Flugpassagiere
Speichel statt Stäbchen: Am Flughafen Zürich gibt es neue Coronatests

Das Testangebot am Flughafen Zürich wird ab Donnerstag erweitert. Flugpassagiere müssen für einen PCR-Test nur noch spucken. Der nasale Abstrich entfällt. Das Resultat liegt nach fünf Stunden vor.

Merken
Drucken
Teilen
Der unangenehme Abstrich in der Nase bleibt Flugpassagieren erspart – zumindest, wenn sie das neue Testangebot in Anspruch nehmen.

Der unangenehme Abstrich in der Nase bleibt Flugpassagieren erspart – zumindest, wenn sie das neue Testangebot in Anspruch nehmen.

Keystone

(rwa) Die Tests werden als Selbsttestkits vor Ort verkauft und selbständig, ohne medizinisches Personal, in Testboxen durchgeführt. Diese werden nach jedem Kunden gereinigt. Anschliessend wird die Probe in einem Labor ausgewertet. Der Test kostet 195 Franken. Betrieben wird das neue Angebot durch die Swissport-Tochter Checkport, wie der Flughafen Zürich am Donnerstag mitteilte.

Geeignet sind die Tests für Personen, die keine Symptome aufweisen und einen Test für eine Reise benötigen. Im Fokus stehen dabei Flugpassagiere, da für die Einreise in Länder einzig der PCR- und kein Schnelltest zugelassen ist.

Bereits Anfang Dezember waren die Amavita Apotheken ins Testcenter am Flughafen eingezogen. Sie bietet täglich Schnelltests für Personen mit Symptomen gegen telefonische Voranmeldung an. Weiterhin bestehen bleibt das Angebot des Airport Medical Centers, das PCR-Tests und Antikörpertest umfasst.