Rorbas
Trinkwasserverschmutzung im Zürcher Unterland

In der Zürcher Gemeinde Rorbas darf das Hahnenwasser nur noch abgekocht verwendet werden. Die Gründe für die Verschmutzung sind noch unklar.

Merken
Drucken
Teilen
Frisches Wasser aus dem Hahnen ist für die Bevölkerung von Rorbas zur Zeit tabu. (Symbolbild)

Frisches Wasser aus dem Hahnen ist für die Bevölkerung von Rorbas zur Zeit tabu. (Symbolbild)

Keystone

(wap) Kurz vor 14.00 meldete die Zürcher Kantonspolizei am Dienstag, dass das Trinkwasser in der Zürcher Unterländer Gemeinde Rorbas weder zum Trinken, Kochen noch Waschen verwendet werden dürfe. Als Grund nannte die Polizei eine unbekannte Verschmutzung. Nach Untersuchungen durch Experten sei das Verbot nun gelockert worden, meldet die Polizei am Abend. Abgekocht darf das Rorbaser Hahnenwasser wieder verwendet werden.

Die Vorsichtsmassnahmen gälten «bis auf Widerruf», so die Polizei. Die Gründe für die Trinkwasserverschmutzung seien noch nicht geklärt.