Studie
Hochschulen sind zu wenig Nachhaltig – ein Grossteil der Studierenden fordert deshalb Massnahmen

Die Studierenden in der Schweiz wollen grossmehrheitlich, dass Nachhaltigkeit an ihrer Hochschule ein grösseres Gewicht erhält. Dies zeigt eine Umfrage des Bundesamtes für Umwelt (Bafu).

Drucken
Teilen
Zwei Drittel der Befragten wollen in ihrem Studium Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben, um einen Beitrag für die Nachhaltigkeit leisten zu können. (Symbolbild)

Zwei Drittel der Befragten wollen in ihrem Studium Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben, um einen Beitrag für die Nachhaltigkeit leisten zu können. (Symbolbild)

Keystone

Hochschulen bilden Wissenschaftler und Führungskräfte der Wirtschaft und Politik von morgen aus. Aus diesem Grund haben sie eine zentrale Rolle bei der Bildung für nachhaltige Entwicklung inne. Doch wie zufrieden sind die Studierenden mit ihrem Studium und ihrer Hochschule bezüglich nachhaltiger Entwicklung? Dies wollte das Bundesamt für Umwelt (Bafu) wissen und hat zu diesem Zweck 485 Studierende befragt.

Gemäss der repräsentativen Umfrage wünschen sich rund zwei Drittel der Befragten einen Ausbau des aktuellen Engagements ihrer Hochschule im Bereich nachhaltige Entwicklung, sowohl in der Lehre, in der Forschung und insbesondere auch hochschulintern. Dies teilen der Schweizer Verband Studentischer Organisationen für Nachhaltigkeit (VSN) und der Verband der Schweizer Studierendenschaften (VSS) in am Mittwoch mit.

Lediglich 44 Prozent der Studierenden zeigen sich zufrieden mit der nachhaltigen Entwicklung im eigenen Studiengang in Bezug auf Inhalte, Theorien und Konzepte. Darüber hinaus haben zwei Drittel der Befragten angegeben, dass sie in ihrem Studium Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben möchten, um einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung leisten zu können.

Tiefergehende Anpassungen in der Lehre nötig

Die studentischen Organisationen VSN und VSS sehen durch die Umfrageergebnisse ihre eigenen Forderungen bestätigt. In einem Positionspapier haben sie bereits 2015 gefordert, dass die Hochschulen Nachhaltigkeit institutionell verankern, finanzielle Investitionen gemäss nachhaltigen Kriterien tätigen und Forschungsprogramme im Bereich Nachhaltigkeit fördern.

Der WWF ist bereits in einer früheren Studie zum Schluss gekommen, dass sich die Hälfte der Schweizer Hochschulen zwar ambitionierte Nachhaltigkeitsziele gesetzt hat. In einem weiteren Schritt müssten diese aber nach Ansicht der Umweltschutzorganisation die Lehre tiefgreifend anpassen.

Das Link-Institut hat für die repräsentative Umfrage des Bafu 485 Schweizer Studierende an universitären Hochschulen, Fach- und Pädagogischen Hochschulen in der deutschen und lateinischen Schweiz befragt. Die Umfrage wurde vom 9. bis 23. November 2020 online durchgeführt. (dpo)

Aktuelle Nachrichten