coronavirus
«Wichtiges positives Zeichen»: Zug beginnt als zweiter Kanton mit dem Impfen

Nach Luzern hat ein weiterer Kanton die ersten Menschen gegen das Coronavirus geimpft. In Zug verlief alles reibungslos. Der Stresstest erfolgt jedoch erst beim eigentlichen Impfstart Anfang Januar.

Merken
Drucken
Teilen
Die ersten Impfdosen gingen im Kanton Zug in eine Pflegeheim.

Die ersten Impfdosen gingen im Kanton Zug in eine Pflegeheim.

Keystone

(rwa) Im Kanton Zug seien am Mittwoch erstmals Personen gegen das Virus geimpft worden, schreiben die Behörden in einer Mitteilung. Angesichts der angespannten epidemiologischen Lage sind die ersten Impfungen für den Zuger Gesundheitsdirektor Martin Pfister ein wichtiges positives Zeichen: «Die Hoffnung ist gross, dass wir mit den Impfungen die Verbreitung des Coronavirus effektiv bekämpfen und unter Kontrolle bringen können», wird er in der Mitteilung zitiert.

Gemäss den Vorgaben des Bundes wurden die ersten Impfdosen in ein Pflegeheim geliefert. Anlieferung, Vorbereitung und Verabreichung des Impfstoffes hätten gut funktioniert, schreibt der Kanton weiter. Da die Impfdosen vorerst nur in einer kleinen Stückzahl verfügbar seien, könne nur von Einzelimpfungen gesprochen werden. Der eigentliche Impfstart erfolgt in der ersten Januarwoche. Dann werden auch die Impfzentren und die mobile Equipe ihren Betrieb aufnehmen.

Luzern hatte als schweizweit erster Kanton mit der Coronaimpfung begonnen.