Nach Hitchcock-Finale
Schweizer Curler holen Olympia-Ticket und kämpfen um WM-Edelmetall

Ein Sieg im letzten Vorrunden-Spiel gegen China und die Niederlage Norwegens gegen Schottland bescheren der Schweiz die Olympia-Teilnahme. Zudem spielen die Curler um die WM-Medaillen. Im Viertelfinal warten am Samstag die Olympiasieger aus den USA.

Simon Wespi/sim
Merken
Drucken
Teilen
Peter De Cruz und die Schweiz bezwingen China mit 9:4.

Peter De Cruz und die Schweiz bezwingen China mit 9:4.

AP

Mit grossen Ambitionen sind die Schweizer Curler nach Kanada an die WM gereist. Das erklärte Minimalziel lautete Platz sechs. Denn dieser Rang sichert der Schweiz vorzeitig einen Platz an den Olympischen Spielen 2022 in Peking. Doch die Schweizer würden nur allzu gerne mit einer Medaille nach Hause reisen. Dass dies absolut realistisch ist, zeigt ein Blick zurück. Das Team des CC Genf um Skip Peter de Cruz gewann bereits drei Mal die WM-Bronzemedaille (zuletzt 2019). Auch drei EM-Medaillen und die Olympia-Bronzemedaille von 2018 gehören zum Palmarès.

Auf Schützenhilfe angewiesen

Die Ausgangslage vor dem letzten Spiel in der Round Robin war klar. Die Schweizer mussten ihr Spiel gegen China gewinnen und gleichzeitig auf eine Niederlage der Norweger gegen Schottland hoffen.

Das Spiel gegen China war zu Beginn von Fehlsteinen auf beiden Seiten geprägt. Die Vorentscheidung zu Gunsten der Schweizer fiel im fünften End beim Stand von 3:2. Die Schweizer konnten gleich vier Steine schreiben und auf 7:2 davonziehen. Diese Hypothek war in der Folge zu gross für die Chinesen. Am Ende siegte die Schweiz klar mit 9:4. Die eigenen Hausaufgaben wurden also gemacht.

Gespannt verfolgten die Genfer in der Folge die Partie zwischen Norwegen und Schottland. Was die Schweizer sahen, konnte ihnen nicht gefallen. Denn Norwegen führte mit 5:2 nach dem siebten End. Keine WM-Medaille für die Schweiz und das Olympia-Ticket in Gefahr! Doch die Schotten fanden eindrücklich zurück ins Spiel. Gleich vier Steine konnten sie im achten End schreiben und drehten das Spiel. In einem grossartigen Finish setzten sich die Schotten mit 7:6 durch. Norwegen verpasste damit die Viertelfinals auf Kosten der Schweizer.

Revanche gegen die USA

Peter de Cruz, Valentin Tanner, Sven Michel und Benoit Schwarz spielen am Samstag (17 Uhr MEZ) um die WM-Medaillen. Gegner in der Runde der letzten Acht werden die Olympiasieger aus den USA, die mit einem 8:3 gegen Südkorea in die Viertelfinals einzogen. Das Duell gegen die Schweiz in der Round Robin hatten die Amerikaner mit 8:6 für sich entschieden.

«Wir konzentrierten uns auf unser Spiel», sagte Peter de Cruz nach dem Spiel und ergänzte schmunzelnd: «Aber klar, nach unserem Viererhaus blickten wir auch auf die Partie der Schotten und spielten unser Spiel defensiv zu Ende.»

Hoch und Tiefs in der Vorrunde

Das WM-Abenteuer in Calgary hatte für das Team des CC Genf zunächst ausgezeichnet begonnen. Die Schweizer siegten gleich vier Mal in Serie, darunter waren Erfolge gegen Favorit Schweden und Gastgeber Kanada. Doch dann war auf einmal Sand im Getriebe. Es folgten Niederlagen gegen schwächere Teams wie Dänemark oder Italien. Es drohte die Höchststrafe: keine WM-Medaille und das Verpassen des Olympia-Quotenplatzes. Wenn auch mit Schützenhilfe, die Schweiz kämpft nun in Calgary und in Peking um Edelmetall.

Bezwingen die Schweizer die USA, kommt es zum Duell mit Titelverteidiger Schweden, das wie Russland als Sieger respektive Zweiter der Round Robin bereits für die Halbfinals qualifiziert ist. Im ersten Viertelfinal setzte sich Europameister Schottland 5;3 gegen Mitfavorit Kanada durch.