Graubünden
Tödlicher Unfall: Snowboarder von Lawine verschüttet

Ein Snowboarder ist in Celerina von einer Lawine verschüttet worden. Trotz dem Einsatz der Rettungskräfte verstarb der Wintersportler.

Drucken
Teilen
Die Lawine löste sich im Skigebiet Corviglia – Piz Nair auf einer Höhe von 2900 Metern über dem Meer.

Die Lawine löste sich im Skigebiet Corviglia – Piz Nair auf einer Höhe von 2900 Metern über dem Meer.

Kapo GR

(dpo) Der Snowboarder fuhr am Donnerstagnachmittag mit drei weiteren Snowboardern im Skigebiet Corviglia – Piz Nair abseits der markierten Piste, als sich auf einer Höhe von rund 2900 Metern eine Lawine löste und ihn verschüttete. Bei der anschliessenden Suche waren mehr als vierzig Personen beteiligt einschliesslich einer Crew der Rettungsflugwacht Rega, wie die Bündner Kantonspolizei am Freitag mitteilt.

Nach gut einer Stunde fand schliesslich ein Lawinenhund den Verschütteten. Dabei befand sich der 28-Jährige rund eineinhalb Meter unter der Schneedecke, heisst es. Trotz den Rettungsmassnahmen verstarb der Snowboarder noch am Unfallort. Die Alpinpolizei der Kantonspolizei Graubünden führt nun weitere Ermittlungen zum genauen Hergang des Lawinenunfalls durch.

Aktuelle Nachrichten