öffentlicher Verkehr
Nach Subventionsaffäre: Daniel Schafer wird neuer BLS-Chef

Der CEO von Energie Wasser Bern wechselt zum Verkehrsunternehmen BLS. Daniel Schafer übernimmt die Leitung der BLS, nachdem sie wegen einer Affäre um Subventionen für negative Schlagzeilen sorgte.

Merken
Drucken
Teilen
Der neue Chef des Verkehrsunternehmens BLS: Daniel Schafer.

Der neue Chef des Verkehrsunternehmens BLS: Daniel Schafer.

BLS

(dpo) Der neue CEO wird sein Amt voraussichtlich am 1. September 2021 antreten, wie die BLS am Freitag mitteilt. Damit übernimmt Daniel Schafer den Posten von Dirk Stahl, der die BLS interimistisch als CEO geführt hat. Letzterer werde wiederum das Amt des stellvertretenden CEO übernehmen und die BLS Cargo AG leiten, heisst es.

Schafer ist laut Mitteilung seit 2008 CEO von Energie Wasser Bern, der öffentlich-rechtlichen Energieproduzentin und Wasserversorgerin der Stadt Bern. Zuvor sei er in verschiedenen Funktionen in der Energiesparte des französischen Konzerns Alstom tätig gewesen.

Ueli Dietiker, Verwaltungsratspräsident der BLS, zeigt sich in der Mitteilung erfreut über die Wahl des neuen CEO: «Wir freuen uns, dass wir mit Daniel Schafer eine integrative und authentische Persönlichkeit als CEO gewinnen konnten.»

BLS steht nach Subventionsskandal unter Druck

Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV) hofft dagegen, dass nach den «Turbulenzen» der letzten Jahre nun wieder Ruhe in das Unternehmen einkehrt, wie sie in einer Stellungnahme schreibt. Daniel Schafer werde einiges zu tun haben.

Dem Berner Verkehrsunternehmen steht in der Tat eine schwierige Zeit bevor. In letzter Zeit stand die BLS vor allem in den Schlagzeilen, weil sie 43,6 Millionen Franken Subventionen zu Unrecht bezogen hatte. Zudem hat eine Untersuchung der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) ergeben, dass es auch bei der BLS-Tochter Busland AG Ungereimtheiten gegeben habe.

Als Folge kündigte der damalige Konzernchef Bernard Guillelmon im September 2020 nach zwölf Jahren seinen Rücktritt an. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat im November gegen die BLS Strafanzeige eingereicht.