Studie
25 Prozent der Firmen werden von Frauen gegründet

In der Schweiz waren 2020 75 Prozent der Firmengründer Männer. Einzig in den Bereichen Sozialwesen, Veterinärwesen, Herstellung von Bekleidung und persönliche Dienstleistungen gab es mehr Gründerinnen als Gründer.

Merken
Drucken
Teilen
Weitestgehend in der Unterzahl: Firmengründungen von Frauen.

Weitestgehend in der Unterzahl: Firmengründungen von Frauen.

Maria Schmid

(swe) Wie sieht die Geschlechts-Verteilung bei Firmengründungen aus? Die Wirtschaftsauskunft CRIF hat untersucht, wer im Jahr 2020 Firmen gegründet hat. In der Schweiz gab es im letzten Jahr 67'753 Firmengründer und Firmengründerinnen. Davon sind 74,4 Prozent Männer und 25,6 Prozent Frauen, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Die beliebteste Rechtsform sei bei Frauen wie Männern die GmbH mit 18'286 neuen Firmen, gefolgt von der Einzelfirma (14'890) und der AG (9'355).

Am meisten Firmengründerinnen gab es im Bereich persönliche Dienstleistungen (1196). Dies sind vor allem Coiffeur-, Kosmetikgeschäfte und Nagelstudios. Danach folgen Sozialwesen (199), Herstellung von Bekleidung (138) und Veterinärwesen (46).

Detailhandel und Gastronomie top

Betrachtet man die Branchen, welche im Jahr 2020 die meisten Firmengründungen aufweisen, wurden diese überwiegend von Männern gegründet. Im Detailhandel liegt der Anteil der Gründerinnen bei 34,1 Prozent. In der Gastronomie bei 32, in der Unternehmensberatung bei 27,3, in der Immobilienbranche bei 24,2 und in der Erbringung von Finanzdienstleistungen bei 16,9 Prozent.