Solothurn

Solothurn hat seinen eigenen Öufi-Whisky

Brenner Hugo Grogg und Brauereinhaber Alex Künzle stossen auf ihren Whisky an

Brenner Hugo Grogg und Brauereinhaber Alex Künzle stossen auf ihren Whisky an

12 Jahre alt wurde die Öufi-Brauerei am 11. 11. Kein Jubiläum, aber doch ein Grund zum Feiern für Brauereiinhaber Alex Künzle: Das erste Fass elfjährigen Öufi-Whiskys konnte angestochen werden.

Zu den Dudelsackklängen der Bagpipers of Wangen, abgerundet durch die irische Mick Carey Band, konnten in der Kulturfabrik Kofmehl Brenner Hugo Grogg aus Altreu und Alex Künzle auf ihr honigfarbenes Destillat anstossen. «Es war learning by doing» blickte Künzle auf die ersten Gehversuche zurück, zu der schon bald Fachleute wie Peter und Helene Dürr von der Hochschule in Wädenswil beigezogen werden mussten.

Vorerst 200 Flaschen
Der erste Jahrgang fiel mit einem halben Barrique (rund 112 Liter) oder 200 Flaschen noch recht bescheiden aus - 3000 Liter ungehopftes Stark- oder Bockbier werden zum Brennen eines ganzen Barriques, dem künftigen Jahresangebot an Öufi-Whisky, benötigt. Spezialapplaus gabs übrigens im Kofmehl für Künzles Tochter Louise, welche die Verpackung und Etikette des ersten Solothurner Whiskys kreiert hatte. Die raren Flaschen des gelungenen, runden Edelbrandes sind in der Brauerei und der Brennerei (diese ist jedoch nur am Samstag vormittags geöffnet) für 111 Franken das Exemplar zu haben.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1