Telekommunikation
Swisscom kann Gewinn steigern – verliert aber in der Schweiz weiter Kunden

Das Telekommunikationsunternehmen Swisscom konnte im ersten Halbjahr 5,5 Milliarden Franken umsetzen. Während der Markt in der Schweiz gesättigt sei, wächst das Geschäft in Italien.

Drucken
Die Swisscom kann finanziell auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr zurückblicken.

Die Swisscom kann finanziell auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr zurückblicken.

Keystone

Im ersten Halbjahr 2021 hat die Swisscom einen Umsatz von 5,58 Milliarden Franken erwirtschaftet. Das ist ein Anstieg von 2,6 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Kräftig gewachsen ist der Reingewinn. Dieser kletterte um 42,1 Prozent auf 1,05 Milliarden Franken. Das habe aber vor allem mit Sondereffekten zu tun, schreibt der Telekommunikationskonzern in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Im Schweizer Markt konnte der Umsatz erhöht werden. Dies aber nur um 0,5 Prozent auf 4,1 Milliarden Franken. Dazu beigetragen haben laut Mitteilung das «IT-Lösungsgeschäft mit Geschäftskunden und eine höhere Anzahl verkaufter Smartphones». Beim den Telekommunikationsdiensten sei der Umsatz aber weiter rückläufig. Schuld daran sei «der anhaltende Wettbewerbs- und Preisdruck».

Gesättigter Markt schlägt Swisscom auf die Zahlen

Sowohl die Zahl der Schweizer Swisscom-TV-Anschlüsse wie auch jene der Breitbandanschlüsse und auch die Mobilfunkanschlüsse verringerten hierzulande sich im vergangenen Halbjahr. Auch hier spricht die Swisscom von einem Marktumfeld, das «gesättigt und stark promotionsgetrieben» sei. Gewachsen ist dagegen erneut der Markt in Italien. «Fastweb steigerte im ersten Halbjahr den Umsatz in allen Segmenten», heisst es in der Mitteilung.

Neben den Zahlen nutzt Swisscom die Präsentation der Halbjahreszahlen auch dazu, auf den drohenden Datenstau hinzuweisen. «Während die Nutzung durch die Kundinnen und Kunden weiter stark ansteigt, bleibt der Ausbau vielerorts blockiert», lässt sich CEO Urs Schaeppi zitieren. «Mit Unterstützung von Politik und Behörden muss es uns gelingen, das Ausbautempo zu erhöhen.» Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Swisscom einen Nettoumsatz von 11,3 Milliarden Franken. Die Dividende soll voraussichtlich bei 22 Franken pro Aktie belassen werden.

Swisscom-CEO Schaeppi im Video-Interview: «Wir haben kein strukturelles Problem.»

Keystone-SDA

Die Swisscom hat in letzter Zeit wieder vermehrt mit Netzausfällen zu kämpfen. Erst in dieser Woche ist das Netz wieder grossflächig ausgefallen. In früheren Fällen waren auch die Notfallnummern betroffen. Wegen der Pannenserie steht die Swisscom zunehmend in der Kritik. Allein im Frühjahr 2020 kam es zu vier landesweiten Pannen. Die Swisscom-Spitze musste sich daraufhin vor dem Parlament und dem Bundesrat erklären. (mg)

Aktuelle Nachrichten