Sozialversicherungen
Höhere Preise: Hinterlassenen- und Invalidenrenten werden angepasst

Weil die Konsumentenpreise steigen, werden bestimmte Hinterlassenen- und Invalidenrenten der obligatorischen zweiten Säule auf Anfang nächsten Jahres angepasst.

Drucken
Bestimmte Renten werden auf 2022 erstmals angepasst. (Symbolbild)

Bestimmte Renten werden auf 2022 erstmals angepasst. (Symbolbild)

Keystone

Wie das Bundesamt für Sozialversicherungen in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt, werden die seit 2018 laufenden Renten um 0,3 Prozent erhöht, basierend auf der Preisentwicklung zwischen September 2018 und September 2021. Ebenfalls erstmals angepasst werden müssen die Hinterlassenen- und Invalidenrenten, die sei 2012 ausgerichtet werden. Die Anpassung beträgt in diesem Fall 0,1 Prozent.

Die Hinterlassenen- und Invalidenrenten der zweiten Säule müssen bis zum Erreichen des ordentlichen Rentenalters periodisch an die Erhöhung der Konsumentenpreise angepasst werden. Eine erste Anpassung erfolgt nach drei Jahren. Danach wird in der Regel alle zwei Jahre überprüft, ob weitere Anpassungen nötig sind. (agl)

Aktuelle Nachrichten