Coronavirus
Verdoppelung der Kapazitäten: Lonza kurbelt Impfstoffproduktion an

Lonza hat eine neue Vereinbarung mit Moderna unterzeichnet. Diese sieht den Aufbau von drei zusätzlichen Impfstrassen am Standort Visp vor. Dadurch wird die Produktion verdoppelt.

Drucken
Teilen
Am Walliser Standort von Lonza soll die Impfstoffproduktion angekurbelt werden.

Am Walliser Standort von Lonza soll die Impfstoffproduktion angekurbelt werden.

Keystone

(rwa) Das Unternehmen Lonza gab die Ausweitung seiner Zusammenarbeit mit Moderna am Donnerstag bekannt. Diese sieht die Installation von drei zusätzlichen Produktionslinien im Wallis vor. Dadurch würde die Produktion des Impfstoffes gegen Covid-19 in Visp verdoppelt. Lonza erwartet, dass die neuen Produktionslinien jeweils eine ähnliche Kapazität haben werden wie die bestehenden Linien. Betriebsbereit sollen sie Anfang nächsten Jahres sein.

Letzten Mai hatten Lonza und das US-Biotechunternehmen Moderna eine zehnjährige strategische Kooperationsvereinbarung angekündigt, um künftig die Herstellung des Covid-19-Impfstoffs zu ermöglichen. Seitdem hat Lonza drei Produktionslinien in Visp und eine weitere Produktionslinie in Portsmouth (USA) installiert.

In den vergangenen Wochen stand Lonza wiederholt in der Kritik, da sie nicht die bestellten Impfmengen liefern konnten. Während das Unternehmen zu den Vorwürfen schwieg, machte unter anderem Moderna-Chef Stéphane Bancel Personalmangel bei Lonza dafür verantwortlich. Mittlerweile hilft der Bund bei der Rekrutierung von Fachpersonal für die Impfstoffherstellung.

Aktuelle Nachrichten