Italien
Ein Milan-Stürmer schiesst das schnellste Tor in der Geschichte der Serie A, Freuler gewinnt mit Atalanta

Remo Freuler gewinnt mit Bergamo das Topspiel gegen Rom, in der Emilia-Romagna fällt der schnellste Treffer der Ligageschichte. Zwei weitere Schweizer erwischen nicht den besten Tag.

Merken
Drucken
Teilen
Remo Freuler hat mit Atalanta Bergamo gegen die AS Roma beim 4:1-Erfolg (fast) alles im Grif.

Remo Freuler hat mit Atalanta Bergamo gegen die AS Roma beim 4:1-Erfolg (fast) alles im Grif.

Bild: Keystone

(frh) In der Serie A standen am Samstag mit Remo Freuler (Atalanta) und Ricardo Rodriguez (FC Turin) zwei Schweizer im Einsatz.

Atalanta schiesst schon wieder viele Tore – Freuler spielt durch

Remo Freuler dirigiert bei Atalanta Bergamo das Spiel und taktet die Angriffe. Die Tore schiessen meist andere und das öfters nicht zu knapp. Die Bergamasken gehören zu den torgefährlichsten Mannschaften in der Serie A, am Sonntag gegen die AS Roma landete der Ball schon wieder viermal im Netz des Gegners. Atalanta gewinnt nach zwischenzeitlichem Rückstand daheim mit 4:1. Die Tore schiessen Zapata, Gosens, Muriel und Ilicic. Für die Römer trifft Dzeko . Perpetuum mobile Freuler spielt durch.

Atalanta steht nach zwölf Spieltagen auf Rang sieben. Rom hat ein Spiel mehr absolviert und ist Vierter.

Rodriguez und seine Turiner stecken weiter tief im Abstiegskampf

Ricardo Rodriguez kommt mit dem FC Turin im Abstiegskampf der Serie A nicht vom Fleck. Gegen Bologna müssen sich die Norditaliener zu Hause mit einem 1:1 zufrieden geben. Verdi brachte die Turiner in der 69. Minute per Freistoss in Front, neun Minuten später glich Soriano für die Gäste aus . Rodriguez stand als linker Verteidiger über die volle Spielzeit auf dem Feld. Beim Gegentreffer störte Rodriguez den Vorlagengeber nicht entscheidend. Nach 13 Spieltagen stehen die Stadtrivalen von Juventus mit sieben Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz.

Behrami bei Niederlage nicht im Einsatz

Valon Behrami bleibt bei der 0:2-Auswärtspleite seines CFC Genua gegen Benevento Calcio 90 Minuten auf der Bank.

AC Milan gewinnt historisch – Inter bleibt dran

Die AC Mailand schlägt Sassuolo Calcio auswärts mit 2:1. Milan-Stürmer Rafael Leao gelingt dabei nach sechs (!) Sekunden das erste Tor. Es ist der schnellste Treffer, der jemals in der Serie A erzielt worden ist.

Die Mailänder festigen mit dem Sieg ihre Leaderposition. Erster Verfolger bleibt Stadtrivale Inter, das sein Heimspiel gegen Spezia Calcio mit 2:1 für sich entscheidet.

Lazio siegt ohne Probleme gegen Napoli

Das Topspiel der Runde stieg im Römer Stadio Olimpico. Lazio stand gegen Napoli unter Zugzwang, wenn es den Anschluss an die Spitze nicht früh in der Saison verlieren wollte. Und die Biancocelesti erledigten ihren Auftrag souverän und gewannen 2:0. Ciro Immobile und Luis Alberto erzielten die Treffer für die Laziali, die mit nunmehr 21 Punkten auf Rang acht vorrücken. Napoli bleibt trotz der Niederlage Fünfter.