Leserbrief
Ein Ärgernis für Fussballbegeisterte

«Nun kostet die Champions League im TV», Ausgabe vom 18. September

Merken
Drucken
Teilen

So läuft es heute. Jeder bezahlt teure Billag-Gebühren. Nun sollten sich Fussballbegeisterte für 30 Franken noch Zusatzabos auf Teleclub kaufen. Natürlich soll die Billag-Abstimmung schuld sein, denn SRF kann sich die Übertragungsrechte nicht mehr leisten. Eine billige Aussage.

In anderen europäischen Ländern müsse man für Fussballspiele schon lange Zusatzabos lösen, heisst es. Schade für viele Fussball- und Sportfans. Schade für viele Jugendliche, die hier Ideen für ihren Zeitvertreib sammeln können, die ihren Sporthelden nacheifern möchten. Wie kurzsichtig und geldgetrieben die Welt geworden ist. Spielt bei dieser Sache die Uefa eine Rolle? Die Schweiz mit ihren drei Landesteilen, zu klein um gut gemolken zu werden? Bundesrat Ogi sagte früher, dass ein Fussball in armen Ländern unglaublich viel bewirken könne. Er sorge für eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Ist das im reichen Europa nicht mehr so?

Wie viele Polizeieinsätze braucht die Schweiz schon heute? Wird es in Zukunft noch mehr Schäden an Menschen und Infrastruktur geben? Früher jammerte man zu Recht über Billag und auch SRF. Die Billag-Preise werden jetzt gesenkt. Nun wittert Teleclub eine Chance.

Haben die Zuschauer bemerkt, wie schlau das herausgekommen ist? Einmal mehr wird das Fernsehen noch teurer. Viele können sich das nun wirklich nicht mehr leisten. Zum Dank bleibt halt hier an vielen Orten bei Fussballspielen eine schwarze Röhre. Da sind einige Totengräber am Werk, die unser Leben ärmer machen.

Hans Lang, Retschwil