Leserbrief
Kampfflugzeuge und die echten Bedrohungen heute

«Kampfflugzeuge: Ein Verkaufsschlager unter Feuer», Ausgabe vom 13. Juli

Drucken
Teilen

«Es war wie im Krieg», sagen Einwohner der Unwettergebiete im benachbarten Deutschland. Traumatische Erfahrungen, nur diesmal nicht von despotischer Hand verursacht, sondern eine mehr oder weniger hausgemachte, länderübergreifende Naturkatastrophe. Solche Ereignisse werden uns in Zukunft in Atem halten: die Auswirkungen des Klimawandels wie Wind, extreme Temperaturausschläge, Niederschläge, Trockenheit, Gletscher- und Polarschmelzen, Anstieg der Meere, Nahrungsknappheit. Ferner Pilze, Viren, Bakterien, Epidemien. Wahrscheinliche Szenarien sind auch Terror, Erpressungen, Infiltrationen durch fremde Mächte. Zudem Cyber-Angriffe und gezielte Lahmlegung von Infrastrukturen.

Aber wir haben ja eine Ministerin für Landesverteidigung und Bevölkerungsschutz und können beruhigt sein. Wochenlang hat sie sich bemüht, für den Schutz unserer Bevölkerung den preiswertesten und besten Kampfjet auszuwählen. Ein Kampfjet, den unsere Nachbarn im Radar nicht erkennen können, der innerhalb von Minuten vom Bodensee zum Genfersee zu fliegen vermag. Ein Flugzeug, das sich nicht oder nur mit Einwilligung des Lieferanten in das europäische Verteidigungskonzept einbinden lässt. Eine Kampfmaschine, die eigentlich als Offensivwaffe konstruiert wurde und auf die Signale und Datenabsaugung aus dem Pentagon ausgerichtet ist.

Dass Frau Amherd hier lediglich ihren Job als «Einkäuferin» getätigt hat, mag sein. Aber dass man dabei unsere hilfsbereiten Nachbarn (zum Beispiel Frankreich) vor den Kopf gestossen hat, wird ignoriert. Zudem trägt man mit diesem «Deal» der tatsächlichen Bedrohungslage überhaupt nicht Rechnung. Ich erwarte, dass eine Ministerin für Bevölkerungsschutz die latente, aktuelle Bedrohungslage einzuschätzen vermag – unter Einbezug unserer Fachleute mit Weltspitzenformat: Wissenschaftler, Ingenieure, Klimaforscher, Strategen, Militär-, Friedens- und Zukunftsforscher, Kommunikations- und EDV-Experten.

Werner Wicki, Geiss

Aktuelle Nachrichten