor seinem Haus abgestellt worden sei. Unabhängig von dieser Meldung bemerkte eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen kurz zuvor eine Unfallstelle an der Mühlaustrasse, bei welcher ein unbekanntes Fahrzeug mit einem Geländer kollidiert war.

Aufgrund der übereinstimmenden Spuren an der Unfallstelle sowie den Beschädigungen am Lieferwagen musste es sich um das Unfallfahrzeug handeln. Der 28-Jährige gab schliesslich zu, den Unfall verursacht zu haben und im Anschluss die Unfallörtlichkeit unverletzt verlassen zu haben. Der Mann wurde als fahrunfähig beurteilt. Die Staatsanwaltschaft des Kanton St. Gallen verfügte bei ihm eine Blut- und Urinprobe. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Samstag, 1. Mai, 20:14 Uhr

Der Liveticker zu FC Wil gegen FC Schaffhausen:

Es bleibt dabei: Valon Fazliu und die Wiler bleiben in dieser Saison gegen den FC Schaffhausen ohne Sieg.

Es bleibt dabei: Valon Fazliu und die Wiler bleiben in dieser Saison gegen den FC Schaffhausen ohne Sieg.

Bild: Freshfocus

Für heute soll es das gewesen sein. Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche eine schönes Wochenende.

Weiter geht es für die Wiler am kommenden Freitag gegen den Verfolger aus Neuenburg, der nur noch zwei Punkte hinter den Wilern liegt. Gespielt wird um 20 Uhr in der Maladière in Neuenburg. Auch von diesem Spiel berichten wir mit einem Liveticker.

Schlussfazit: Den Wilern gelingt im Abstiegskampf kein Befreiungsschlag. Die 2:3-Niederlage gegen den FC Schaffhausen geht in Ordnung. Nach einem guten Start in die Partie wurden die Wiler zusehends passiv. In der zweiten Halbzeit wurde deutlich, dass die Gäste die abgeklärtere Mannschaft sind. Nachdem sie kurz nach Wiederanpfiff das dritte Tor erzielten, verwalteten sie ihren Vorsprung. Mehr war gegen harmlose Wiler nicht nötig. Der Anschlusstreffer in der 90. Minute kam zu spät. So bleiben die Wiler im Abstiegskampf.

Schlusspfiff im Bergholz: Der FC Wil verliert gegen den FC Schaffhausen mit 2:3.

90. Minute: Es werden mindestens drei Minuten nachgespielt. Geht da noch was?

90. Minute: TOOOOR für den FC Wil durch Zumberi zum 2:3-Anschlusstreffer. Diesmal ist es der Torhüter der Gäste, der ein Geschenk verteilt. Zumberi mit einem Schuss aus gut 25 Metern direkt auf Saipi. Dieser reisst die Hände nach oben, lässt den Ball aber durch und der Ball fällt hinter ihm ins Tor. Die Wiler sind nochmals dran.

86. Minute: Da haben die Wiler Glück: Nach einem Konter der Schaffhauser kommt Köhn aus dem Tor und foult Del Toro heftig. Das hätte auch die rote Karte sein können. Der Äbtestädter Schlussmann kommt mit Gelb davon.

80. Minute: Die Schaffhauser verständigen sich auf das Verwalten des Resultats. Sie sind die abgeklärtere Mannschaft. Die Wiler versuchen es zwar, ohne aber wirklich gefährlich zu werden.

72. Minute: Kronig mit einem hohen Ball auf Fazliu. Dieser wird aber abgedrängt. Der Winkel ist dann zu spitz, um den Ball noch gefährlich aufs Tor zu bringen.

64. Minute: Dickenmann kommt über die rechte Seite und bringt den Ball in den Strafraum. Sage und schreibe vier Wiler - so viele wie selten - stehen im Strafraum der Schaffhauser, doch der Ball kommt zu einem Schaffhauser, der die Situation klären kann.

57. Minute: Die Wiler sind weiterhin passiv und gewinnen wenige Zweikämpfe. Die Schaffhauser sind entsprechend offensiv unterwegs. Momentan sieht es nicht so aus, als würden die Wiler wieder ins Spiel finden.

48. Minute: TOOOR für den FC Schaffhausen durch Pollero zum 1:3. Die Gäste kommen hellwach aus der Kabine, was man von den Wilern nicht behaupten kann. Rodriguez darf sich auf der rechten Seite dreimal an einer Flanke versuchen. Der dritte Versuch landet auf dem Kopf von Pollero, der zentral auf Köhn köpft. Die Distanz ist zwar kurz, aber ganz unhaltbar scheint dieser Ball nicht zu sein. Pollero ist's egal und er netzt zum zweiten Mal am heutigen Abend ein.

46. Minute: Anpfiff zur zweiten Halbzeit.

Pausenfazit: Es war eine Halbzeit, in welcher der FC Wil zwei Gesichter zeigte. Zu Beginn macht er das Spiel, war aufsässig und ging verdientermassen in Führung. Auch nach dem Führungstreffer waren die Wiler spielbestimmend. Bis die Schaffhauser mit ihrem ersten Abschluss im Spiel den Ausgleich erzielten. Danach flachte das Spiel merklich ab. Und hätte Köhn die Schaffhauser nicht mit seinem Fehlpass eingeladen, mit dem zweiten Abschluss die Führung zu erzielen, es wäre mit einem gerechten Unentschieden in die Pause gegangen. So sind die Wiler nun eine Länge zurück und müssen die Leistung vom Anfang der ersten Halbzeit wieder abrufen. Denn dann liegt hier durchaus noch der Sieg drin.

Pausenpfiff im Bergholz: Der FC Wil liegt gegen den FC Schaffhausen mit 1:2 im Rückstand.

45. Minute: Es wir mindestens eine Minute nachgespielt.

43. Minute: Hier ist der erste Schuss der Schaffhauser, der nicht im Tor der Wiler landet. Maouches Abschluss von der Strafraumgrenze stellt für Köhn kein Problem dar.

38. Minute: TOOOOR für den FC Schaffhausen durch Pollero zum 1:2. Was war das für eine Einladung von Wil-Goalie Köhn. Er kommt aus dem Tor um einen Steilpass auf Pollero abzufangen. Das gelingt ihm auch. Sein Pass geht aber direkt in die Füsse von Bislimi. Dieser spielt erneut auf Pollero und der hat keine Probleme den Ball flach ins Tor zu befördern.

36. Minute: Das Spiel ist nun merklich abgeflacht. Auf beiden Seiten häufen sich die Fouls und Fehlpässe. Momentan gibt es keine gefährlichen Aktionen auf beiden Seiten.

27. Minute: Dieses Tor der Gäste hat sich überhaupt nicht abgezeichnet. Bis anhin hatten die Wiler das Spiel im Griff. Die Schaffhauser erzielen ihr Tor mit ihrem ersten Abschluss in der ganzen Partie.

24. Minute: TOOOOR für den FC Schaffhausen durch Prtajin zum 1:1-Ausgleich. Jetmir Krasniqi auf Seiten der Schaffhauser behauptet den Ball auf der rechten Seite. Sein Pass in die Mitte findet Prtajin. Kronig steht zu weit vom Schaffhauser Spieler weg und so trifft dieser flach in die linke Ecke.

17. Minute: TOOOOOR für den FC Wil durch Silvio zum 1:0-Führungstreffer. Nach einem katastrophalen Rückpass der Schaffhauser verlängert Brahimi den Ball mit dem Kopf in den Lauf von Silvio. Dieser nimmt die Kugel mit der Brust an und schiebt sie in die lange Ecke zur Wiler Führung.

11. Minute: Gute Chance für die Gastgeber. Schäppi kommt auf der linken Seite durch und flankt den Ball in den Strafraum. Dort verpassen fünf Meter vor dem Tor Silvio und Brahimi nur ganz knapp den Ball.

5. Minute: Beide Mannschaften mit zaghaften Versuchen in der Offensive. Der beste Versuch bis anhin gehört den Wilern: Krasniqis Schuss aus 20 Metern, der deutlich am Tor vorbei geht.

1. Minute: Schiedsrichter Nico Gianforte pfeift das Spiel an. Auf geht's zur ersten Halbzeit.

Die Wiler könnten sich heute mit einem Sieg mit allergrösster Wahrscheinlichkeit aus dem Abstiegsrennen verabschieden, da Chiasso gestern Abend verloren hat. Da die Verfolger aus Neuenburg und Kriens gestern siegreich waren, wäre es für die Wiler auch wichtig, diese Mannschaften mit einem Sieg auf Distanz zu halten. Für Spannung ist gesorgt.

Guten Fussball Abend, geschätzte Freunde des runden Leders, zum heutigen Spiel der 32. Challenge-League-Runde zwischen dem FC Wil und dem FC Schaffhausen. Pascal Ibig berichtet für Sie aus dem regnerischen Sportpark Bergholz.

Samstag, 1. Mai, 10:31 Uhr

Auffahrunfall in alkoholisiertem Zustand

An den am Unfall beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken.

An den am Unfall beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Bild: kapo/sg

(kapo/ahi) Am Freitag , kurz vor 17 Uhr, hat sich auf der Westumfahrung in Oberbüren ein Auffahrunfall zwischen zwei Autos ereignet.

Ein 33-jähriger Mann fuhr mit seinem Auto ab der Autobahn A1 in Richtung Oberbüren. Vor ihm fuhr eine 30-jährige Autofahrerin in dieselbe Richtung. Als die Frau ihr Auto bei der Wartelinie «Kein Vortritt» anhalten musste, bemerkte dies der 33-Jährige zu spät. In der Folge kam es zur Auffahrkollision, wobei sich die Frau eher leichte Verletzungen zuzog.

Eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen stellte anschliessend fest, dass der Unfallverursacher alkoholisiert unterwegs war. An den beiden Autos entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken.

Samstag, 1. Mai, 10:20 Uhr

15-jähriger Mofafahrer nach Steifkollision verletzt

(kapo/ahi) Am Freitag, um 14 Uhr, ist es auf der St.Gallerstrasse in Zuzwil zu einer Streifkollision zwischen einem Mofa und einem Auto gekommen.

Ein 15-Jähriger fuhr mit seinem Mofa auf der St.Gallerstrasse Richtung Wil. Auf Höhe der Agrola-Tankstelle überholte ihn ein 83-jähriger Autofahrer. Zu diesem Zeitpunkt machte der 15-Jährige mutmasslich wegen eines medizinischen Problems einen Schwenker nach links, kollidierte dabei mit dem Auto und kam zu Fall. Durch den Sturz verletzte sich der junge Mann eher leicht und musste mit der Rettung ins Spital gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Freitag, 30. April, 16:55 Uhr

Holzfigur im Flawiler Quartierpark ist fertiggestellt

Die neue Holzfigur im Flawiler Quartierpark.

Die neue Holzfigur im Flawiler Quartierpark.

Bild: PD

(gk/sas) Im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Spielplatzes am Eisbahnweg zum Quartierpark wurde im vergangenen Herbst eine Lärche gefällt. Vom Stamm wurden rund 2,5 Meter stehen gelassen, damit der Flawiler Holzformer Roman Wirth diesen bearbeiten kann.

Wie die Gemeinde Flawil schreibt, ist die Holzfigur inzwischen vollendet. In ihrer Geste soll sie die Umgebung in eine kindliche und verspielte Perspektive rücken. «Die Welt umgekehrt, mit dem Kopf nach unten erleben. Im Spiel mit dem Ball entrückt, dem Moment hingeben», so interpretiert Roman Wirth sein Werk im Quartierpark.

Freitag, 30. April, 15:36 Uhr

Richtplan in Jonschwil sorgt für Unzufriedenheit bei den Bürgern

Die Vorschläge für den Richtplan in der Gemeinde Jonschwil stellt nicht alle Bürger zufrieden.

Die Vorschläge für den Richtplan in der Gemeinde Jonschwil stellt nicht alle Bürger zufrieden.

Bild: WZ

(sdu) Für gewöhnlich ist die Überarbeitung eines Richtplans eine trockene Sache. Doch sie kann auch für Emotionen sorgen. So wie aktuell in der Gemeinde Jonschwil, wo der Richtplan momentan zur Ansicht aufliegt. Bereits im Vorfeld hatte der Gemeinderat über das örtliche Raumkonzept informiert.

Mit dem Resultat ist der Jonschwiler Jürg Winiger nicht glücklich. Er verweist auf zwei vor noch nicht allzu langer Zeit durchgeführte Infoveranstaltungen zum Raumkonzept. «Die Teilnehmer haben verschiedene Bedenken, Befürchtungen und Ängste angesprochen und auch schriftlich festgehalten. Die Antwort des Gemeinderates erfolgte in ernüchternder Art und Weise. Sämtliche Bedenken wurden abgeschmettert und als nicht umsetzbar oder unwichtig taxiert», sagt Winiger.

Gemeinde will sich derzeit nicht dazu äussern

Konkret stört den Jonschwiler, dass etwa geplante Eingangs­tore, Bäume entlang der Strassen und Fruchtfolgeflächen, die überbaut werden sollen, nun auch beim Richtplan wieder auftauchen, obwohl sie schon beim Raumkonzept kritisiert worden waren.

Aus der Sicht Winigers stellt sich die Frage, ob man sich überhaupt noch an der Vernehmlassung beteiligen soll. Ändern werde sich ohnehin nichts. «So ist der Einbezug der Bevölkerung eine reine Alibiübung. Am Ende bleibt nur noch das Referendum. Als Bürger fühlt man sich nicht ernst genommen», sagt Winiger. Es werde nicht nach Lösungen gesucht, sondern nach Gründen, nichts ändern zu müssen.

Und wie reagiert die Gemeinde Jonschwil auf die Vorwürfe? Gemeindepräsident Stefan Frei verzichtet auf eine Stellungnahme und sagt, dass gegen die freie Meinungsäusserung von Jürg Winiger nichts einzuwenden sei. Man werde sich erst wieder äussern, wenn die Vernehmlassung des Richtplans abgeschlossen sei.

Freitag, 30. April, 14:23 Uhr

Gemeinde Kirchberg organisiert Bereich Liegenschaften/Werkhof neu

Die Gemeinde Kirchberg schreibt die Stelle des Leiters Tiefbau, Verkehr und Umwelt aus.

Die Gemeinde Kirchberg schreibt die Stelle des Leiters Tiefbau, Verkehr und Umwelt aus.

Bild: Beat Lanzendorfer

(gk/sas) Max Keller geht Ende Mai nach über 20 Jahren Anstellung bei der Gemeinde Kirchberg in Pension. Der Gemeinderat hat seine Pensionierung zum Anlass genommen, die Organisation und Aufgabenteilung im Bereich Liegenschaften / Werkhof zu überprüfen und anzupassen. Dies schreibt der Gemeinderat im aktuellen «Gmeindsblatt».

Der Leiter Liegenschaften und Infrastruktur, Stefan Segmüller, ist neu direkt für die Instandhaltung und Hauswartung der Hochbauten inklusive aller Schulliegenschaften verantwortlich. Neu ist die Vermietung aller Liegenschaften ebenfalls in der Verantwortung des Bereiches Liegenschaften und Infrastruktur. Diese Aufgabe war bisher für viele Liegenschaften in der Schulverwaltung angesiedelt.

Aufgaben Hochbau und Tiefbau werden getrennt

Die Aufgaben im Tiefbau sollen in Zukunft vom Hochbau getrennt werden, wie dies viele andere Gemeinden in der Grösse von Kirchberg bereits umgesetzt haben. Speziell die Aufgaben im Zusammenhang mit dem Generellen Entwässerungsplan GEP (Kanalisation) und Aufgaben im Bereich Umwelt (Bäche, Altlasten) haben zugenommen.

Reto Bernhardsgrütter, Strassenmeister der Gemeinde Kirchberg.

Reto Bernhardsgrütter, Strassenmeister der Gemeinde Kirchberg.

Bild: PD

Strassenmeister Reto Bernhardsgrütter möchte die Leitung und Verantwortung der Stelle Tiefbau, Verkehr und Umwelt nicht dauerhaft übernehmen, hat sich aber bereit erklärt, die Aufgaben interimistisch bis Ende September 2021 zu übernehmen. Er wird nachher als Leiter Werkhof/Unterhalt vermehrt auch selber mit dem Team im Strassenunterhalt anpacken.

Somit kann die Stelle des Leiters Tiefbau, Verkehr und Umwelt auf den 1. Oktober ausgeschrieben werden. Mit der Pensionierung von Toni Häne aus dem Team des Werkhofs auf Ende 2021 bleibt die Anzahl Mitarbeitenden damit gleich.

Wie der Gemeinderat weiter schreibt, hat auch eine externe Beurteilung durch die rgb Consulting AG, Gossau, bestätigt, dass der Bereich Liegenschaften und Infrastruktur mit dieser Organisation in Zukunft gut aufgestellt ist. In der externen Beurteilung wurden zusätzliche Punkte angeregt, die mit dem neuen Leitungsteam angegangen werden.

Freitag, 30. April, 12:01 Uhr

Ganterschwil bietet während den Sommerferien Ferienplausch an

Die Angebote beim Ferienplausch sind bei den Kindern beliebt.

Die Angebote beim Ferienplausch sind bei den Kindern beliebt.

Symbolbild: PD

(pd/sas) Der Ganterschwiler Ferienplausch findet seit 1988 jeweils während den Sommerferien statt. Die Primarschulkinder können sich für verschiedene Angebote anmelden. Die Angebote dieses Beschäftigungsprogramms werden seit immer von Freiwilligen unentgeltlich geleitet. Einzig gibt es für sie ein gemeinsames Nachtessen.

Mit Plakaten, Flyern und Zeitungsinseraten suchen die Organisatorinnen Personen, die ein Kurs anbieten. Alle Angebote werden gesammelt und von den 5. und 6. Klässlern mit ihrer Lehrperson zu einem Büchlein gebunden, welches an alle Unter-/Mittelstufen Schüler aus Ganterschwil verteilt wird.

Der Ferienplausch war bereits beim ersten Mal ein voller Erfolg, und diesen Sommer wird er zum 33 Mal stattfinden. In diesem Jahr untersteht die Leistung den bisherigen Regula Grunauer und Christine Honegger, die von Janina Bürger und Lilian Hollenstein unterstützt werden. Sie beide wollen den Ferienplausch ab dem kommenden Jahr organisieren.

Freitag, 30. April, 10:46 Uhr

Verkehrsverein Degersheim stellt neues Bänkli auf

Beim Herrenluftbad auf dem Wolfensberg steht ein neues Ruhebänkli.

Beim Herrenluftbad auf dem Wolfensberg steht ein neues Ruhebänkli.

Bild: PD

(pd/sas) Kürzlich konnte der Verkehrsverein Degersheim auf dem Wolfensberg, nahe Herrenluftbad, ein neues Bänkli einweihen. Rund hundert solcher Sitzgelegenheiten in und um Degersheim ermöglichen den Wanderern eine Verschnaufpause und Erholung pur.

Bänklichef Roman Rutz hält alle in Schuss, kontrolliert sie und ersetzt wo nötig neue Bretter. Das Bauamt der Gemeinde übernimmt die Reinigung um die Bänkli und sorgt damit für eine saubere Umgebung. «Wir vom Verkehrsverein freuen uns, wenn dieses Freizeitangebot genutzt wird und sich der Gast in unserer Gemeinde wohlfühlt,» schreibt der Verkehrsverein Degersheim in einer Medienmitteilung.

Unter www.degersheim.ch/ Tourismus/ Verkehrsverein sind interessante Vorschläge zum Wandern und Bräteln aufgeschaltet. Ausserdem gibt es unter bankgeheimnisse.ch ein Verzeichnis, in dem alle Bänkli ersichtlich sind.

Freitag, 30. April, 10:14 Uhr

Tunnel werden gereinigt: Umfahrung Bazenheid wird gesperrt

Die Tunnels der Umfahrung Bazenheid werden kommende Woche gereinigt. Deshalb ist die Strasse in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gesperrt.

Die Tunnels der Umfahrung Bazenheid werden kommende Woche gereinigt. Deshalb ist die Strasse in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gesperrt.

Bild: Beat Lanzendorfer

(pd/sas) Vom kommenden Mittwoch, 5. Mai, um 19 Uhr bis am Donnerstag, 6. Mai um ca. 5 Uhr ist die Umfahrung Bazenheid zwischen den Anschlüssen Zwizach und Bräägg für sämtlichen Verkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgt über Bazenheid und wird durch das Strassenkreisinspektorat Gossau signalisiert.

Wie das Tiefbauamt des Kantons St. Gallen, Strassenkreisinspektorat Gossau, mitteilt, finden während dieser Zeit Reinigungsarbeiten im Rotwald- und Wihaldentunnel statt. Anders als in Vorjahren, werden diese Unterhaltsarbeiten in diesem Jahr auf Wunsch der Gemeinde Kirchberg in die Nacht gelegt.

Donnerstag, 29. April, 17:15 Uhr

Hohe Beteiligung an Einwohnerbefragung in Wil

Die Wiler Altstadt.

Die Wiler Altstadt.

Bild: Urs Jaudas

(pd) Anfang Jahr waren alle Einwohnenden der Stadt Wil eingeladen, an der Befragung «Unsere Stadt Wil der Zukunft» teilzunehmen. Insgesamt gingen 1946 Rücksendungen ein, was einer Rücklaufquote von über 15 Prozent und damit einer hohen Beteiligung entspricht, wie die Stadt Wil mitteilt.

Die Umfrage dient einerseits als Grundlage für die Entwicklung des Zukunftsbilds der Stadt Wil. Andererseits zeigt die Befragung betreffend zentraler Vorhaben der Stadtentwicklung, wie gut sich die Einwohnenden diesbezüglich informiert fühlen und bei welchen Projektparametern Dialogbedarf besteht. Ebenfalls wurde rege von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, ergänzende Antworten und Meinungen einzureichen.

Der Stadtrat reflektiert derzeit die Ergebnisse der Umfrage im Rahmen der Strategieworkshops und Formulierung der Legislaturziele. Im Anschluss wird er über die Ergebnisse der Einwohnendenbefragung informieren.

Donnerstag, 29. April, 15:55 Uhr

Bauarbeiten für Zuzwiler Beachvolleyballanlage gestartet

Schon bald soll es auch in Zuzwil eine Beachvolleyballanlage geben. Vergangene Woche starteten die Bauarbeiten.

Schon bald soll es auch in Zuzwil eine Beachvolleyballanlage geben. Vergangene Woche starteten die Bauarbeiten.

Bild: Manuela Jans-Koch

(pd) Mit der Zustimmung zum Budget 2021 hat die Zuzwiler Stimmbürgerschaft auch der Erstellung einer Beachvolleyballanlage auf der Spielwiese «Nord» zugestimmt. Die Gemeinde beteiligt sich mit einem einmaligen Beitrag von rund 80’000 Franken.

Bei der Realisierung arbeiten der Turnverein sowie die Gemeinde eng zusammen. Vergangene Woche wurde mit den Bauarbeiten gestartet. Die Fundamente wurden betoniert bevor dann anfangs Mai 2021 die Umrandung für das Spielfeld erfolgen wird. Die Anlage kann voraussichtlich im Juni 2021 in Betrieb genommen werden.

Donnerstag, 29. April, 15:30 Uhr

Am Flawiler Frühlingsmarkt gilt Maskenpflicht

Chilbibahnen und Verpflegungsstände (Take-away) wird es am Frühlingsmarkt diesmal nicht geben.

Chilbibahnen und Verpflegungsstände (Take-away) wird es am Frühlingsmarkt diesmal nicht geben.

Bild: PD

(pd) Am Samstag ist Markttag. Der Flawiler Frühlingsmarkt wird situationsbedingt als reiner Warenmarkt durchgeführt. Auf Chilbibahnen und Verpflegungsstände (Take-away) wird verzichtet. Im Marktbereich auf der Bahnhofstrasse gilt unter anderem eine generelle Maskenpflicht. Ausserdem ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Die Gemeinde Flawil, die Marktfahrenden sowie das einheimische Gewerbe freuen sich auf die Besucherinnen und Besucher und hoffen, mit der Durchführung des Frühlingsmarkts einen kleinen Schritt zurück zur Normalität zu ermöglichen, heisst es im aktuellen Mitteilungsblatt.

Donnerstag, 29. April, 15:14 Uhr

Badi Degersheim startet in die Saison

Obwohl das Wetter schlecht werden soll, öffnet dei Badi Degersheim am Samstag.

Obwohl das Wetter schlecht werden soll, öffnet dei Badi Degersheim am Samstag.

Bild: Tobias Garcia

(pd/red) Am Samstag, 15. Mai, öffnet das Schwimmbad Degersheim das erste Mal in der neuen Saison seine Tore. Derzeit laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, schreibt die Gemeinde im aktuellen Mitteilungsblatt.

Der Schnee ist weg, das Wasser eingefüllt. Alles steht bereit für die Badesaison 2021, heisst es weiter. Das Schwimmbad ist bei trockener Witterung und Lufttemperaturen von 16 Grad täglich geöffnet.

Über die Öffnung des Schwimmbades wird täglich um 8.00 und 12.00 Uhr entschieden. Der Entscheid wird auf der Homepage der Gemeinde in der Rubrik Freizeit -> Freibad kommuniziert. Saisonkarten können bereits jetzt beim Einwohneramt der Gemeinde erworben werden.

Öffnungszeiten

  • Vorsaison und Nachsaison (Mai und August): Montag bis Sonntag 09.00 bis 18.30 Uhr
  • Hauptsaison: Montag bis Sonntag 09.00 bis 20.00 Uhr
Donnerstag, 29. April, 14:12 Uhr

Stromausfall in Niederbüren

Bei Holzarbeiten wurde ein Strommast beschädigt.

Bei Holzarbeiten wurde ein Strommast beschädigt.

Bild: Benjamin Manser

(pd/red) Am vergangenen Sonntag gegen halb vier am Nachmittag fiel in mehreren Gebieten der Gemeinde Niederbüren der Strom aus, wie die Gemeinde im aktuellen Mitteilungsblatt schreibt. Der Grund war ein Zwischnfall bei Holzarbeiten im Hertenbergtobel. Dabei wurde der Strommast Mutwil-Rätenberg beschädigt. Als Folge gab es einen Kurzschluss. Betroffen waren: Muwil, Schnart, Bächigen, Brüewil, Rätenbert, Unter Rätenberg und Büelwiesen.

Donnerstag, 29. April, 11:49 Uhr

Badminton Club Uzwil gewinnt 14 Medaillen

Der BC Uzwil (von links): Vera Appenzeller, Lina Schadegg, Noel Tappeiner, Liano Panza, Adina Panza, Yaël Brunnschweiler, Aileen Grolimund, Ladina Gantenbein, Laura Vègh, Jorina Jann, Sanna Germann.

Der BC Uzwil (von links): Vera Appenzeller, Lina Schadegg, Noel Tappeiner, Liano Panza, Adina Panza, Yaël Brunnschweiler, Aileen Grolimund, Ladina Gantenbein, Laura Vègh, Jorina Jann, Sanna Germann.

(pd/red) Mit 14 Medaillen kehren die Uzwiler Nachwuchstalente von den Junioren Badminton Schweizermeisterschaften heim. Den Höhepunkt setzt Vera Appenzeller mit dem Meistertitel im Mixeddoppel U17.

Damit holt sich die 16-jährige Topfavoritin aus dem Uzwiler Team den Schweizermeistertitel. Sie gewann gleich drei Medaillen. Die Goldmedaille im Mixeddoppel mit Nicolas Franconville (BC Orbe), die Bronzemedaille im Frauendoppel mit Clubkameradin Adina Panza und nochmals eine Bronzemedaille im Fraueneinzel.

Auch andere Teilnehmer gewannen Medaillen

Auch sonst war der Uzwiler Nachwuchs erfolgreich: Alle elf Teilnehmer und Teilnehmerinnen gewannen mindestens eine Medaille. Das freut auch den vollamtlichen Cheftrainer Iztok Utrosa, dessen ehrgeizige Nachwuchsförderung sich auszahlt. «Diese Resultate zeigen, dass alle unsere Elitejunioren zu den Top 5 in der jeweiligen Alterskategorie gehören. Dies ist bemerkenswert», sagt er.

Der Badmintonclub Uzwil professionalisierte in den letzten Jahren den Nachwuchssport fortlaufend. Mittlerweile arbeitet der Verein mit der Sportschule Lindenhof Wil zusammen und beschäftigt zwei Trainer in einem Gesamtpensum von 150 Stellenprozenten. Der jüngste Erfolg unterstreicht die Ambitionen des Vereins. Früher oder später sollen die erfolgreichen Eigengewächse auch im NLA-Team für Furore sorgen.

Donnerstag, 29. April, 09:53 Uhr

Velofahrer verletzt sich am Kopf bei Unfall in Uzwil

Der Velofahrer musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Der Velofahrer musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Bild: PD

(kapo/red) Am Mittwochnachmittag kam es auf der Bahnhofstrasse in Uzwil zu einem Unfall zwischen einem Velofahrer und einem Autolenker. Der Velofahrer verletzte sich dabei unbestimmt am Kopf.

Der 58-jährige Velofahrer fuhr vom Bahnhof auf der Friedbergstrasse und wollte bei der Verzweigung Bahnhofstrasse links Richtung Oberuzwil abbiegen. Gleichzeitig fuhr der vortrittsberechtigte 55-jährige Autofahrer von Oberuzwil Richtung Uzwil Zentrum. Dabei kam es zum Zusammenstoss.

Der Velofahrer wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. Es entstand Sachschaden von rund 6'000 Franken.

Donnerstag, 29. April, 09:42 Uhr

Neue Rutschbahn für Badi Weierwiese

(red) Pünktlich zur Badesaison erhält die Badi Weierwiese eine neue Rutschbahn, wie der Facebookseite des Sportparks Bergholz zu entnehmen ist. Diese ist aus Edelstahl und bringt viele Vorteile:

  • weniger Wartungsaufwand
  • Nachhaltigkeit
  • Wärme im Beckenwasser durch Sonneneinstrahlung

«Wir freuen uns, wenn die Gäste wieder rutschen dürfen», teilt der Sportpark mit.

Donnerstag, 29. April, 09:01 Uhr

Flawiler Bahnhofstrasse wird für Fussgänger attraktiver gemacht

Tempo 20 gilt schon länger an der Flawiler Bahnhofstrasse. Nun sollen Bänkli für Fussgänger dazukommen.

Tempo 20 gilt schon länger an der Flawiler Bahnhofstrasse. Nun sollen Bänkli für Fussgänger dazukommen.

Bild: Andrea Häusler

(pd/red) Die Bahnhofstrasse in Flawil wurde vor 15 Jahren in eine Begegnungszone umgestaltet. Seither gilt dort Tempo 20. Fussgängerinnen und Fussgänger haben immer Vortritt. Sie können die Fahrbahn überall und jederzeit überqueren.

Nun soll die Bahnhofstrasse für die Fussgängerinnen und Fussgänger einladender werden, wie die Gemeinde im aktuellen Mitteilungsblatt schreibt. Die Gestaltungsidee sieht entlang der Bahnhofstrasse unter anderem Sitzgelegenheiten vor.

In einem ersten Schritt wird nun in der kommenden Woche im Bereich der Liegenschaft Bahnhofstrasse 5 die Gestaltungsidee umgesetzt. Dabei werden drei Sitzbänke und eine Plakatwand montiert.

Mittwoch, 28. April, 16:14 Uhr

Lenggenwil: Fussgängerstreifen wird momentan nicht wieder markiert

Fussgängerstreifen: Das Bild stammt nicht aus Lenggenwil.

Fussgängerstreifen: Das Bild stammt nicht aus Lenggenwil.

Bild: Donato Caspari

(gk) Wegen des Einbaus des Deckbelags wird vorläufig auf eine erneute Markierung des Fussgängerstreifens auf der Höhe Klosterwis in Lenggenwil verzichtet. Dies auch weil die Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Kanton vor der Markierung Alternativstandorte prüfen möchte. Das schreibt die Gemeinde Niederhelfenschwil im neuesten Mitteilungsblatt.

Angesichts des Einlenkers in das Gewerbequartier auf gleicher Höhe befinde sich die heutige Fussgängerquerung an einem suboptimalen Standort. Zudem habe das Strassenkreisinspektorat die Anzahl Querungen analysiert und sei zum Schluss gekommen, dass die Frequenzen an diesem Standort enorm abgenommen hätten. Über die Festlegung des Standortes oder die definitive Auflösung des Fussgängerstreifens werde informiert, heisst es zum Schluss.

Mittwoch, 28. April, 14:54 Uhr
Die Kantonspolizei konnte einen Geisterfahrer anhalten, der mit dem Traktor unterwegs war.

Die Kantonspolizei konnte einen Geisterfahrer anhalten, der mit dem Traktor unterwegs war.

Bild: Kantonspoolizei

Oberbüren: Geisterfahrt mit Traktor und Anhänger

(kapo/mkn) Am Dienstamorgen, kurz nach 10:30 Uhr, wurde der Kantonspolizei St.Gallen auf der Autobahn A1 ein Traktor mit Anhänger gemeldet, welcher als Geisterfahrer in Richtung Gossau unterwegs ist. Der 79-jährige Traktorfahrer konnte wenig später angehalten werden. Das meldete die Medienstelle der Kantonspolizei.

Der Mann sei mit seinem Traktor mit Anhänger in Oberbüren in Richtung Wil auf die Autobahn A1 gefahren. Nach der Einfahrt habe er sein Gefährt gewendet und sei als Geisterfahrer bis zur Ausfahrt Richtung Oberbüren gefahren. Dabei sei er zuerst auf dem Überholstreifen gefahren, habe diagonal den Normalstreifen überquert und sei dann bei der Sperrfläche links in die Ausfahrt Oberbüren eingebogen. Während der rund einminütigen Geisterfahrt seien ihm über 15 Fahrzeuge entgegengekommen, welche dem Traktor mit teilweise gefährlichen Manövern hätten ausweichen können, heisst es weiter.

Der Mann musste seinen Führerausweis auf der Stelle abgeben. Er wird bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.

Mittwoch, 28. April, 11:24 Uhr

Termin für Uzwiler Herbstmarkt steht

Der Herbstmarkt Uzwil zieht immer viele Besucher an.

Der Herbstmarkt Uzwil zieht immer viele Besucher an.

Bild: PD

(pd) Der Herbstmarkt Uzwil soll am ersten und zweiten Oktober stattfinden. Ob er auch durchgeführt werden könne, wisse das OK noch nicht. Dies teilte das OK heute mit. Das Geschäftszentrum Uzwil (GZU) als Organisator spreche sich grundsätzlich für eine Durchführung aus. Doch fehlte Perspektiven fehlen bis heute. Deshalb habe sich das GZU verschiedene Planungsrouten ausgearbeitet. Die nächste wegweisende Entscheidung werde Ende Juni gefällt, heisst es zum Schluss.

Mittwoch, 29. April, 10:54 Uhr

Oberuzwiler Badi öffnet nächsten Mittwoch

Bald sieht die Badi Oberuzwil wieder einladender aus.

Bald sieht die Badi Oberuzwil wieder einladender aus.

Bild: PD

(lsf) Der Unterhaltsdienst der Gemeinde Oberuzwil war in den letzten Tagen mit der Badiwiese beschäftigt. Das Freibad Ghürst startet am Mittwoch, 5. Mai, in die Saison. Während der Vor- und Nachsaison ist es täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet, während der Hauptsaison vom 15.Juni bis am 15.August dann täglich von 9 bis 20 Uhr. Diesen Samstag sind von 10 bis 15 Uhr Abos im Vorverkauf erhältlich.

Erst Anlage im TBW-Pachtmodell ging ans Netz

Die Photovoltaik-Anlage der Familie Kündig liegt auf dem Dach des Einfamilienhauses.

Die Photovoltaik-Anlage der Familie Kündig liegt auf dem Dach des Einfamilienhauses.

Bild: PD

(gk/mkn) Im vergangenen Herbst haben die Technischen Betriebe Wil (TBW) eine Solaroffensive lanciert. Kundinnen und Kunden, welche über eine geeignete Dachfläche verfügen, sich die Photovoltaikanlage aber nicht selbst leisten wollen, können eine Anlage mit einer Leistung bis 30 Kilowatt Peak bei den TBW pachten. Das teilen die TBW mit.

Mit dem Pachtvertrag werde während der Laufzeit von 15 Jahren monatlich ein fixer Betrag an die TBW bezahlt. Im Gegenzug kümmerten sich die TBW-Spezialisten um die Projektierung, Beschaffung und den Bau der Anlage und garantierten während der gesamten Vertragslaufzeit einen einwandfreien Betrieb, heisst es weiter. Nach Ablauf der Laufzeit gehe das Eigentum der Anlage an die Pächter über und diese können zehn bis 15 weitere Jahre vom Sonnenstrom profitieren.

Die produzierte Energie könne frei für den Eigenbedarf genutzt und Überschüsse könnten in das Verteilnetz eingespiesen werden. Mathias und Anja Kündig hätten sich als erste TBW-Kunden für dieses Angebot entschieden. Sie seien voll und ganz mit dem Pachtmodell zufrieden. Seit 16. April produziere die Anlage mit einer Leistung von rund 17 Kilowatt Peak zuverlässig erneuerbare Solarenergie. Der erwartete Jahresertrag liege bei 16'000 Kilowattstunden, heisst es zum Schluss.

Dienstag, 27. April, 10:18 Uhr

Maskenpflicht am Maimarkt in Wil

Der Maimarkt erstreckt sich bis in die Fussgängerzone.

Der Maimarkt erstreckt sich bis in die Fussgängerzone.

Bild: PD (2019)

(gk/uh) Der diesjährige Maimarkt findet am Dienstag, 4. Mai 2021, statt. Auf dem gesamten Gelände des Maimarktes – auch bei der Budenstadt auf dem Bleicheplatz – herrscht Maskenpflicht.

Das Marktgebiet erstreckt sich vom Hofplatz über den Rosenplatz bis in die Fussgängerzone. Der Viehmarkt wird am diesjährigen Maimarkt nicht betrieben. Die Grabenstrasse bleibt trotzdem für den Verkehr gesperrt. Die Budenstadt auf dem Bleicheplatz ist bereits von Samstag bis Sonntag, 1. und 2. Mai 2021, geöffnet.

In der Altstadt wird der Zugang zum Markt als Rundlauf (Einbahnverkehr) geführt. Die Maskenpflicht gilt sowohl für Besucherinnen und Besucher als auch für die Marktfahrenden – auch bei genügend Abstand und trotz Plexiglas. Die Anzahl Gäste pro Stand sind begrenzt. Die Konsumation ist nur im Gehen erlaubt, es hat keine Stehtische.

Aufgrund der geltenden Massnahmen hat die Stadt Wil nur 100 anstelle von 180 Marktfahrenden zugelassen. Ausserdem werden die Abstände zwischen den Ständen vergrössert. Die Sicherheitskräfte werden die Maskenpflicht vermehrt kontrollieren und durchsetzen.

Montag, 26. April, 18:41 Uhr

ProSpecieRara-Setzlingsmarkt kann stattfinden

(red) Biodiversität in Hülle und Fülle für den eigenen Garten – und Teller. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr können fast alle ProSpecieRara-Setzlingsmärkte wieder stattfinden. Der Zugang zu spannenden Pflanzenraritäten wird dadurch wieder einfacher. In der Gärtnerei der Heimstätten Wil findet am Samstag, 8.Mai von 8 bis 14 Uhr, die Ostschweizer Ausgabe mit acht verschiedenen Gärtnereien, Baumschulen und Saatgutproduzenten statt.

Dank der grosszügigen Platzverhältnisse vor Ort können die Stände der verschiedenen Marktfahrenden weit auseinander platziert werden, so dass die vorgeschriebenen Abstände zwischen den Marktbesuchenden stets eingehalten werden können. Ein Dosiersystem am Eingang und die auf dem ganzen Gelände geltende Maskenpflicht sorgen für zusätzliche Sicherheit. Auf die in anderen Jahren beliebte Ausstellung von ProSpecieRara-Hühnerrassen wird dieses Jahr hingegen verzichtet, teilt ProSpecieRara mit.

Montag, 26. April, 18:22 Uhr

Sammelaktion für Sonderabfälle

Medikamente zählen in der Schweiz zum Sonderabfall.

Medikamente zählen in der Schweiz zum Sonderabfall.

Bild: Bruno Kissling

(red) Sonderabfälle wie Farben, Klebstoffe oder Säuren gehören nicht in den Kehrichtsack, sondern müssen fachgerecht entsorgt werden. Privatpersonen der Stadt Wil und aus Gemeinden im Einzugsgebiet des Zweckverbands Abfallverwertung Bazenheid (ZAB) konnten bis anhin Sonderabfälle aus Haushaltungen kostenlos in der regionalen Sammelstelle Wil abgeben. Die neue Definition des Siedlungsabfalls hat nun die Zuständigkeiten verändert. Die vier regionalen Sonderabfallsammelstellen, welche bisher durch den Kanton St.Gallen betrieben wurden, wurde per Ende 2020 aufgelöst. Die betrifft auch die Sonderabfallsammelstelle Wil bei der Kläranlage.

Die Stadt Wil führt deshalb nun zweimal jährlich eine Sammelaktion durch. Zum ersten Mal am Montag, 3.Mai, in Wil, Bronschhofen und Rossrüti:

  • Wil: 9 - 12 Uhr und 14 – 17 Uhr; Parkplatz Paradisli
  • Bronschhofen: 9 – 12 Uhr; Ebnet /Industriestrasse 2
  • Rossrüti: 14 – 17 Uhr; Sammelstelle Werkhof (Altersheim Rosengarten)

Privatpersonen können ihre Sonderabfälle dort weiterhin kostenlos abgeben. Die Abfälle sollen möglichst in Originalverpackung zur Sammelstelle gebracht und dort einer spezialisierten Firma übergeben werden. Wer seine Sonderabfälle nicht bis zur Sammelaktion zu Hause aufbewahren will, kann diese auch ganzjährig beim ZAB Bazenheid (easydrive) abgeben.

Die zweite Sammelaktion findet am Donnerstag, 14.Oktober 2021, statt. Mehr Infos hier.

Montag, 26. April, 16:32 Uhr

Abendkonzert mit Sonus Brass in Flawil kann stattfinden

Sonus Brass.

Sonus Brass.

Bild: PD

(red/lsf) Nächsten Samstag findet um 20 Uhr in der Flawiler Kirche Oberglatt das erste Konzert des Abendmusikzyklus Flawil-Gossau der Saison 2021 statt. Für das Abendkonzert von Sonus Brass sind 50 Personen zugelassen. Anmeldungen werden entgegengenommen unter sekretariat.amz@gmail.com. Es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen, wobei die Abonnenten des Abendmusikzyklus Vorrang haben.

Sonus Brass spielt Werke von Thomaso Albinoni, Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Wolfang Amadeus Mozart, Leonard Bernstein, Claude Debussy und weiteren. Das Konzert wird von Stefan Dünser moderiert.

Montag, 26. April, 16:14 Uhr

Neuer Geschäftsführer für Sirnacher Firma Dale Carnegie Training

Christoph Schläpfer und Andreas Lorenz vor dem Firmensitz in Sirnach.

Christoph Schläpfer und Andreas Lorenz vor dem Firmensitz in Sirnach.

Bild: PD

(red/lsf) Nachfolge bei Dale Carnegie Training Schweiz: Andreas Lorenz übergibt per 1.Mai die Geschäftsleitung des Unternehmens mit Sitz in Sirnach an Christoph Schläpfer. Dale Carnegie bietet seit über einem Jahrhundert Unternehmen, Teams und Einzelpersonen Trainings an, um ihre Leistung, von Führung über Vertrieb bis hin zu Kommunikation, zu verbessern.

Andreas Lorenz hat sich gemäss einer Medienmitteilung entschlossen, sich nach über sechs Jahren aus der operativen Geschäftsführung von Dale Carnegie Training Schweiz zurückzuziehen, um sich einer neuen Herausforderungen in der Geschäftsleitung eines Industrieunternehmens zu stellen. Zu seinen Verdiensten gehört neben dem Ausbau des Trainerteams der vollzogene Turn-Around sowie die Initiativen zum Change-Leadership in internationalen Organisationen.

Christoph Schläpfer bringt langjährige Erfahrung aus der Geschäftsleitung sowohl global operierender Konzerne als auch Schweizer KMUs mit. Nebenberuflich engagierte er sich über zehn Jahre als Erwachsenenbildner in der kantonalen Weiterbildung. «Wir sind davon überzeugt, dass Christoph Schläpfer damit der ideale Ansprechpartner ist, um zusammen mit dem zertifizierten Trainerteam von Dale Carnegie wirkungsvolle Lösungen zu betrieblichen Weiterbildungen anzubieten sowie die ausgereiften Lösungen der virtuellen Live-Online-Trainings voranzutreiben», wird Andreas Lorenz in der Mitteilung zitiert.

Montag, 26. April, 14:33 Uhr

CVP Uzwil setzt Findungskommission für Ersatzwahl im Schulrat ein

Der aktuelle Schulrat mit Reto Wild (links).

Der aktuelle Schulrat mit Reto Wild (links).

(red/lsf) Erst Anfang Jahr hat der neugewählte Uzwiler CVP-Schulrat Reto Wild sein Amt antreten, Ende März musste er bereits seinen gesundheitlich bedingten Rücktritt bekannt geben. Nun hat die CVP Uzwil eine Findungskommission eingesetzt, wie die Partei in einer Mitteilung schreibt. Sie sichte und kontaktiere aktuell die Persönlichkeiten, welche die Nachfolge von Reto Wild möglicherweise antreten könnten. «Uns ist es wichtig, eine ausgereifte Kandidatur mit einer in Uzwil gut vernetzten Person zu präsentieren.»

Der Anmeldeschluss der Gemeinde für die Wahlen ist am 30.Juni. Die Wahl für das Schulratsamt findet am 26.September statt.

Montag, 26. April, 13:32 Uhr

Neue Hausbäckerei im Coop Rickenbach

Kathja Kuhn stellt mit ihrem Team in der offenen Hausbäckerei im Coop Rickenbach täglich frische Produkte her.

Kathja Kuhn stellt mit ihrem Team in der offenen Hausbäckerei im Coop Rickenbach täglich frische Produkte her.

Bild: PD

(red) Die Modernisierung des Einkaufszentrums Breite in Rickenbach und der Umbau des Coop-Supermarktes zum Megastore laufen nach Plan. Ab sofort profitieren die Coop-Kundinnen und Kunden bereits von einigen Neuheiten: Sie können beispielsweise in der neuen offenen Hausbäckerei den Profis bei der Arbeit über die Schulter blicken.

«Ob Bauernbrot, Chrustenkranz oder Geburtstagstorte: Bei uns können Kundinnen und Kunden vor Ort miterleben, wie die Produkte hergestellt werden», sagt Kathja Kuhn, Leiterin der Hausbäckerei. Von 5.30 bis 19 Uhr fertigt das elfköpfige Team über 20 verschiedene Brotsorten, die oft noch mit leichter Ofenwärme ins Regal kommen. Die offene Hausbäckerei ist ein Meilenstein im Raum Wil und den umliegenden Gemeinden, der direkte Einblick ins traditionelle Handwerk der Bäckerinnen und Bäcker einmalig in der Region, schreibt Coop in einer Medienmitteilung.

Auch beim Zubereiten der süssen Produkte darf man den Profis in Rickenbach jederzeit über die Schulter blicken.

Auch beim Zubereiten der süssen Produkte darf man den Profis in Rickenbach jederzeit über die Schulter blicken.

Bild: PD

Ebenso in neuem Glanz erstrahlt die bediente Fleisch- samt separater Fischtheke: Im Vergleich zu vorher ist sie grösser, attraktiver und noch mehr auf Frische ausgerichtet. Bis im Sommer werden nun die weiteren Ladenbereiche im künftigen Megastore neu gestaltet und laufend eröffnet: So sorgen bald viele Holzelemente in der Früchte- und Gemüseabteilung für eine Atmosphäre wie auf dem Wochenmarkt, die Weinliebhaber kommen im «Cave du vin» auf ihre Kosten und im begehbaren «Chäs-Huus» reifen über 200 Käsesorten, die vor Ort gepflegt werden.

Chefmetzger Pirmin Koller hinter der neuen Fleischtheke.

Chefmetzger Pirmin Koller hinter der neuen Fleischtheke.

Bild: PD

Parallel zum Umbau im Coop laufen die Bauarbeiten zur Erweiterung und Modernisierung des gesamten Einkaufszentrums weiter. Dieses erhält eine neue Fassade, einen Glaskubus beim Eingang sowie eine lichtdurchflutete Mall. Der Umbau sowie die Sanierung, die voraussichtlich im Spätsommer 2021 abgeschlossen sind, erfolgen nach Minergie-Standard.

Montag, 26. April, 10:47 Uhr

FC Wil erhält Lizenz für Super League

Bild: Benjamin Manser

(lsf) Die Swiss Football League hat in erster Instanz fast allen Klubs der zwei obersten Schweizer Ligen die Lizenz für die nächste Saison 2021/22 erteilt. Neben den aktuellen zehn Mannschaften aus der Super League erhalten auch sechs Vereine aus der Challenge League die Spielberechtigung für die oberste Schweizer Liga – darunter der FC Wil 1900, wie einer Medienmitteilung zu entnehmen ist.

Die übrigen Klubs haben eine Lizenz erhalten, mit der sie nur in der Challenge League antreten können. Auch dem Yverdon Sport FC, dem FC Rapperswil-Jona und dem Etoile Carouge FC, drei mögliche Aufsteiger aus der Promotion League, wurde diese Spielberechtigung erteilt. Einzig dem FC Schaffhausen musste die Lizenz aus finanziellen und infrastrukturellen Gründen erstinstanzlich verweigert werden. Der Klub kann im Rekursverfahren nachbessern.

Erleichterte Kriterien wegen Covid-19

Aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen hatte das Komitee der Swiss Football League (SFL) entschieden, für diese Lizenzierung insbesondere bei den finanziellen Kriterien erleichterte Vorgaben anzuwenden. So konnten die meisten Klubs auf die Einreichung eines Budgets für die nächste Saison verzichten, weil eine zweckmässig Budgetierung nach wie vor schwierig ist.

Bei der Beurteilung der Stadien wurde gestützt auf die Covid-19-Ausnahmesituation ein Schwergewicht auf die Medieninfrastruktur gelegt. Damit hat die SFL insbesondere dem Umstand Rechnung getragen, dass sie die Rechte der Klubs aus der Zentralvermarktung (TV und Marketing) für weitere vier Jahre vergeben konnte und die vertraglichen Verpflichtungen daraus erfüllen will. In den übrigen Bereichen (beispielsweise Garderoben, Catering etc.) wurde abgesehen von den notwendigen Installationen für Spielbetrieb und Sicherheit auf eine Detailprüfung verzichtet.

Montag, 26. April, 10:00 Uhr

Letzte Waldschäden in Wil beseitigt

So sah es auf dem Nieselberg Anfang Februar zum Teil noch aus.

So sah es auf dem Nieselberg Anfang Februar zum Teil noch aus.

Bild: Larissa Flammer

(lsf) Die Förster der Ortsgemeinde Wil sind zurzeit dabei, die letzten Schneedruckschäden aufzurüsten. Die grossen Schneeschäden im Januar haben vor allem viele junge und kleinere Bäume stark beschädigt.

Montag, 26. April, 09:29 Uhr

Sanierung Ortsdurchfahrt in Bettwiesen

Bettwiesen von oben.

Bettwiesen von oben.

Bild: Olaf Kühne

(red) Nächste Woche, vom 3. bis 7.Mai, wird die Deckschicht in der Ortsdurchfahrt Bettwiesen eingebaut. Aus Qualitäts- und Sicherheitsgründen wird die Strasse für den Durchgangsverkehr gesperrt. Eine Umleitung ist signalisiert. Das kantonale Tiefbauamt Thurgau dankt den Verkehrsteilnehmern für das Verständnis für die mit den Baumassnahmen verbundenen Unannehmlichkeiten.

Die Beachtung der Baustellensignalisation hilft, Gefahrensituationen zu vermeiden. Unternehmer, Bauleitung und Bauherrschaften werden bemüht sein, die Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten.

Sonntag, 25. April, 15:36 Uhr

Dachschaden am Pfarreizentrum Bazenheid wird behoben

Das Dach des Bazenheider Pfarreizentrums wird saniert. Marder hatten dafür gesorgt, dass Wasser eindringen konnte.

Das Dach des Bazenheider Pfarreizentrums wird saniert. Marder hatten dafür gesorgt, dass Wasser eindringen konnte.

Bild: Beat Lanzendorfer

(bl) Weil sich im Unterdach des Pfarreizentrums Marder eingenistet haben und Wasserschäden entstanden sind, beantragte der Verwaltungsrat für die Sanierungsarbeiten einen Baukredit von 154'000 Franken. Diesen Antrag genehmigten die Stimmberechtigten an der am Sonntag durchgeführten Urnenabstimmung deutlich.

237 Stimmberechtigte hatten ein Ja in die Urne gelegt, lediglich 5 Stimmzettel enthielten ein Nein. Mit der Sanierung wird gleichzeitig eine Photovoltaik-Indachanlage installiert. Die Gesamtkosten werden mit 260'000 Franken beziffert. Davon übernimmt die Kirchgemeinde 154'000 Franken. Die übrigen 106'000 Franken kommen vom Administrationsrat des Kantons St.Gallen sowie von den kantonalen Förderbeiträgen für Energieeffizienz.

Bewilligt wurden an der Abstimmung auch die Jahresrechnung 2020 (241 Ja-/2 Nein-Stimmen) sowie das Budget 2021 (238 Ja-/5 Nein-Stimmen).

Gähwil und Kirchberg sagen ebenfalls Ja

Nebst der katholischen Kirchgemeinde Bazenheid gehören zur Seelsorgeeinheit die katholischen Kirchgemeinden in Gähwil und Kirchberg. Dort hatten die Stimmberechtigten nur über die Jahresrechnung 2020 und das Budget 2021 zu befinden.

In Gähwil genehmigten 90 Stimmberechtigte die Jahresrechnung, vier waren dagegen. Ein klares Resultat ergab auch das Budget: 88 Ja-Stimmen, gegenüber 6 Nein-Stimmen.

In Kirchberg bewilligten 257 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Jahresrechnung – sieben waren dagegen. Genehmigt wurde mit 247 Stimmen auch das Budget 2021, 14 Stimmberechtigte legten ein Nein in die Urne.

Sonntag, 25. April, 10:39 Uhr

In Wil: Auto prallt auf Fussgängerstreifen in Velo

Ein 65-jähriger Mann wurde beim Überqueren der Strasse von einem Auto getroffen und ist gestürzt.

Ein 65-jähriger Mann wurde beim Überqueren der Strasse von einem Auto getroffen und ist gestürzt.

Symbolbild: kapo

(kapo) Am Samstag um kurz vor 15.40 Uhr ist es auf einem Fussgängerstreifen beim Bahnhofplatz Wil zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Velo gekommen. Der 65-jährige Velofahrer wurde dabei verletzt. Er wurde von der Rettung ins Spital gebracht.

Ein 39-jähriger Autofahrer war mit seinem Auto auf der oberen Bahnhofstrasse in Richtung Bahnhof unterwegs. An der Kreuzung zum Bahnhofplatz bog er links auf den Bahnhofplatz ein. Gleichzeitig überquerte der 65-Jährige auf seinem Velo den Fussgängerstreifen. In der Folge kam es zur Kollision zwischen dem Auto und dem Velo. Der Velofahrer stürzte und zog sich unbestimmte Verletzungen zu. Er wurde von der Rettung ins Spital gebracht. Es entstand laut Polzeiangaben Sachschaden in der Höhe von rund 1500 Franken.