Leserbrief
Der Wind wird drehen...

Zur Coronakrise

Merken
Drucken
Teilen

Gesunde Siebenjährige und noch kleinere Kinder sollen zu Hause separiert und eingesperrt werden, wenn in ihrer Klasse jemand positiv getestet wurde. Grauenhaft! In anderen Zeiten wäre die Kesb wegen Kindesmisshandlung eingeschritten. Jetzt wird solcher Wahnsinn behördlich angeordnet. Kein Aufschrei geht durch die politischen Gremien. Was wird erst werden, wenn in der nächsten Grippesaison in jeder Schule jemand positiv getestet wird? Wollt ihr Zehntausende Kinder einsperren? Das ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Aber es kommt die Zeit, da wird der Wind drehen, und die verantwortlichen Politiker und Zudiener werden zur Verantwortung gezogen.

In der jetzigen Test- und Papierpandemie werden exzessiv hochgefahrene Testzahlen als Infektionen vermarktet, um die Coronamassnahmen zu begründen und die Seuchenstimmung hochzuhalten. Täglich werden dadurch Arbeitsplätze vernichtet und neue Armut geschaffen. Dabei gibt es genügend Belege aus der Wissenschaft und den Arztpraxen, dass es sich bei Covid-19 um eine klassische Grippe handelt, die man anfänglich überschätzt hatte. International bekannte, unabhängige Wissenschaftler haben längst nachgewiesen, dass der Mensch inzwischen eine Immunantwort auf das Virus gefunden hat. Das ist auch der Grund, weswegen sich die Hospitalisierungen und Todesfälle seit Mai im ganz normalen Rahmen der alljährlichen Grippe bewegen. Wenn sich Politiker weigern, auch mal diese Sicht der Dinge anzusehen, handeln sie fahrlässig und müssen irgendwann dafür geradestehen. Hinterher kann man jedenfalls nicht entschuldigend vorbringen, man hätte es damals nicht gewusst.

Urs Thali, Göschenen