Appenzell Innerrhoden
Staatsrechnung schliesst im Coronajahr mit einem Plus

Der Kanton Appenzell Innerrhoden hat gut gewirtschaftet. Er schliesst das Jahr 2020 mit einem Plus von 3,6 Millionen Franken ab. Budgetiert war ein Minus von 2 Millionen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Kanton Appenzell Innerrhoden schliesst das Coronajahr finanziell positiv ab.

Der Kanton Appenzell Innerrhoden schliesst das Coronajahr finanziell positiv ab.

Keystone

(abi) Der Kanton Appenzell Innerrhoden verzeichnet einen positiven Abschluss der Rechnung 2020. Der Kanton schliesst das Jahr dank Kostendisziplin in den Departementen, stabil hohen Steuereinnahmen und der Maximalausschüttung der Schweizerischen Nationalbank mit einem Plus von 3,6 Millionen Franken ab, wie die Ratskanzlei am Mittwoch mitteilte. Das ist 5,7 Millionen Franken besser als ursprünglich budgetiert. Die Investitionen liegen 5,8 Millionen unter dem Budget.

Der Überschuss wird nun dem Eigenkapital gutgeschrieben, das neu rund 164 Millionen Franken beträgt. «In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld konnte der Kanton ein gutes Jahresergebnis erreichen», wird der Innerrhoder Säckelmeister Ruedi Eberle in der Mitteilung zitiert.