Europameisterschaft
Dänemarks emotionale EM-Reise geht weiter: Erfolg im Duell der Überraschungsteams

Dänemark gewinnt auch das Viertelfinalspiel gegen Tschechien mit 2:1. Damit stehen die Dänen zum ersten Mal seit 29 Jahren im Halbfinale.

SID
Drucken
Teilen

Dänemarks Fussball-Nationalmannschaft ist angespornt von dem Drama um Christian Eriksen und den Helden von 1992 ins EM-Halbfinale marschiert. Durch das 2:1 (2:0) im Duell der Überraschungsteams gegen Tschechien darf die Mannschaft von Trainer Kasper Hjulmand weiter von der ganz grossen Sensation träumen - und von der Krönung einer beeindruckenden Reise.

Thomas Delaney (5.) und Kasper Dolberg (42.) brachten Dänemark mit ihren Treffern im Viertelfinale in Baku erstmals seit dem Titelgewinn vor 29 Jahren wieder unter die besten vier Teams einer EM. Es ist der nächste Höhepunkt bei diesem Turnier, das mit Eriksens Zusammenbruch so emotional begonnen hatte. Im Kampf um das Endspiel geht es am Mittwoch im Londoner Wembley-Stadion gegen die Ukraine oder England.

Schick (49.) verkürzte zwar noch einmal, dennoch verpassten seine Tschechen das erste EM-Halbfinale seit 2004. Er zog mit seinem fünften Turniertreffer mit dem bereits ausgeschiedenen Cristiano Ronaldo in der Torjägerliste gleich - und mit dem tschechischen EM-Rekordtorjäger Milan Baros.

Perfekter Start für Dänemark

Die Skandinavier erwischten einen perfekten Auftakt. Delaney köpfte gleich bei der ersten Offensivaktion völlig freistehend nach einer Ecke ein, die es allerdings nicht hätte geben dürfen. Die Proteste der Tschechen vor dem Eckstoss hatten aber nichts mehr an der Entscheidung von Schiedsrichter Björn Kuipers geändert.

Doch die erhoffte Sicherheit gab die Führung den Dänen nicht. Wenig Tempo, kaum Ideen - den besseren Eindruck in einer dürftigen ersten Halbzeit machten die Tschechen, die durch Tomas Holes (22./35.) zweimal gefährlich vor dem dänischen Tor auftauchten.

Von den mitreissenden Auftritten von Hjulmands Elf in den vorherigen Partien war nur wenig zu sehen, selten starteten die Dänen zielstrebige Angriffe über die schnellen Martin Braithwaite und Mikkel Damsgaard. Doch sie überzeugten mit Effektivität: Dolberg schob nach einer herrlichen Flanke von Joakim Maehle eiskalt ein.

Nach dem Blitzstart der Tschechen beruhigte Dänemark die Partie etwas. Hjulmand zog Christensen als Stabilisator aus der Dreierkette vor ins Mittelfeld, dazu brachte er Poulsen als frischen Stürmer, um für Entlastung zu sorgen. Der Schwung nach der Pause von Schick und Co. verpuffte mit zunehmender Spieldauer.

Aktuelle Nachrichten