Impfstoff
Ohne mRNA: Bund kauft 150'000 Dosen vom Impfstoff von Johnson & Johnson

Jetzt geht es schnell: Der Bund hat einen Vertrag mit Janssen über einen dritten Impfstoff unterzeichnet. Bereits ab nächster Woche ist er verfügbar.

Drucken
Teilen
Niederschwelliges Angebot: Für eine Impfung mit dem in Bümpliz entwickelten Vakzin von Janssen braucht es nur eine Spritze.

Niederschwelliges Angebot: Für eine Impfung mit dem in Bümpliz entwickelten Vakzin von Janssen braucht es nur eine Spritze.

Keystone

Der Bund hat mit der Firma Janssen des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson einen Vertrag über die Lieferung von 150'000 Impfstoffdosen abgeschlossen. Das schreibt das Bundesamt für Gesundheit am Mittwoch. Der Vektor-basierte Impfstoff kommt primär bei Personen zum Einsatz, die aus medizinischen Gründen nicht mit einem mRNA-Impfstoff geimpft werden können. Er stehe aber auch anderen Impfwilligen zur Verfügung.

Janssen beruht – im Gegensatz zu den ebenfalls in der Schweiz befristet zugelassenen Impfstoffen von Pfizer/Biontech und Moderna – nicht auf der neuartigen mRNA-Technologie. Zwar wird auch bei Janssen die Immunität durch eine Reaktion des Immunsystems auf Spike-Proteine des Coronavirus erzeugt, die von körpereigenen Zellen produziert werden. Den Bauplan dafür liefert in diesem Fall aber nicht modifizierte mRNA, sondern ein gentechnisch verändertes Virus.

Sehr guter Schutz vor Hospitalisationen

Bereits seit längerem wurde über den Kauf des dritten Impfstoffs spekuliert. Zugelassen ist der Impfstoff schon seit März. Beim Janssen ist nur eine Dosis notwendig. Gemäss Mitteilung bietet er «sehr guten Schutz vor Hospitalisationen und schweren Verläufen». Geplant ist, dass der Impfstoff noch diese Woche in die Schweiz geliefert werde, bereits ab nächster Woche wird er dann von der Armeeapotheke an die Kantone ausgeliefert.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schützt das unter anderem von der Tochterfirma Janssen in Bümpliz bei Bern entwickelte Vakzin 28 Tage nach der Impfung zu 85,4 Prozent gegen einen schweren Krankheitsverlauf mit Covid-19. Gegen eine mässige Erkrankung schützt der Stoff laut WHO zu 66,9 Prozent. Ob mit Janssen geimpfte Personen das Virus weitergeben können, ist laut WHO bisher noch nicht bekannt. (mg/sat)

Aktuelle Nachrichten