Persönlich
Ein Engel in der Not: Unser Redaktor möchte einer Lebensretterin Danke sage

Philipp Zimmermann
Philipp Zimmermann
Merken
Drucken
Teilen

Ein Senior liess sich vor kurzem im Kantonsspital Baden zum zweiten Mal gegen das Coronavirus impfen. Auf dem Weg zurück zum Auto wurde sein Gang schwerer. Er setzte sich ins Auto, fuhr los, wollte nach Hause. Doch schon bald spürte er Schmerzen in der Brust. Es war das Herz. Ein Zusammenhang zur Impfung bestand aber nicht – reiner Zufall.

Während der Fahrt wurden die Schmerzen stärker - und schliesslich so stark, dass er rechts ranfuhr, ausstieg, sich hinlegte, stöhnte. Es war ein schwerer Herzinfarkt und er nun hilflos. Ein Handy besass er nicht.

Nun hatte der Senior, ahnungslos, neben einem Nachtclub (in Siggenthal Station) parkiert, an einer viel befahrenen Strasse. Dutzende Autos rauschten an ihm vorbei. Auch drei Fussgänger liessen ihn links liegen. Eine andere Passantin dagegen erbarmte sich seiner und griff zum Handy. Die Ambulanz kam früh genug, um ihn ins Kantonsspital Aarau und wieder zurück ins Leben zu fahren.

An den Namen und an das Gesicht seines Engels erinnert sich der Senior nicht, wie an so vieles nicht von jenen Minuten. Auch nicht, ob er sich bedanken konnte. Das sei hier für alle Fälle nachgeholt: Herzlichen Dank, lieber Engel. Du hast an jenem Morgen ein Leben gerettet. Das Leben meines Vaters.

philipp.zimmermann@chmedia.ch