ST.GALLEN LÄSST GRÜSSEN
Neuers Handtuch-Lösung hält nicht: Gerissenes Tornetz verzögert Topspiel zwischen Leipzig und Bayern

Nach der Tor-Panne in St.Gallen beim Spiel zwischen der Schweiz und Litauen kommt es auch in Leipzig zu einer Verzögerung, weil im Tornetz ein Loch klafft. Manuel Neuer stellt sein Handtuch zur Verfügung – damit ist der Schiedsrichter aber nicht zufrieden.

Drucken
Teilen
Bei der Erkundung seines Tores entdeckte Bayern-Torwart auf einmal eine defekte Stelle im Netz.

Bei der Erkundung seines Tores entdeckte Bayern-Torwart auf einmal eine defekte Stelle im Netz.

Filip Singer / Pool / EPA

(sid/frh) Ein gerissenes Tornetz hat am Samstag den Anpfiff des Bundesliga-Spitzenspiels zwischen RB Leipzig und Bayern München um vier Minuten verzögert. Alle 22 Spieler standen um 18.30 Uhr schon für das möglicherweise meisterschaftsentscheidende Duell bereit, als im Tor von Nationalmannschaftskapitän Manuel Neuer zwei lose rote Enden auffielen.

Neuer wollte das Problem pragmatisch lösen: Er knotete sein graues Handtuch über die schadhafte Stelle. Damit war das Schiedsrichtergespann allerdings auch nach zweimaliger Nachbesserung seitens Neuer nicht zufrieden - ein Helfer eilte mit zwei weißen Kabelbindern zur Rettung. Nach eingehender Reiß- und Zerrprüfung konnte um 18.34 Uhr angepfiffen werden.

Die Handtuch-Lösung, «das war ihm ein bisschen zu unsicher. Er wollte diese Dinger da haben», berichtete Neuer nach dem Spiel bei Sky: «Dabei haben wir das schon relativ fest zugeknotet.»

Die letzte Tor-Panne ist erst wenige Tage her

Es ist nicht das erste Mal in diesen Tagen, dass ein Defekt an einem Tor zu einer Spielverzögerung sorgt. Das Spiel der Schweizer Nationalmannschaft gegen Litauen am vergangenen Sonntag in St. Gallen war mit einer rund 20-minütigen Verspätung angepfiffen worden, weil das um zehn Zentimeter zu hohe Tor ausgetauscht werden musste.

Aktuelle Nachrichten