Riesenslalom in Bansko
Filip Zubcic gewinnt vor Mathieu Faivre – Marco Odermatt fährt in die Top 5

Beim Riesenslalom in Bansko ist Filip Zubcic der Schnellste. Der Kroate gewinnt 40 Hundertstel vor Mathieu Faivre. Marco Odermatt und Loïc Meillard fahren in die Top 10.

Simon Wespi
Merken
Drucken
Teilen
Der 23-jährige Marco Odermatt zeigte eine gute Leistung in Bulgarien und fährt auf Rang fünf.

Der 23-jährige Marco Odermatt zeigte eine gute Leistung in Bulgarien und fährt auf Rang fünf.

AP

Nach einer enttäuschenden Teamleistung im WM-Riesenslalom in Cortina waren die Schweizer Männer auf Wiedergutmachung aus. Im ersten Lauf im bulgarischen Bansko gelang dies einzig Marco Odermatt. Der Nidwaldner klassierte sich mit gut einer Sekunde Rückstand auf Zwischenrang sechs.

Im zweiten Lauf setzte Odermatt dann alles auf eine Karte und griff an. Dies zahlte sich aus. Der 23-Jährige verbesserte sich auf Schlussrang fünf. «Ich bin im Grossen und Ganzen zufrieden. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung», sagte der Nidwaldner nach dem Rennen bei SRF.

Odermatt ist damit weiterhin gut im Rennen um die Kristallkugel im Riesenslalom-Weltcup. Der Schweizer hat bei noch drei ausstehenden Rennen 45 Punkte Rückstand auf Leader Alexis Pinturault.

Zubcic mit Effort – Brennsteiner mit Überraschung

Mit dem Podest hatten die Schweizer nichts zu tun. Alexis Pinturault, welcher nach seinem Ausfall in Cortina ebenfalls noch eine Rechnung offen hatte, verpasste das Podest als Vierter knapp. Dritter wurde etwas überraschend der Österreicher Stefan Brennsteiner. Um den Sieg duellierten sich Filip Zubcic und Mathieu Faivre. Anders als im ersten Durchgang behielt der Kroate das bessere Ende für sich. Zubcic zeigte einen super Finish und gewann 40 Hundertstelsekunden vor dem Franzosen Faivre.

Einmal mehr in die Top 10 fuhr Loïc Meillard. Der Neuenburger zeigte ein gutes Rennen, blieb jedoch nicht ganz fehlerfrei vor dem Ziel. Für Meillard reichte es zu Rang acht. Gino Caviezel – 16. nach Halbzeit des Pensums – leistete sich zu viele Fehler im letzten Abschnitt. Der Bündner muss in der Endabrechnung mit Platz 21 vorliebnehmen. Etwas besser lief es Justin Murisier. Der Walliser zeigt eine gute Fahrt und darf sich als 13. über einen Top-15-Platz freuen.

Semyel Bissig, 20. nach dem ersten Lauf, verlor noch einige Plätze und muss sich mit Rang 25 zufrieden geben. Morgen Sonntag steht erneut ein Riesenslalom auf dem Programm. Der Start erfolgt um 10.00 Uhr.