Coronapolitik
Umfrage zeigt: Linke und Alte befürworten Massnahmen eher als Rechte und Junge

Die Corona-Massnahmen schränken seit einem Jahr den Alltag der Schweizer Bevölkerung ein. Laut einer Umfrage steht aber mehr als die Hälfte hinter den Massnahmen.

Merken
Drucken
Teilen
Eine Mehrheit der Befragten steht hinter den behördlichen Corona-Massnahmen. (Symbolbild)

Eine Mehrheit der Befragten steht hinter den behördlichen Corona-Massnahmen. (Symbolbild)

Keystone

(dpo) Der Tenor vom Pflegepersonal, von Lehrerinnen, Supermarktkassierern bis hin zum Bundesrat lautet gleich: Die Schweiz ist coronamüde. Trotzdem ist eine Mehrheit der Bevölkerung mit den behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung der Pandemie einverstanden, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Marketagent Schweiz zeigt. Zwischen dem 4. bis 15. Februar wurden dafür 1004 Personen aus der Deutsch- und Westschweiz zwischen 14 und 74 Jahren befragt.

55 Prozent gaben an, sie seien mit den Corona-Massnahmen einverstanden. Dabei zeigen sich aber grosse Unterschiede, etwa mit Blick auf die politische Gesinnung. 73 Prozent der Befragten, die sich als eher links bezeichneten, befürworteten die Massnahmen, während es bei politisch eher rechts Gesinnten 46 Prozent waren. Bei denjenigen, die sich zur Mitte zählten, waren es 53 Prozent.

Männer lehnen Massnahmen eher ab

Auch mit Bezug auf das Alter der Befragten variierte die Unterstützung für die Massnahmen. Bei den 50- bis 74-Jährigen betrug der Anteil 60 Prozent, bei den 30- bis 49-Jährigen 52 Prozent. Ein weiterer Faktor sei der Bildungsstand. So stehen Befragte mit höherem Abschluss (Universität/höhere Schulen) mit 63 Prozent deutlich stärker hinter den behördlichen Massnahmen als jene mit einem Abschluss auf mittlerem (51 Prozent) oder tiefem Niveau (49 Prozent).

Ein Fünftel der Befragten lehnt die Massnahmen gemäss der Umfrage gänzlich ab. Unter ihnen ist der Anteil der Männer höher als derjenige der Frauen.