Industrie
Dank Digitalisierung: Siemens Schweiz legt beim Umsatz zu

Siemens hat hierzulande im abgelaufenen Geschäftsjahr mehr Umsatz erwirtschaftet. Dank des Wachstums stellte der Industriekonzern 600 Mitarbeitende an.

Drucken
Seinen Hauptsitz hat Siemens Schweiz in Zug.

Seinen Hauptsitz hat Siemens Schweiz in Zug.

Keystone

Siemens Schweiz hat im September zu Ende gegangenen Geschäftsjahr den Umsatz von 2,12 auf 2,13 Milliarden Franken leicht erhöhen können. Ermöglicht wurde das Wachstum durch das Digitalisierungsgeschäft, das deutlich zulegen konnte, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um 600 auf 5900. Damit ist Siemens Schweiz nach eigenen Angaben einer der grössten Technologiearbeitgeber hierzulande.

Mit dem Ergebnis zufrieden zeigt sich auch die Konzernspitze. «Praktisch alle Geschäftseinheiten haben dazu beigetragen, dass Siemens die gesteckten Ziele in der Schweiz weitgehend erreichen konnte», wird Matthias Rebellius, verantwortlich für die Schweiz im weltweiten Siemens-Vorstand, in der Mitteilung zitiert.

Rund läuft es auch dem gesamten Siemens-Konzern, wie die am Donnerstag publizierten Jahreszahlen zeigen. Das Ergebnis nach Steuern stieg um 60 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro. Damit übertraf Siemens seine Prognose, die im Laufe des Geschäftsjahres bereits ein Mal erhöht worden war. Beim Umsatz legte Siemens um 13 Prozent auf 62,3 Milliarden Euro zu. Auch den Aktionären kommt die Entwicklung zugute: Die Dividende soll um 50 Cent auf 4 Euro je Aktie steigen. (rwa/dpa)

Aktuelle Nachrichten