Arbeitsmarkt
Jobs im Handel, Marketing und der Grafik unterliegen neu der Stellenmeldepflicht

In einigen Berufen ist die Arbeitslosigkeit jüngst auf über 5 Prozent geklettert, etwa bei Marketingfachpersonen, Grafikerinnen oder Lackierern. Ab 2022 sind Stellen in diesen Bereichen meldepflichtig.

Drucken
Freie Stellen für Grafikerinnen und Grafiker müssen ab 2022 den regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet werden.

Freie Stellen für Grafikerinnen und Grafiker müssen ab 2022 den regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet werden.

Keystone

Das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung passt die Liste der Berufe an, welche ab 2022 stellenmeldepflichtig sind. Gemäss einer Mitteilung vom Montag gehören dazu neu Lackiererinnen, Grafiker, Marketingfachpersonen und Reiseverkehrsfachkräfte. Die grösste Berufsart, welche meldepflichtig wird, sind Verkaufsfachkräfte im Handel. In dieser Berufsart sind schweizweit knapp 160'000 Personen tätig.

Der Grund für die Aufnahme in die Stellenmeldepflicht ist, dass die Arbeitslosigkeit in all diesen Berufen jüngst auf über 5 Prozent geklettert ist. Die Liste der meldepflichtigen Berufe wurde seit Ausbruch der Coronapandemie kontinuierlich länger und und spiegelt den allgemeinen Anstieg der Arbeitslosigkeit wider, wie der Mitteilung zu entnehmen ist. (gb)

Aktuelle Nachrichten