Theo meckert
Sportsfreunde

Theodor Eckert
Theodor Eckert
Drucken
Teilen
Mit dem E-Bike auf den Berg ist weitaus weniger Schweisstreibend als ohne Antrieb.

Mit dem E-Bike auf den Berg ist weitaus weniger Schweisstreibend als ohne Antrieb.

Keystone

Die Achillessehne am rechten Fuss schmerzt. Richtig, joggen würde die Sache nicht besser machen. Also ab aufs Mountainbike. Wenigstens das geht. Tut gar nicht weh.

Das Superwetter verlangt geradezu nach einer Superleistung in einer Superumgebung. Weshalb nicht wieder einmal auf den Balmberg pedalen? Die Obergümmeler mögen verächtlich abwinken, steht doch auf der Tafel bei der Passhöhe lediglich «1084 m ü. M.»

Egal, wenn man erst mal in die Kategorie Ü50 aufgestiegen ist, muss man auch nichts und niemandem mehr etwas beweisen.

Und, war’s das? Nein, natürlich nicht. Die aufmerksamen Leser spüren an dieser Stelle förmlich heraus, dass trotz besten äusseren Bedingungen und innerer Zufriedenheit noch etwas kommen muss.

Bitte sehr, da ist es: Die Anfahrt durchs Galmis Richtung Balm und Glutzenberg verläuft friedlich, wenn auch schweisstreibend. Doch dann fliegen ... zwar nicht die Fetzen, sondern die andern Verkehrsteilnehmer am Ü50-Kraxler vorbei. Nein, nein, nicht die Autos im Minuten-Takt sind das Problem. Die bremsen vorbildlich ab und halten alle brav Abstand. Nein, nein, nicht die Töfffahrer im Dreissigsekunden-Takt sind das Problem. Denen ist der Frühlingsspass doch auch zu gönnen.

Völlig fertig machen den Normalo-Strampler vielmehr die fliegenden Elektro-Bikes. Schwupp, schon zischt wieder einer spielerisch vorbei. Einfach wegstecken? Das sagt sich so leicht. Das ginge allenfalls, wenn es sich dabei um gutgebauchte Rentner handeln würde. Aber nein, es sind fitte Youngsters, die mitleidig grinsen und winkend hinter der nächsten Kurve verschwinden. Das sind mir noch Sportsfreunde.

theodor.eckert@azmedien.ch

Aktuelle Nachrichten