WM-QUALIFIKATION
Ronaldos Tor in der Nachspielzeit zählt nicht, Lukakus Treffer zu wenig: Portugal und Belgien patzen

Beim 2:2 Portugals gegen Serbien schiesst Cristiano Ronaldo scheinbar das Siegtor, doch der Schiedsrichter gibt den Treffer nicht. Die Belgier tun sich derweil gegen zähe Tschechen schwer.

Frederic Härri
Drucken
Teilen

Gruppe A: Serbien - Portugal 2:2

Cristiano Ronaldo konnte es nicht glauben, dass das Schiedsrichtergespann seinem Tor die Anerkennung verweigerte.

Cristiano Ronaldo konnte es nicht glauben, dass das Schiedsrichtergespann seinem Tor die Anerkennung verweigerte.

Miguel A. Lopes / EPA

Alles deutet auf einen klaren Erfolg Portugals hin, nachdem Diogo Jota in der 36. Minute im Rajko Mitic Stadion in Belgrad das 2:0 erzielt. Serbien aber gibt sich so schnell nicht geschlagen und verkürzt unmittelbar nach dem Wiederanpfiff durch Mitrovic. Und in der 60. Minute netzt Filip Kostic nach einem Sprint zum 2:2 ein. In der Schlussphase überschlagen sich dann die Ereignisse. Erst sieht Serbiens Milenkovic nach einem brutalen Foul die rote Karte, dann kullert ein Abschluss von Portugals Superstar Cristiano Ronaldo scheinbar über die Linie, bevor Mitrovic das Spielgerät ins Aus spediert. Der Schiedsrichter gibt den Treffer aber nicht und zeigt dem tobenden Ronaldo überdies Gelb wegen Meckerns. Ob der Ball die Linie mit vollem Umfang überquert hat, lässt sich nicht abschliessend beantworten, technische Hilfsmittel für die Referees gibt es in der WM-Qualifikation keine. Und so bleibt es beim 2:2 in diesem Spiel, nach welchem sowohl Serbien als auch Portugal vier Punkte auf der Habenseite haben.

Gruppe E: Tschechien - Belgien 1:1

Das Tor von Romelu Lukaku (rechts) zum 1:1 bringt nicht die erhoffte Wende für die Belgier.

Das Tor von Romelu Lukaku (rechts) zum 1:1 bringt nicht die erhoffte Wende für die Belgier.

Petr David Josek / AP

Das belgische Starensemble tut sich gegen zähe Tschechen schwer und gerät kurz nach der Pause in Rückstand. Nach einer feinen Kombination steht Provod plötzlich frei vor Thibaut Courtois und erzielt das Führungstor. Zehn Minuten später schiebt Belgiens Topststürmer Romelu Lukaku zwar zum 1:1 ein, zu mehr reicht es aber nicht mehr. Die beiden Mannschaften trennen sich remis und weisen nach zwei absolvierten Spieltagen dieselbe Anzahl an Punkten auf, nämlich deren vier.

Gruppe G: Norwegen - Türkei 0:3

Ozan Tufan steuerte zum 3:0-Erfolg gegen Norwegen gleich zwei Treffer bei.

Ozan Tufan steuerte zum 3:0-Erfolg gegen Norwegen gleich zwei Treffer bei.

Bild: Fermin Rodriguez / AP

Die Türkei, Gruppengegner der Schweizer Nati an der Euro im Sommer, ist in der WM-Qualifikation nicht zu stoppen. Nach dem begeisternden 4:2 gegen Holland vor drei Tagen legen die Türken in Norwegen einen diskussionslosen 3:0-Sieg nach. Ozan Tufun bringt die Gäste mit einem Blitzstart nach vier Minuten in Führung, 24 Minuten später legt Söyöncü per Kopf nach einem Eckball nach. Zuvor schnuppern die Norweger um Wunderknabe Erling Haaland am Ausgleich, doch Sörlöths Schuss touchiert nur den Pfosten. Kurz nach Wiederbeginn macht Tufun mit seinem zweiten Treffer des Abends alles klar. Während die Türken nach zwei Spieltagen mit dem Punktemaximum von der Spitze der Qualifikationsgruppe G grüssen, liegt Norwegen mit drei Punkten auf Platz vier.

Gruppe G: Niederlande - Lettland 2:0

Nach mehreren glücklosen Abschlüssen gelang der Elftal in der 32. Minute der Führungstreffer durch Steven Berghuis (rechts).

Nach mehreren glücklosen Abschlüssen gelang der Elftal in der 32. Minute der Führungstreffer durch Steven Berghuis (rechts).

Bild: Peter Dejong / AP

In der Johann Cruijff Arena zu Amsterdam kehrt bei der Partie der Niederlande gegen Lettland ein Stück Normalität ein. 5000 Zuschauer sind bei einem Modellversuch im Stadion zugelassen, die Anfeuerungsrufe der Fans sind im weiten Rund während der gesamten Spielzeit zu vernehmen. Scheinbar beflügelt von dieser Kulisse drücken die Niederländer von Beginn weg aufs Tempo, nur beim Toreschiessen tut sich die Oranje lange schwer. In der 32. Minute ist es schliesslich Steven Berghuis, der in der Manier seines Nationalmannschafts-Vorgängers Arjen Robben von rechts in die Mitte zieht und den Ball mit seinem starken linken Fuss wunderbar in die lange Ecke schlenzt. Auch in Umgang ist die Elftal in einem äusserst attraktiven Spiel drückend überlegen, in Minute 69 gelingt Luuk De Jong mit seinem Kopfballtreffer die Entscheidung. 2:0, dabei bleibt es bis zum Schluss.

Die weiteren Partien

  • Gruppe A: Irland - Luxemburg 0:1
  • Gruppe E: Belarus - Estland 4:2
  • Gruppe G: Montenegro - Gibraltar 4:1
  • Gruppe H: Kroatien - Zypern 1:0
  • Gruppe H: Russland - Slowenien 2:1
  • Gruppe H: Slowakei - Malta 2:2

Aktuelle Nachrichten