Versicherer
Mehr Gewinn und mehr Prämien: Bei der Mobiliar läuft es rund

Der Versicherer Mobiliar ist gut ins Jahr gestartet. Im ersten Halbjahr konnte er beim Gewinn und Prämienvolumen zulegen. Die heftigen Sommergewitter hierzulande gingen aber nicht spurlos vorüber.

Drucken
Teilen
Die Mobiliar beteiligt ihre Kunden erneut am Geschäftserfolg.

Die Mobiliar beteiligt ihre Kunden erneut am Geschäftserfolg.

Keystone

Ende Juni zogen heftige Gewitter über Teile der Schweiz und führten zu Hochwasser- und Hagelschäden. Dafür verbuchte die Mobiliar Schadenaufwendungen von rund 250 Millionen Franken. Allein 110 Millionen Franken entfielen auf Hagelschäden vom 28. Juni. Insgesamt wird mit Schäden in der Höhe von 340 Millionen Franken gerechnet, wie das Unternehmen am Donnerstag bei der Präsentation der Halbjahreszahlen bekannt gab.

Ansonsten lief es dem Versicherer rund. In den ersten sechs Monaten erhöhte die Mobiliar das Prämienvolumen um 4,5 Prozent auf 3 Milliarden Franken. Für das erste Halbjahr erzielte sie dabei einen konsolidierten Gewinn von 240,3 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte sich dieser noch auf 198,6 Millionen Franken belaufen.

Überdurchschnittlich war das Wachstum im Nicht-Lebengeschäft, das etwa Auto- oder Hausratversicherungen umfasst. Hier stieg das Prämienvolumen gar um 4,9 Prozent. Beim Lebengeschäft sticht vor allem das satte Plus in der privaten Vorsorge (+8,1 Prozent) ins Auge. Zum guten Geschäftsergebnis trug auch das Finanzgeschäft bei. Nach dem pandemiebedingten Dämpfer erreichten die Märkte «neue Höchststände». Das Finanzergebnis verdreifachte sich im ersten Halbjahr auf 336,8 Millionen Franken.

Die Mobiliar bleibt ihren genossenschaftlichen Grundwerten treu und beteiligt ihre Kundinnen und Kunden weiterhin am wirtschaftlichen Erfolg. Diese profitieren bereits zum zweiten Mal in Folge von einer Prämienreduktion von zehn Prozent. Auf diese Weise fliessen rund 220 Millionen Franken an die Versicherten zurück. (rwa)

Aktuelle Nachrichten