Roter Pass
Bewegung fordert ein «Grundrecht auf Einbürgerung»

Wer in der Schweiz geboren wird, soll automatisch einen Schweizer Pass bekommen. Das fordert eine neue Bewegung, die sich für erleichterte Einbürgerungen einsetzt.

Drucken
Teilen
Die «Aktion Vierviertel» will den Zugang zum Schweizer Pass erleichtern.

Die «Aktion Vierviertel» will den Zugang zum Schweizer Pass erleichtern.

Keystone

Es soll Schluss sein mit der «Dreiviertel-Demokratie», fordert die «Aktion Vierviertel». Damit gemeint: All jene Menschen, die zwar in der Schweiz leben, aber keinen Schweizer Pass haben – das ist rund ein Viertel der Schweizer Bevölkerung. Die «Aktion Vierviertel» schreibt in einer Mitteilung vom Sonntag, dass es «in der Schweiz im europaweiten Vergleich nach wie vor mit am schwersten ist, eingebürgert zu werden.»

Abhilfe schaffen soll ein «Grundrecht auf Einbürgerung». Konkret bedeutet dies: «Jede Person, die seit vier Jahren in der Schweiz lebt, soll unabhängig vom Aufenthaltsstatus ein Recht auf Einbürgerung haben. Kinder, deren Eltern bei der Geburt ihren Wohnsitz in der Schweiz haben, sollen zudem automatisch das Schweizer Bürgerrecht erhalten.»

Prominente Unterstützer

Dagegen ziele das heutige Einbürgerungsverfahren auf «Selektion und beruht auf dem Verdacht, dass jemand etwas verlangen könnte, das ihm oder ihr nicht zusteht», heisst es in der Mitteilung. «Veraltete, unsachliche und willkürliche Kriterien» müssten abgeschafft werden. Gerade «kantonale und kommunale Wohnsitzfristen» seien heute nicht mehr gerechtfertigt. Einbürgerungen müssten «von einer Verwaltungsbehörde in einem schnellen und günstigen Bewilligungsverfahren erteilt werden», schreibt die Aktion.

Mit einem Manifest will sich die «Aktion Vierviertel» nun politisches Gehör verschaffen. Zu den Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner gehören Politikerinnen, Professoren, Autorinnen aber auch Musiker wie Lo & Leduc, Seven und Stress. Sie erhoffen sich, dass mit dem Grundrecht auf Einbürgerung «Chancen und Rechte» fairer verteilt werden und so auch der letzte Viertel an der Schweizer Demokratie teilnehmen könnte. (mg)

Aktuelle Nachrichten