WM-Qualifikation
Holländer werden von den Türken kalt geduscht – Wales gegen Belgien chancenlos – Häberli muss Estland vom Hotelzimmer aus coachen

Am Mittwochabend startete die europäische Qualifikation für die WM 2022 in Katar. Interessant aus Schweizer Sicht: die Partien der EM-Gruppengegner Türkei und Wales. Eine Zusammenfassung der spannendsten Spiele.

Gabriel Vilares
Merken
Drucken
Teilen
Die Türken jubeln nach dem 3:0-Treffer von Hakan Calhanoglu. Das dritte Tor fällt gleich zu Beginn der 2. Halbzeit.

Die Türken jubeln nach dem 3:0-Treffer von Hakan Calhanoglu. Das dritte Tor fällt gleich zu Beginn der 2. Halbzeit.

Keystone

Türkei - Holland 4:2 (2:0)

Gerade mal bei einer aus acht Partien kann die Türkei im Jahr 2020 als Sieger vom Platz gehen. Von Unsicherheit ist bei den Hausherren aber nichts zu spüren. Der EM-Gruppengegner der Schweiz kommt in Istanbul bei 3 Grad rasch auf Betriebstemperatur. Nach 15 Minuten müsste den Holländern eigentlich ein Elfmeter zugesprochen werden. Okay Yokuslu fällt der Ball im Strafraum an die Hand. Der Schiedsrichter pfeift nicht und kann sich die Szene nicht nochmals anschauen, da bei der WM-Quali der VAR nicht zum Einsatz kommt. Die Holländer reklamieren und fangen sich einen Konter ein. Burak Yilmaz schliesst zentral vor dem Strafraum ab. Der Ball wird noch von Oranje-Verteidiger Matthijs de Ligt abgelenkt und findet den Weg ins Tor. In der 34. Minute bringt Donyell Malen Türkei-Verteidiger Yokuslu im Sechzehner zu Fall. Den fälligen Elfer verwandelt Yilmaz souverän. Die dickste Chance auf den Anschlusstreffer haben die Holländer kurz vor der Pause. De Ligt köpfelt nach einer Ecke an den Pfosten.

Auch in der 2. Halbzeit finden die Gäste nicht ins Spiel. Es dauert nur 35 Sekunden bis Hakan Calhanoglu Mass nimmt und den Ball aus 22 Metern in die Maschen haut – 3:0. Die Messe scheint gelesen, doch es kommt nochmals Spannung auf. Die Holländer reagieren in der 75. und 76. Minute mit einem Doppelschlag. In der 81. Minute dann die Entscheidung. Burak Yilmaz verwandelt einen Freistoss aus 18 Metern sehenswert ins rechte obere Eck – Traumtor und Dreierpack für den 35-jährigen Stürmer. Memphis Depay verschiesst in der 93. Minute noch einen Elfmeter. Ausrufezeichen der Türken und ein verdienter Sieg gegen Holländer, die den Weg in die Partie zu spät finden.

Belgien - Wales 3:1 (2:1)

Kevin De Bruyne kann nicht am Schuss gehindert werden. Dieser findet den Weg ins Tor zum zwischenzeitlichen 1:1.

Kevin De Bruyne kann nicht am Schuss gehindert werden. Dieser findet den Weg ins Tor zum zwischenzeitlichen 1:1.

Keystone

Auch bei dieser Partie müssen die Waliser auf ihren Nati-Coach Ryan Giggs verzichten. Im November des vergangenen Jahres wird die ManU-Ikone vorübergehend festgenommen. Der Vorwurf: Häusliche Gewalt. Der 47-Jährige soll seine ehemalige Lebensgefährtin verletzt haben. Bis die Angelegenheit nicht geklärt ist, steht Co-Trainer Robert Page an der Seitenlinie. Ganz unbeeindruckt von diesem Umstand starten die Gäste ins Spiel. Nach 10 Minuten zeigt Wales «One-Touch-Fussball» vom Feinsten. Harry Wilson leitet den Angriff aus der eigenen Hälfte gleich selber ein. Am Ende wird er von Gareth Bale geschickt und muss nur noch einschieben. Die Reaktion der roten Teufel lässt nicht lange auf sich warten. In der 22. Minute zieht Kevin De Bruyne aus rund 20 Metern ab und trifft. Nur fünf Minuten später köpft Thorgan Hazard eine Flanke ins Tor zur Führung. Von den Gästen kommt im zweiten Durchgang zu wenig, um die Weltnummer 1 im Fifa-Ranking zu ärgern. Einen einzigen Schuss bringen die Waliser über die ganze Partie aufs Tor. Romelu Lukaku setzt in der 73. Minute mit seinem Penaltytor den Schlusspunkt des Spiels.

Estland - Tschechien 2:6 (1:4)

Die Esten sind praktisch immer einen Schritt zu spät. Tomas Soucek (Nr. 15) ist mit seinen drei Treffern der Mann des Spiels.

Die Esten sind praktisch immer einen Schritt zu spät. Tomas Soucek (Nr. 15) ist mit seinen drei Treffern der Mann des Spiels.

Keystone

Thomas Häberli hat sich seinen Einstand sicherlich anders vorgestellt. Weil das Heimspiel coronabedingt nicht in Estland stattfinden darf, wird im polnischen Lublin gespielt. Wegen positiven Covid-Tests muss der Schweizer auf einige seiner Spieler verzichten. Auch Häberli selbst muss sich in Quarantäne begeben und sieht das Spiel von seinem Hotelzimmer aus. Dies, weil vor der Partie ein Staff-Mitglied positiv getestet wird. Die schlechten Vorzeichen wirken sich aufs Spiel aus. Die geschwächten Esten werden regelrecht überrollt. In keinem anderen Spiel am Mittwochabend fallen so viele Tore wie hier.

Frankreich - Ukraine 1:1 (1:0)

Das Tor von Antoine Griezmann in der 19. Minute reicht dem Heimteam nicht zum Sieg.

Das Tor von Antoine Griezmann in der 19. Minute reicht dem Heimteam nicht zum Sieg.

Keystone

Weltmeister Frankreich muss sich in Paris mit einem Unentschieden gegen die Ukraine begnügen. Antoine Griezmann bringt die Hausherren in der 19. Minute standesgemäss in Führung. In der 57. fälscht Presnel Kimpembe einen Schuss ins eigene Tor ab.

Gibraltar - Norwegen 0:3 (0:2)

«Respect - On and off the pitch». Das steht auf den Aufwärmtrikots der Norweger.

«Respect - On and off the pitch». Das steht auf den Aufwärmtrikots der Norweger.

Keystone

In dieser Partie machen die Norweger wegen eines Protests auf sich aufmerksam. Bereits beim Aufwärmen tragen die Skandinavier Shirts mit der Aufschrift «Respect - On and off the pitch» (Respekt - auf und neben dem Platz). Bei der Nationalhymne wechseln die Norweger das Shirt. Nun steht «Human rights - On and off the pitch» (Menschenrechte - auf und neben dem Platz). Damit machen die Fussballer auf die Zustände für die Gastarbeiter in Katar aufmerksam. Nach Recherchen des «Guardian» sind in den vergangenen zehn Jahren mehr als 6500 Gastarbeiter aus fünf asiatischen Ländern gestorben.