Gastautor
Relevant sind wir alle

Koen De Bruycker
Koen De Bruycker
Merken
Drucken
Teilen
Coiffeure konnten rasch wieder öffnen im ersten Lockdown.

Coiffeure konnten rasch wieder öffnen im ersten Lockdown.

Donato Caspari

Ich staune immer wieder, wie die deutsche Sprache lebt. Sie ändert sich stets: Neue Wörter kommen dazu, während andere Begriffe aus dem Vokabular verschwinden. Auch die sich ändernden Wertvorstellungen in der Gesellschaft lösen diese Dynamik aus. Das Wort «Ehrfurcht» wird zum Beispiel kaum noch im Alltag gebraucht, weil dieses Gefühl heutzutage selten noch empfunden wird. Der Begriff «systemrelevant» dagegen ist seit der Coronapandemie in aller Munde. Die Bezeichnung wurde denn auch im vergangenen Jahr in der Schweiz zum Wort des Jahres gewählt. Generationen, Gruppierungen, Verbände und Organisationen wollen, meinen und behaupten, in der Krise für das System wichtig und essenziell zu sein. Aus der Distanz betrachtet ein seltsames Phänomen.

Ich stehe dem Wort «systemrelevant» kritisch gegenüber. Es löst in mir Fragen und Skepsis aus: Um welches System handelt es sich? Wer hat Deutungshoheit über Relevanz oder Irrelevanz? Wieso gibt es einerseits vermeintlich verzichtbare Gruppen und andererseits Player, die scheinbar «too big to fail» sind? Impliziert der Begriff letztlich keine Abwertung von bestimmten Menschen in unserer Gesellschaft? Hat das Schreckensregime der Nationalsozialisten im vergangenen Jahrhundert nicht vor Augen geführt, wie gefährlich dies sein kann?

Ich lehne grundsätzlich die Bewertung von Menschen ab, weil dies nicht meinem Menschenbild entspricht. Die Menschenwürde ist nicht verhandelbar und genau darum ging es Jesus. Er sprengte das gesellschaftliche und religiöse System, das die damaligen Menschen in Schubladen steckte und befreite so Zeitgenossen aus der ihnen auferlegten Stigmatisierung. Sein Glaube, dass es einen Gott gibt, der jeden Menschen liebt, trieb ihn an, das zu seiner Zeit herrschende System zu hinterfragen. Ich teile seinen Glauben und seine Überzeugung, dass jeder Mensch relevant ist, unabhängig davon, welches System den Zeitgeist prägt.

PS: Das Wort «systemrelevant» wurde im Jahr 2013 noch zum Unwort des Jahres gekürt.

Koen De Bruycker, Solothurn, reformierter Pfarrer.