Eishockey
Ambri verliert nach Verlängerung – Bern mit Lebenszeichen gegen Davos

Der HC Ambri-Piotta verschläft die Verlängerung und muss sich gegen Lausanne geschlagen geben. Für ein Ausrufezeichen sorgt der SC Bern. Die Mutzen bezwingen Davos zu Hause mit 5:1. Big-Points gibt es für die Lakers in Lugano.

Simon Wespi
Merken
Drucken
Teilen

Ambri-Piotta kehrte nach über zwei Wochen Quarantäne zurück aufs Eis. Das letzte Spiel der Leventiner datiert vom 26. Januar. Damals verloren sie in Lausanne mit 1:2. Nun kam es sogleich zur Revanche in der Valascia.

Julius Nättinen ist nach einer Verletzungspause zurück an Bord bei Ambri. Doch der Finne konnte dem Heimteam den Stempel nicht wie gewünscht aufdrücken. Die Partie kam vorderhand nur langsam in die Gänge. Der Torreigen wurde erst im Mitteldrittel eröffnet. Bertschy und Almond brachten Lausanne mit einem Doppelschlag in Führung. Drei Minuten vor Drittelsende schoss Novotny den Anschlusstreffer für Ambri-Piotta. Im Schlussabschnitt gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Flynn schoss nach 46 Minuten den Ausgleich für die Leventiner. Doch zum Sieg reichte es am Ende nicht. Lediglich fünf Sekunden waren in der Verlängerung gespielt, als Emmerton die Gäste aus Lausanne zum Sieg schoss.

Bern deklassiert Davos – Rappi holte Punkte in Lugano

Ein Ausrufezeichen setzte der SC Bern. Die Mutzen empfingen zu Hause den HC Davos. Und das Heimteam liess den Bündnern keine Chance. Bereits nach 36 Minuten lag der SCB mit fünf Längen in Front. Am Schluss gewann Bern verdient mit 5:1 und bleibt im Rennen um einen Playoff-Platz Ambri-Piotta und Langnau auf den Fersen.

In Lugano gastierten die Rapperswil-Jona Lakers. Die St. Galler befinden sich nach wie vor im Kampf um ein Playoff-Ticket. Die Partie nahm erst Fahrt auf mit dem Führungstreffer der Lakers nach 25 Minuten. Anschliessend fielen die Tore am Laufmeter, die Führung wechselte zwischenzeitlich, bevor Schweri Rapperswil-Jona nach 35 Minuten mit 3:2 in Führung brachte. Im dritten Drittel schalteten beide Teams wieder einen Gang zurück. Moses sorgte zwei Minuten vor Spielende für die Entscheidung – 4:2. Cervenka steuerte im Tessin zwei Skorerpunkte bei.

In den weiteren Sonntagsspielen schlägt Zug Langnau mit 4:2. Mit demselben Resultat gewinnt Biel in Fribourg.