Öffentlicher Verkehr
Die Juniorkarte wird endlich digital,für Schulreisen wird Bahnfahren günstiger

Bald kann der Swisspass noch ein bisschen mehr. Und auch zum Spartarif die Klasse wechseln soll bald möglich sein. Ein paar Abos werden dafür nicht mehr angeboten.

Drucken
Alle einsteigen bitte: Für Schulreisen gibt es bald ein eigenes Ticket zu einem günstigeren Tarif. (Symbolbild)

Alle einsteigen bitte: Für Schulreisen gibt es bald ein eigenes Ticket zu einem günstigeren Tarif. (Symbolbild)

Keystone

Die Juniorkarte aus Papier ist bald Geschichte. Voraussichtlich Mitte 2022 soll es möglich sein, dass auch die Kinder-Mitfahrkarte auf dem Swisspass hinterlegt werden kann. Das teilt die Alliance Swisspass am Donnerstag mit. Dies war seit Jahren immer wieder ein Thema und stets wurden genervte Eltern und ebenso genervte Grosseltern vertröstet.

Neu gibt es ab dem kommenden Jahr auch die Möglichkeit, im Klassenverband günstiger zu reisen. So kann eine Schultageskarte für 15 Franken pro Schüler und Schülerin erworben werden. Dadurch solle das «Schulbudget entlastet» und «Aktivitäten ausserhalb des Schulhauses wie Schulreisen, Klassenlager, Schulverlegungen und Exkursionen gefördert» werden.

Das Wochen-Streckenabo ist Geschichte

Neben den Junioren sollen aber auch Touristen von tieferen Preisen profitieren. «Zur Ankurbelung des Freizeitverkehrs und internationaler Reisen nach den pandemiebedingten Einbrüchen senkt die Alliance SwissPass punktuell die Preise beim Swiss Travel Pass», heisst es in der Mitteilung. Dieser sei «in den ausländischen Märkten das wichtigste Produkt des öV Schweiz und wurde 2019 mit Geltungsdauern von drei, vier, acht oder fünfzehn Tagen über 300'000 Mal verkauft».

Verbesserungen verkündet die Alliance Swisspass auch bei der «Begleiterkarte für Reisende mit einer Behinderung». Deren Einsatzbereich werde «massiv ausgeweitet und jenem des Halbtaxabonnements angeglichen». Auch in Planung ist der Spar-Klassenwechsel. Dank diesem könnten Kundinnen und Kunden mit einem Fahrausweis für die 2-Klasse «bei entsprechender Verfügbarkeit» günstig in die 1. Klasse zu wechseln. Das solle voraussichtlich bis Februar 2022 eingeführt werden.

All die Neuerungen gehen auch mit ein paar Enden einher. So werden künftig das Wochen-Streckenabo und Rundfahrbillete nicht mehr angeboten. Diese Angebote seien «wenig nachgefragt». Das gilt auch für das «Streckenabo Hund». Grosses Protest-Bellen ist hier ebenfalls nicht zu erwarten: 2021 wurde es gerade noch 30 Mal verkauft. (mg)

Aktuelle Nachrichten