Petkovic-Nachfolger
Es ist amtlich – Murat Yakin übernimmt die Nati und sagt: «Liebe Schweizer Fussball-Fans, ich freue mich auf euch»

Der ehemalige Nationalspieler kehrt in anderer Funktion zum SFV zurück: Der Basler tritt in die Fussstapfen von Vladimir Petkovic und soll die Nati als Coach zur WM nach Katar führen.

Dan Urner
Drucken
Teilen
Nun ist es fix: Murat Yakin übernimmt die Schweizer Nati als Trainer.

Nun ist es fix: Murat Yakin übernimmt die Schweizer Nati als Trainer.

Bild: SFV/Freshfocus

Es hatte sich längst herumgesprochen, nun ist es offiziell: Murat Yakin wird neuer Trainer der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft. Der 46-Jährige tritt die Nachfolge von Vladimir Petkovic, der sein Amt nach sieben Jahren abgegeben hatte, um sich einer neuen Aufgabe bei Girondins Bordeaux in der französischen Ligue 1 zu widmen. Dies gab der SFV am Montagvormittag bekannt. Um 15 Uhr soll er in einer Medienkonferenz vorgestellt werden.

So stellt der Fussballverband seinen neuen Trainer vor.

Beitrag: Silja Hänggi

Yakin, bis zuletzt Trainer des Challenge-Ligisten FC Schaffhausen, erhält einen Vertrag bis zum Ende der WM-Qualifikation 2022 mit der Option auf Verlängerung. Nach Informationen der «Schaffhauser Nachrichten» beläuft sich die Ablösesumme auf 200'000 Franken.

«Ich freue mich auf euch»

«Liebe Schweizer Fussball-Fans, ich freue mich auf euch», richtet Yakin in einem Vorstellungsvideo persönliche Worte an die Nati-Anhängerschaft. Für den neuen Coach sei die Nati schon als Spieler «eine Herzensangelegenheit» gewesen. «Es ist eine grosse Ehre und Freude für mich, unser Land nun auch als Trainer vertreten zu dürfen.»

«Modern, mit eigenen und mutigen Ideen und Konzepten. Er steht für Kontinuität in unserer Nati, aber zugleich auch dafür, dieses Team für eine erfolgreiche Zukunft weiterzuentwickeln», wird SFV-Präsident Dominique Blanc in der verbandseigenen Medienmitteilung zitiert. Yakin verkörpere den «Schweizer Weg». Nati-Direktor Pierluigi Tami sieht in ihm eine «starke Persönlichkeit mit grosser internationaler Erfahrung als Spieler und als Trainer».

Mit Yakin übernimmt ein alter Bekannter die Nati. Der geborene Basler trug zwischen 1994 und 2004 selbst 49-mal das Schweizer Nationaltrikot. Nach seiner aktiven Karriere mit einigen Stationen im In- und Ausland lancierte er seine Trainerlaufbahn 2006 bei seinem Jugendverein Concordia Basel. Nach einigen Stationen in der Schweiz wagte er 2014 den Sprung ins Ausland zu Spartak Moskau, kehrte aber nach nur einem Jahr in die Heimat zurück. Im Anschluss trainierte er den FC Schaffhausen, die Zürcher Grasshoppers und den FC Sion. Seit 2019 amtierte er bis zuletzt wieder als Übungsleiter in Schaffhausen.

Sein Debüt in Diensten des SFV gibt Yakin schon in wenigen Wochen: Am 1. September steht ein Freundschaftsspiel gegen Griechenland an. Dann folgt die WM-Qualifikation gegen Europameister Italien (5. September) sowie gegen Nordirland (8. September).

Murat Yakin sprach bereits vor fünf Jahren über seine neue Arbeitstelle:

Aktuelle Nachrichten