Coronavirus
«Long Covid»: Kommission will Bericht zu Langzeitfolgen von Coronaerkrankung

In einem Bericht soll der Bundesrat darlegen, wie es um die gesundheitliche Versorgung von Patienten mit Langzeitfolgen einer Coronavirusinfektion steht.

Merken
Drucken
Teilen
Die gesundheitlichen Langzeitfolgen einer Coronaerkrankung sind noch nicht vollständig klar. (Symbolbild)

Die gesundheitlichen Langzeitfolgen einer Coronaerkrankung sind noch nicht vollständig klar. (Symbolbild)

Keystone

(dpo) Dies verlangt die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerätes (SGK-S) in einem Postulat, wie die Parlamentsdienste am Freitag schreiben. Im Bericht soll die Landesregierung aufzeigen, wie die Behandlung und Therapie von Patienten mit «Long Covid» sowie die Finanzierung der Massnahmen sichergestellt werden soll.

Die Kommission stützt sich in ihrem Postulat auf eine Studie, die kürzlich in der medizinischen Fachzeitschrift «The Lancet» veröffentlicht wurde. Diese habe den Gesundheitszustand von knapp 2500 Personen, die im Frühling wegen Covid-19 hospitalisiert wurden, untersucht. Demzufolge hätten sechs Monate später drei Viertel der Personen noch mindestens ein Symptom, und fast zwei Drittel litten an Erschöpfung und Muskelschwäche. Gemäss Mitteilung ist von «Long Covid» die Rede, wenn die Symptome mindestens zwölf Wochen nach der akuten Erkrankung weiterbestehen.