Stadtbummel Grenchen
Auf nach Solothurn!

Am 12. März 2017 haben wir Grenchner wiederum die Chance, unsere Delegation im Kantonsrat für die Jahre 2017–2021 zu bestimmen.

Dagobert Cahannes
Drucken
Teilen
Der Kantonsratssaal in Solothurn.

Der Kantonsratssaal in Solothurn.

Ich weiss, das ist noch lange hin. Doch es wäre an der Zeit, dass alle Parteien und Interessengruppen anfangen, sich Gedanken zu machen. Wir beklagen immer wieder, dass man Grenchen in der Kantonshauptstadt nicht zur Kenntnis nimmt. Manche meinen, sogar in Solothurn einen Reflex gegen Grenchen auszumachen, und andere versteigern sich zu teilweise abstrusen Verschwörungstheorien gegen Grenchen. In den 19 Jahren und genau 800 Regierungssitzungen, in denen ich als Medienbeauftragter der Regierung in Solothurn nahe am Geschehen war, ist mir dies niemals aufgefallen. Weder in der Regierung noch in der Verwaltung.

Aufgefallen ist mir aber, dass es in unserer Delegation in Solothurn – gegenüber früheren Jahren – an Figuren und Charakterköpfen fehlt, die kantonsweit bekannt sind und deren Wort etwas zählt. In der Amtei Solothurn-Lebern, wo 23 Sitze zu vergeben sind, bringt es Grenchen – nach dem aktuellsten Stand – auf vier Kantonsräte, Bettlach auf deren drei (!) und Solothurn auf deren zehn. Der guten Ordnung halber sei erwähnt, dass Grenchen in der laufenden Legislatur ursprünglich fünf Sitze hatte und Anfang Januar einen Sitz nach Solothurn verlor, weil Alexander Kohli vom Bundesrat zum Brigadier befördert wurde. Damit ist Kohli übrigens der erste Grenchner überhaupt, der in der Armee einen Generalsrang besitzt. In Anlehnung an eine deutsche Boulevardzeitung könnten wir jetzt stolz den Titel setzen «Wir sind General».

Was will ich sagen? Wahlen muss man frühzeitig vorbereiten. Seriöse Kandidatinnen und Kandidaten – eben Figuren und Charakterköpfe – müssen gefunden werden, und zwar schnell. Es kann doch nicht sein, dass die zweitgrösste Stadt des Kantons nur noch gerade 4 von 100 Sitzen im Kantonsrat beansprucht! Liebe Parteien: Schickt die potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten frühzeitig auf die Piste, und zwar nicht erst im Januar 2017 und nicht nur in Grenchen. Sie können in der Amtei Solothurn-Lebern in weiteren Gemeinden Stimmen holen, z. B. in Bettlach, Rüttenen, Riedholz, Kammersrohr, Günsberg und sogar in Hubersdorf Aber dafür muss man sich halt im Verlaufe des Jahres dort auch einmal zeigen und nicht erst bei einer Standaktion während des Wahlkampfs.

Man könnte sogar versuchen ein paar Stimmen in Solothurn zu holen!

Noch etwas, liebe Parteien: Achtet nicht nur auf die Quantität. Qualität wäre sehr wünschenswert.