FC Grenchen
Reculer pour mieux sauter

Der FC Grenchen 15 organisiert den sportlichen Neustart. Eine Einschätzung der Ausgangslage.

André Weyermann
André Weyermann
Merken
Drucken
Teilen
Roland Hasler trainiert mit der Mannschaft

Roland Hasler trainiert mit der Mannschaft

Hanspeter Bärtschi

Manchmal tut man gut daran, innezuhalten und einen Schritt rückwärts zu wagen, um wieder nach vorne zu kommen. Dies hat der FC Grenchen 15 getan. Im Nachgang an die Fusion mit Wacker, dessen «Opferbereitschaft» nicht genug gewürdigt werden kann, hat man sich daran gemacht, die Finanzen in Ordnung zu bringen und eine funktionierende Klubleitung zu installieren. Unter Interimspräsident David Baumgartner wurden so die Voraussetzungen erarbeitet, dass man nun auch wieder den sportlichen Erfolg anstreben kann.

Die sportliche Leitung mit dem neuen, langjährigen Erstliga-Trainer Roland Hasler und Sportchef Thomas Reinhart hält den Ball zwar flach und redet nicht vom direkten Wiederaufstieg. Aber die beiden sind auch ehrgeizig genug, den Verein eher kurz- denn langfristig wieder auf Erfolgskurs bringen zu wollen. Dass man dabei vermehrt auf den eigenen Nachwuchs setzt, zeigt schon die Tatsache, dass mit dem bisherigen Fanion-Trainer Silvan Rudolf ebenfalls eine ausgewiesene Fachperson für die Ausbildung sämtlicher Junioren-Trainer engagiert wurde.

Noch ist nichts gewonnen. Die Voraussetzungen stehen aber gut, dass der FCG 15 die Fussballfans wieder vermehrt ins Stadion locken wird. Der gebürtige Grenchner Roland Hasler weiss aus eigener Erfahrung, dass das Fussballfieber in der «Technologiestadt im Grünen» schnell wieder entfacht werden kann. Er verspricht ehrliche Arbeit. Diese und eine erste Mannschaft, mit welcher sich die Grenchner wieder identifizieren können, sollen am Anfang besserer FCG-Zeiten stehen.

redaktion@grenchnertagblatt.ch