Museum Altes Zeughaus Solothurn
Herkulesaufgabe wurde gemeistert

Die Stadt Solothurn kann sich über einen neuen Publikumsmagneten freuen. Nach der 19-monatigen Umbauzeit wird das Museum Altes Zeughaus wieder eröffnet.

Fränzi Zwahlen-Saner
Fränzi Zwahlen-Saner
Merken
Drucken
Teilen
Die Tagsatzungsgruppe im Museum Altes Zeughaus

Die Tagsatzungsgruppe im Museum Altes Zeughaus

Michel Lüthi

Als vor gut sechs Jahren zum ersten Mal laut über eine Neukonzeption der Ausstellung des Museums «Altes Zeughaus» Solothurn nachgedacht wurde, fielen diese Gedanken noch nicht auf sehr fruchtbaren Boden. Manch einer meinte, man wolle das Alte Zeughaus «entweihen»; seine grossen Ansammlungen von Schwertern, Gewehren, Pistolen, Geschützen, alten Uniformen, Kanonenkugeln, gar von Zinnfiguren einmotten oder verschwinden lassen. «S’ isch immer eso gsi» – die Solothurner Devise gelte doch auch für das Museum; es brauche doch nicht alles über den Haufen geworfen zu werden, was sich jahrhundertelang bewährt habe.

Blick ins Museum Altes Zeughaus vor der Renovation Die berühmte Harnischsammlung
20 Bilder
Über 400 Harnische gehören zur Sammlung des Museums
Die Sammlung ist international bekannt
Die Harnische datieren aus der Zeit des 15. bis 17. Jahrhunderts
Ebenso die Helme
Die Rüstungen stammen vorwiegend aus dem süddeutschen Raum
Bei 39 Stücken ist ein Bezug zu Solothurn nachweisbar
Der berühmte «Züghus-Joggeli»
Zur Sammlung gehören auch reichverzierte, repräsentative Exemplare
Die Sammlung «Hieb- und Stichwaffen» umfasst zirka 1’800 Objekte aus dem In- und Auslan
Briquetsäbel aus der Sammlung von Wolfgang Kroker aus Kellinhusen
Ausstellung der Jagdwaffen am Coburger Hof
Ausstellung Jagdwaffen am Coburger Hof

Blick ins Museum Altes Zeughaus vor der Renovation Die berühmte Harnischsammlung

Oliver Menge

Doch genau, das braucht es. Sogar bei einem Museum. Denn dies ist ein Ort, für den sich immer wieder nachwachsende Besucher interessieren sollten. In seinen Ausstellungen muss sich der Zeitgeist seiner Epoche widerspiegeln, auch wenn das alles in einem alt-ehrwürdigen Haus untergebracht ist. Jetzt endlich stellt die Ausstellung im Alten Zeughaus zeitgemässe Fragen zu Krieg und Waffen, zu Friedenssicherung und Konfliktlösung – und es finden sich einleuchtende und zeitgemässe Antworten und das alles erst noch in diesem unvergleichlichen 400-jährigen Gebäude.

Eingangsbereich des renovierten Museums Altes Zeughaus. Hier wird wenige Tage vor der Eröffnung noch geputzt.
47 Bilder
Der Züghuusjoggeli begrüsst die Besucher beim Eingang. Er wird noch in letzter Minute fertig angezogen.
Auch der Helm für den Züghuusjoggeli liegt schon bereit.
Der Empfangs- und Kassenbereich
Auf der linken Seite im Parterre wurde ein erster Teil des Schaudepots geschaffen
Im Erdgeschoss steht auch diese Kanone
Das Museum altes Zeughaus kurz vor der Eröffnung
Im 1.Stock des Museums können sich Besucher interaktiv über «Krieg», «Frieden» und Diplomatie» informieren
Gewehre sind ebenfalls im 1.Stock ausgestellt
Eine alte Pistole
Dolch
Die Verzierungen sind teilweise äusserst filigran
Im 2.Stock wird die berühmte Harnischsammlung präsentiert.
Die Rüstungen stehen in Reih und Glied
Auch eine passende Trommel ist zu begutachten
Eine prunkvolle Rüstung
Ausgestelltes Harnisch
Löwenkopf an einer der Rüstungen
Auch das Thema Sold wird behandelt
Ein Kettenhemd
Verzierter Helm
Instrumente für den Arzt
Die Tagsatzungsgruppe befindet sich im 2.Stock
Wendeltreppe
Büroräumlichkeiten im 4.Stock
Antike Bücher
Der Sitzungsraum

Eingangsbereich des renovierten Museums Altes Zeughaus. Hier wird wenige Tage vor der Eröffnung noch geputzt.

Michel Lüthi

Erfreulich ist für alle, dass diese Herkulesaufgabe nach 19-monatiger Bauzeit so erfolgreich gemeistert wurde. Dass zwei Departemente (Kultur- und Baudepartement), dass alle Amtsstellen, Planer aus verschiedensten Disziplinen und Handwerker aller Branchen das alles erfolgreich zu einem neuen Ganzen zusammengeführt haben. Und das erst noch zu geringeren Kosten, als budgetiert. Der Kanton und die Stadt Solothurn dürfen stolz sein. Mit dem neuen Haus bekommt die Stadt einen weiteren Publikumsmagneten, der sicherlich auch international für Furore sorgen wird.