Duftstoffe
Umsatz weiter gesteigert: Givaudan trotzt der Coronakrise

Good News aus Genf: Givaudan präsentiert trotz Pandemie erfreuliche Zahlen. Der Aroma- und Duftstoff-Konzern konnte im ersten Quartal ein «starkes Wachstum in allen Märkten und Segmenten» verzeichnen.

Drucken
Teilen
Trotz Corona hat der Genfer Aromen- und Duftstoffhersteller Givaudan im ersten Quartal 2021 erfreuliche Zahlen präsentieren.

Trotz Corona hat der Genfer Aromen- und Duftstoffhersteller Givaudan im ersten Quartal 2021 erfreuliche Zahlen präsentieren.

Keystone

(mg) Um 3,4 Prozent in Schweizer Franken ist der Umsatz von Givaudan im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Wie der Konzern am Dienstag mitteilt, hat er in diesen drei Monaten insgesamt 1,67 Milliarden Franken erwirtschaftet. «Ich bin sehr zufrieden, dass wir in einem wegen der Covid-19 Pandemie immer noch sehr unsicheren Umfeld so gut ins Jahr 2021 gestartet sind», lässt sich CEO Gilles Andrier in der Mitteilung zitieren.

Zum guten Ergebnis des Genfer Weltkonzerns trugen der Wachstum in den Bereichen «Riechstoffe & Schönheit» (+ 5,8 Prozent) und «Geschmack & Wohlbefinden» (+1,3 Prozent) bei. Von der Pandemie am stärksten betroffen sei dagegen der Bereich «Foodservice». Allerdings sei auch hier eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr feststellbar. Dies vor allem dort, wo die Einschränkungen im Gastrobereich gelockert wurden.

Aktuelle Nachrichten